Blues & beyond 37. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2006

1487

Köln- „Blues & beyond“  Der Jazz blickt zurück auf seine Wurzeln im Blues. Das Festival-Programm präsentiert Musiker und Bands, die sich aus ganz verschiedenen Perspektiven dem zeitgenössischen Blues widmen.

Ist es wirklich ein Jazz oder eher ein Bluesfestival?

Nun es ist schon Jazz aber unter dem Thema Blues. Das Who’s who der Teilnehmer lässt auf jeden Fall darauf schießen.
Zumindest haben die Hörer Gelegenheit an 3 Tagen Jazz bis zum abwinken zu hören und müssen nicht einmal dafür bezahlen, das finde ich besonders gut, denn nicht jeder kann 3 Tage nach Frankfurt reisen. Tickets sind ohnehin keine mehr zu haben.

hr2 schreibt: Während die Londoner Band „NuBlues“ das Blues-Feeling mit HipHop-Grooves fusioniert, hat der Amerikaner Otis Taylor die Vision eines „Trance Blues“ entwickelt. „Little Axe“ spielt mit klassischen Blues-Samples und Dub-Elementen. James Blood Ulmer kommt aus der Gospel-Musik und war mehrere Jahre an der Seite der Free Jazz-Ikone Ornette Coleman zu hören: „harmolodic blues“ war die Folge. Vernon Reid, der zweite Gitarrist in der „Memphis Blood Blues Band“, stammt aus der Black Rock-Bewegung und ist mit der Band „Living Colour“ bekannt geworden.

Was macht Jason Moran, einer der wichtigsten Pianisten im zeitgenössischen Jazz, aus der archaischen Form? Pee Wee Ellis, einst Saxophonist bei James Brown, entwickelt zusammen mit der hr-Bigband seine eigene Auffassung von „Yellin“™ Blue“. Das Frankfurter Jazz-Projekt unter der Regie vom Keyboarder Ulf Kleiner verleiht dem Blues eine elektronische Färbung. Ein Höhepunkt des Programms ist sicherlich der Auftritt von Jack Bruce.

Nicht zuletzt die 2005 vielbeachtete Reunion der legendären Band „Cream“ (hier spielten Eric Clapton, Ginger Baker und Jack Bruce zusammen) hat die Aufmerksamkeit erneut auf die Bass-Legende Bruce gelenkt. Erstmals wird der musikalisch vielgesichtige Sänger seine blues-inspirierte Musik im Kontext eines Jazz-Orchesters intonieren.

Das 37. Deutsche Jazzfestival Frankfurt 2006 ist eine Veranstaltung des Hessischen Rundfunks / hr2 in Zusammenarbeit mit dem Dezernat für Kultur und Freizeit der Stadt Frankfurt und mit freundlicher Unterstützung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.

Vorheriger ArtikelSchlechte Kritik für Randy Crawford
Nächster ArtikelKöln Marathon 4. Trainingswoche und Sonntag’s 10Km
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094