Schlechte Kritik für Randy Crawford

2969

köln News Musik- Uups das liest man selten, das es in Verbindung mit Joe Sample eine schlechte Kritik über ein Konzert gibt. Der Autor meint es jedoch in dem Sinne, er hätte lieber mehr Sample als Crawford gesehen und gehört. So schreibt RALF DORSCHEL in der Hamburger Morgenpost…..

Randy Crawford “ Schlappe Diva auf Autopilot“

Schon ärgerlich, dieser unter Besuchern des Konzertdoppels Randy Crawford & Joe Sample in der Laeiszhalle verbreitete Irrtum, der Pianist eine Art billige Dreingabe ist, bei dessen Alleingang man schwatzen darf und noch mal flott aufs Klo geht.

Ärgerlich, weil Joe Sample alles andere als ein lästiger Platzhalter ist. Sample ist ein Stück Jazzgeschichte, steht seit über 40 Jahren für die Kombi zwischen Jazzclub, Konzerthalle und Dancefloor. Sample spielt die Grooves und plaudert drüber, wo sie herkommen. Ins Trio hat er neben seinem Sohn Nick am Bass die New-Orleans-Blues-Legende Johnny Vidacovich geholt. Um bloß nie die Bodenhaftung zu verlieren.

Ärgerlich ist diese Missachtung von Sample aber auch, wenn man die Rolle von Randy Crawford betrachtet. Der es gelungen war, mit ihrem guten Namen den Saal bis auf den letzten Hörplatz zu füllen. Und die dann arg schwächelte.

Randy Crawford hat eine unglaubliche Stimme, sie schmeichelt und schnurrt, rückt uns immer näher – unanständig nah. Was ein Erlebnis ist. Dem aber arg viele Fehlstarts gegenüber stehen. Und sogar übles Pathos und erbärmliches Deklamieren – eine Diva auf Autopilot, die den Crusaders-Klassiker „One Day I’ll Fly Away“ in Grund und Boden leiert. Und die nur noch in jenen Mega-Hits wirklich glänzt, die sie zutiefst verinnerlicht hat: „Rainy Night in Georgia“ und „Street Life“.

Den Rest ihres gerade mal 50-minütigen Auftritts hätte man gern Joe Samples lässiger Geschichtsstunde zugeschlagen. In der der Jazz tiefe Wurzeln im Blues hat, seine Triebe aber bis weit in den Soul und Pop hineinreichen. Und sich niemand verzweifelt bemüht, an alte Tage anzuknüpfen.“ Ende Zitat.

Ich hatte mal ein ähnliches Erlebnis in Den Haag und ich glaube das Joe Sample einfach ein so lieber Kerl ist, das er so ein Divagehabe gar nicht bekommt. Zumindest wird er es sich als guter Musiker nie anmerken lassen. Das schätze ich an Joe Sample und bin bis heute auf keinem Konzert enttäuscht worden.

Vorheriger ArtikelKöln Marathon ich komme
Nächster ArtikelBlues & beyond 37. Deutsches Jazzfestival Frankfurt 2006
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094