1FC Köln- Eine dicke Klatsche gegen Dortmund 5:0

2353

Das war als wenn den Spielern des 1FC Köln die Kälte in die Glieder gefahren war. Steif und unbeweglich und immer einen Schritt zu weit vom Gegner,lahm und planlos wurden die Geißböcke vom amtierenden Meister locker zerlegt. 3:0 steht es im Borussen Park nach 45 Minuten vor vollbesetztem Haus. Nach 90 Minuten hatte Michael Rensing gar fünf mal hinter sich gegriffen und jeweils die Kugel wieder aus dem Kasten holen müssen.

Bis zur Pause immer das selbe Bild. Einbahnstraßen Fußball in Richtung Kölner Tor. Bei den schnellen Kombinationen des BVB verloren die Geißböcke ihre Ordnung. Schon nach sieben Minuten schlägt Kagawa mit einem Rechtsschuss, nach Zuspiel von Großkreutz zum 1:0 zu. Die Abwehr des FC desorientiert. Der Doppel-Sechs mit Jajalo und Matuschyk gelang es nicht, das Zentrum abzuriegeln. Dann langt Schmelzer in der 25. Minute Minute mit einem fulminaten Rechtsschuss aus 15m zum 2:0 zu. Keine Chance für Rensing.

Die Angriffsversuche des FC blieben hausbacken und wurden frühzeitig und aggressiv von den Borussen schon im Mittelfeld abgefangen. Lanig und Riether produzierten Fehlpässe. Chihi und Podolski waren komplett abgemeldet. Der Rest wirkte wie ein hilfloser Hühnerhaufen und mit den schnell agierenden Götze,Lewandowski und Kakgawa komplett überfordert.

Der Meister agierte lässig im Vorwärtsgang. Zog die Borussia wie kurz vor der Pause das Tempo an, war in der FC Abwehr Schicht. Großkreutz scheiterte, nachdem in der FC-Abwehr zum wiederholten Male Riesenlücken klafften, an Rensing (43.). Nur eine Minute später. Piszczeks Steilpass in den Strafraum erreicht Bender, der legt quer auf Lewandowski, der im Fünfer nur noch den Fuß hinzuhalten braucht. 3:0 zum Pausenpfiff.
Man sah es Stale Solbalkken an, so wollte er den FC in der zweiten Hälfte nicht sehen. Ich wette es gab eine höllische Ansprache in der Kabine.

Beide Trainer wechselten nun. Beim BVB kam Blaszczykowski für Götze. Beim FC kam Roshi für Peszko. Der lasche Vortrag der Geißböcke wurde nahtlos fortgesetzt. Mit Folgen. Eine Kombination (50.) von Kuba und Großkreutz durchs FC Zentrum und die Kopfballvorlage nutzt Lewandowski aus zehn Metern zu seinem zweiten Treffer 4:0.

Bis auf einen einzigen (!) Torschuss (Podolski, 86.) musste die Borussia nichs tun, um die Partie locker zu Ende zu spielen. Ach so die Zugabe hatte ich fast vergessen, da war ich sozusagen schon auf dem Heimweg: Ein Klasse Pass von Hummels auf Kuba an der Grundlinie, der schickt eine präzise Vorlage auf Kehl, der per Kopf aus elf Metern einnickt (66.) 5:0.
Das Lazarett im Geißbockheim ist so einfach nicht zu kompensieren. Geromel,McKenna, Petit und Nova fehlen doch sehr. Martin Laning muss echt an sich arbeiten. Das war eine unterirdisch schwache 1.Liga Leistung.
Da meinte Lukas Podolski nach dem Spiel:“Der Gegner war heute 5 Klassen besser als wir und hat verdient gewonnen. Ich weiß auch nicht was los war, aber wir waren einfach schlecht.“

Fazit: Kopf hoch Männer beim FC, der BVB hat eine Klasse Mannschaft. Bis alle 11 FC Spieler auf dem Platz auf dieser Ebene, mit diesem Tempo Fußball spielen, das wird noch eine Weile dauern. Das macht den Unterschied in der Liga eben aus. Das finde ich aber gar nicht schlimm.

Vorheriger ArtikelFelix Heydemann Groove Connection Stadtgarten Köln
Nächster Artikel42. Deutsches Jazzfestival Frankfurt bereits ausverkauft
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.