Start Jazz Rezensionen by Werner

Jazz Rezensionen by Werner

Die Jazz und CD Reviews von  Werner Matrisch bei COLOZINE

Die JAZZ CD/DVD- und Konzert Rezensionen von Werner Matrisch sind ein besonderes schöne Rubrik. Jazzie traf den Kölner Maler und Künstler Werner Matrisch “Homepage WernerMatrisch” bei einer Vernissage. Wir kamen ins Gespräch und entdeckten, das wir nicht nur eine gemeinsame Leidenschaft, die Malerei haben, sondern auch dem Jazz sehr zugetan sind.
Danke lieber Werner für Deine tolle Arbeit bei Jazzie.net und möge uns Dein Urteil noch lange begleiten.

…. Jazz Reviews ohne Technikbeurteilung, sondern mit Gefühl

Werner’s Beschreibung einer Ausstellung entfachte meine Begeisterung für seinen Stil. Sein einfaches und verständliches Urteil und die Beschreibung der Arbeiten eines Künstlers. Werner ist  jemand der nicht nur abgedrehtes Zeug über Jazz redet, sondern aus dem Bauch und dem Gefühl über andere und deren Arbeit und Künste schreibt.

Sein Urteil ist gut und ich liebe seine Beschreibungen. Wir sind beide keine Musikkritiker sondern verstehen uns eher als Liebhaber dieser Sparte.

Werner Matrisch persönliches  zu  *Die Rezensionen*

Hier findet Ihr alle meine Reviews in einer Übersicht:>>
Jazz und CD Rezensionen

über mich:

Mein familiäres Umfeld wurde seit meiner frühesten Kindheit von Musik geprägt. Mein Vater war ein Klarinettist beim Theater, meine Mutter gab viele Konzerte als ausgebildete Konzertpianistin. Ich war als kleiner Junge viel im Hause meines Großvaters, der in meiner Heimatstadt Werl als städtischer Musikdirektor, Dirigent und Musiklehrer das kulturelle Leben mitgestaltete.

[vc_flickr count=”9″ type=”user” display=”latest” flickr_id=”125772701@N02″ title=”Werner’s Flickr Jazz Fotos”]

In der Jugend von Klaviermusik umgeben

Ich war eigentlich ständig von Klaviermusik umgeben. Ich kann mich erinnern, dass ich oft abends im Bett lag, und meine Mutter nebenan zum x-ten Male die schwierige Revolutionsetüde op.10 von Chopin spielte, und gerne an einer bestimmtem Stelle hängen blieb. Mit 15 hörte ich zum ersten Male George Shearings “Lullaby Of Birdland” gesungen von Ella Fitzgerald. Ihre unglaublich variable Stimme begleitete fortan mein Leben und prägte meinen Musikgeschmack. Viele große Stimmen des Jazz die ich lieben lernte, kamen später hinzu – aber Ella Fitzgerald blieb für mich die “Urmutter” – und Lehmeisterin in Sachen Gesang.

Als großer musikalischer Gegenpol fasziniert und begeistert mich aber auch die Stimme von Barbra Streisand bereits über vier Jahrzehnte. Beide Sängerinnen sind in ihrem musikalischem Genre, ihrer qualitativen Könnerschaft meiner Meinung nach bisher unerreichte Originale!

Ich bevorzuge Jazz Vokalisten

Wenn man sich mein Rezensionen ansieht, sieht man sehr schnell, dass ich fast ausschließlich über Vokalisten schreibe – obgleich ich natürlich auch die Instrumentalmusik (besonders den Jazz) sehr liebe.

Aber ich kann nicht darüber schreiben.

Der Klang der menschlichen Stimme, die Vibration, die Phrasierung und Farbe, da offenbart sich für mich die menschliche Seele am ehesten.

werner-cicero
Werner und Roger Cicero nach dem Konzert

Shakespeare schrieb in einem seiner Dramen:

DER MUSIKALISCHE TON HAT EINEN DIREKTEN ZUGANG ZUR SEELE – ER FINDET DA SOFORT EINEN WIDERKLANG, DA DER MENSCH DIE MUSIK HAT IN SICH SELBST.

Meine Musikrezensionen sind bewußt subjektiv, und auch sehr gefühlsbetont – ich bin nicht neutral und will es auch nicht sein, weil die Musik mich berührt.

Ich halte mich aber immer an klare Fakten, die im Hintergund einer Musikproduktion stehen. Keine Musikkritik ist wirklich “objektiv”. Ich schreibe in meiner Kritik nicht, was allgemein über einen Künstler geschrieben oder gesagt wird. Das sogenannte Künstlerimage, welches Managment oder Presse verantworten und verbreiten, bezweifele ich oft, beobachte es hellwach und kritisch – und es beeinflusst mich hoffentlich wenig in meiner eigenen Meinung. Begriffe wie “Superstar” oder “Ausnahmekünstler” werden heute total inflationär gebraucht.

Ich höre eher genau hin, was meine Ohren vernehmen, und schreibe immer 100% meine eigene Meinung. Ich behaupte überhaupt nicht, dass das richtig sein muss. Der persönliche Geschmack spielt bei JEDEM eine große Rolle und außerdem ist es oft auch so: Kennt man den Kritiker und seinen Geschmack, kennt man die Kritik im Voraus. Ich kann die Musik nur dadurch beurteilen, was ich in meinem Leben an Musik erfahren und gehört und gelernt habe.


Was sollte es bringen, wenn ich über “Techno” schreibe?

Nur sehr selten lasse ich mich zu einem krassen Veriss hinreißen, wie man sie oft gerade bei Popmusik Kritiken findet.

Über Musik, die mich nicht interessiert,muss ich nicht schreiben, da ich kein Berufskritiker bin.

Was sollte es bringen, wenn ich über “Techno” schreibe?

Das Zitat von Romancier W. Somerset Maugham

KRITIKER SIND BLUTRÜNSTIGE LEUTE, DIE ES NICHT BIS ZUM HENKER GEBRACHT HABEN

trifft auf mich nicht zu!

Lieber Roger

ein letzter Gruss von mir: Danke, danke, danke für die unsagbar vielen, schönen, faszinierenden Stunden,die ich durch dich und deine Musik die letzten zehn Jahre erleben durfte.

In den Konzerten hast du mich so oft mitgerissen! Wie oft dachte ich bei Songs wie:

“Von Dunkelheit zu Licht” oder “Ich hätt’ so gern noch tschüß” gesagt:

ich glaube es nicht, wie gut du bist…das Piano und deine Stimme live: einfach nur Gänsehaut!

Diese Konzerte sind mir unvergesslich. Du hast mich mit deiner Bigband zurück in die Konzerthallen gebracht,die ich lange Zeit davor gemieden hatte. Mir dir und deiner Musik begann für mich den Jazzbegeisterten seit Jahrzehnten, ab 2006 nochmal ein neuer Lebensabschnitt in Sachen Musik.

Ich danke dir, wie du mich innerhalb deines Fankreises immer so nett und liebenswürdig aufgenommen hast.

Jedes Konzert und Treffen mit dir war mir ein Fest. Dein Talent, deine musikalische Vielseitigkeit,das ungewöhnlich hohe Niveau deiner Musik ( von manchen  leider  nicht  wirklich  erkannt und gewürdigt) hat mich immer wieder total begeistert. Jetzt bin ich sehr, sehr traurig, dass du nicht mehr da bist…

Ich wünsche dir alles Liebe und Gute, da, wo du jetzt bist.

Es gibt deine Alben, deine DVDs ,   deine Songs… und  dein Song   ” In diesem Moment” hat jetzt für mich eine besondere Bedeutung.   Werner