Hallo! Realitätsverweigerung ruiniert die Demokratie?

3669
Köln Rodenkirchen
Köln Rodenkirchen

Köln- Ich habe einen Artikel in der WELT gelesen.Titel: „Realitätsverweigerung ruiniert die Demokratie“.Der logische  hash #tag lautet #Flüchtlinge. Nein, ich verlinke diesen Artikel nicht, weil dort wieder einmal jemand versucht die Kölner Vorgänge zu erläutern. Ich  zitiere :“ man dürfe nichts „unter den Teppich kehren“. Der so hochmoralische wie unehrliche Umgang mit der Flüchtlingsfrage droht uns um die Ohren zu fliegen“….

Ein Artikel der wie einige andere zum Thema Köln, Deutschland und Flüchtlinge, alles über einen Kamm schert. Der Autor meint sogar „Arsch Hu“ in Köln müsse sich neu definieren. Über Sexismus und Flüchtlinge redet und alles in ca 1200 Zeilen. Es ist unglaublich! So fern von meiner Realität.

Was ist Realität? Keine Ahnung. Müsste ich jetzt ein philosophisches Buch lesen? Für mich war Realität immer ein Begriff für: Was ich aktuell erlebe. Oder?

In Köln aktuell sieht meine Realität gerade so aus:Die Tüte vom Einkauf auf dem Markt ist voll. Heute kommen Gäste. Es gibt Rinderbraten.Es ist Samstag.Durschnittlicher Bürgeralltag.

Real bedanke mich an dieser Stelle bei der Commerzbank

Die hat einen beheizten Schalterraum in Köln Rodenkirchen. Und während ich mit meinem Iphone unterwegs bin und ADELE mir gerade in den schönsten Tönen „Sorry“ ins Ohr säuselt und ich darüber eine Gänsehaut bekomme, sehe ich beim betreten der Schalterhalle einen Obdachlosen auf dem Boden liegen.(Foto oben).
Sofort stellen sich meine Nackenhaare auf.Und ich zoppe die Stöpsel aus den Ohren. Geht gar nicht. So eine Szene und Adele sorry singen hören, das treibt mir grade Tränen in die Augen.

Der Mensch auf dem Boden lebt und isst gerade gemütlich aus einem Plastikteller. Ein Salätchen. Mit Gabel! Und murmelt vor sich hin. Was für ein Luxus. Warm auf dem Teppich. Deutschland.Ich bin nicht allein in dem Raum. Betretene Blicke im Rund. Einige gucken entrüstet. Ich lächle. Ich bin genau jetzt dankbar. Für diesen Moment.Für die Demokratie und wie gut wir es doch haben in Deutschland. Während in Syrien gerade tausende verhungern. In Afrika hunderttausende verhungern.In Afghanistan,im Irak,in Syrien der Krieg Alltag und Realität ist.

Draußen vor der Tür parkt ein fetter schwarzer Audi SUV mit laufendem Motor. Die Abgase ziehen in weißen Schwaden aus dem Auspuff hoch in die kalte Winterluft. Co2 machen sich auf den Weg nach Afrika. Hauptsache der Arsch ist warm. Läuft! Während die Gattin Kohle aus dem Automaten zockt und entrüstet in die Ecke mit dem Penner guckt und ihr:“Huch“Na so was!“ entfährt. Die einzige die überhaupt spricht, neben dem Obdachlosen der vor sich hin murmelt.

Und der Afrikaner kennt keinen SUV, aber er kennt Hunger. Und weiß nicht, warum es nicht mehr regnet. Warum er keine Ernte mehr hat. Seit Jahren. In denen wir unser fettes Leben im Schlaraffenland leben… ach lassen wir das.

Realität ist das, was jeder einzelne von uns erlebt und wie er das verwertet.

Ich erlebe das zur Zeit sehr intensiv. Sehe Dinge, die überhaupt nicht in Ordnung sind. Im Internet sehe ich eine Menge schwarz und weiß geschriebenes Zeugs und Meinungen von Menschen, die mit den Hintern im warmen Büro, im Auto, in der Lobby,im Flieger oder im Restaurant sitzen. Lese Zeilen von Journalisten die satt und warm in ihren Sesseln sitzen und ihre Schlagzeilen versenden. Schlagzeilen über Überfälle,Grenzen schließen,Obergrenzen,Abschiebung.Fremdländisches und Armut in Deutschland.

Realitätsverweigerung? Ich sehe und habe eine andere Welt.

In meiner Realität ist es kalt in Deutschland. Obdachlose und Flüchtlinge frieren, haben Hunger und schwere Zeiten hinter sich.

Meine Realität braucht Aktion. Wir sind gefragt. In meiner Realität haben sozial denkende Menschen echt harte Aufgaben.

Das sah Harald Welzer, ein deutscher Soziologe und Sozialpsychologe gestern bei ZDF Aspekte auch so. Der meinte:“Alles in allem müssen wir Ruhe bewahren. Wir haben schon einige Flüchtlingskrisen in Deutschland bewältigt.“ Und ein weiterer wichtiger Satz.“Politik muss weg von blindem Aktionismus!“

Und ich bin seiner Meinung. Es gibt in Deutschland unendlich viele Menschen, welche in der Realität handeln und erkannt haben das aktive Hilfe ein Mittel ist Realität zu verändern. Das sind Menschen die nicht diskutieren, sondern anpacken. Und alle anderen sind für mein Gefühl schon ziemlich asozial. Das sagt man doch so, wenn sich einer nicht der Gesellschaft konform verhält.

Um die Realität zu bewältigen macht es keinen Sinn die Handlungen einer Handvoll Wirrköpfe zu diskutieren. Denn das lenkt ab. Vom Wesentlichen. Unsere Menschlichkeit. Ich habe sie nicht verloren. Ich gebe sie auch nicht auf.Ich bin eher der Meinung das die Schlagzeilen und Gedanken dahin gehen könnten, das sie noch mehr Menschlichkeit einfordern. Von all denen die sich bisher nicht beteiligen. Ich bitte die Journalisten darüber nach zu denken, in welcher Verantwortung sie stehen und was sie bewegen könnten, wenn sie die Augen öffnen. Wenn sie weg von negativem Aktionismus der Schlagzeilen Produktion, von den Dingen zu uns sprechen, die helfen die Aufgaben ernst und verantwortlich in Angriff zu nehmen.

Ich bitte Euch: Hört auf, die Politik zu blindem Aktionismus zu drängen. Widmen wir uns der Realität und den Aufgaben.

Es gibt eine Menge Obdachlose. Endlich viele Flüchtlinge. Endlich?

Ja klar, denn wenn wir uns alle einsetzten für eine Sache, für den Frieden. Dann hört es einfach wieder auf mit der Flüchtlingswelle. In Köln am Hbf zeigen sich Flüchtlinge. Denen es leid tut was Silvester geschehen ist. Sie stehen in der Kälte und verteilen Rosen und Handzettel. Es tut ihnen leid. Sie sagen sorry für etwas, für das sie nichts können. Sie sagen Danke für Deutschlands Hilfe. Das ist Realität und sehr sozial.

In Köln stehen real inzwischen ganz viele Polizisten in der Kälte und schieben zusätzliche Dienste um die selbst ernannten Bürgerwehren daran zu hindern, asoziale Taten zu begehen. Gestern Nacht. Morgen Nacht. Real für mich,weil ich sie sehen kann.

Wenn der Herr Lindner FDP und der Herr Laschet CDU statt einen Untersuchungsauschuss im NRW Landtag über die Kölner Vorfälle zu bemühen, Hannelore Kraft unter die arme greifen würden, damit in NRW ganz schnell Wohnraum,Kindergartenplätze und Schulen für Integration entstehen könnten, dann würde das meine Realität und die der Flüchtlinge und unserer Demokratie echt verbessern. Wenn wir uns der Armut in Deutschland ernsthaft widmen würden wir sehen, das noch eine Menge Arbeit ins Haus steht.

Wir benötigen Unterkünfte für Obdachlose und Flüchtlinge. Wir benötigen aber auch Unterstützung für die freiwilligen Tafeln in NRW. Das wären gute esrte Schritte die Realität der Armen zu verändern. Und jede reale Veränderung der Situation zum positiven, würde dem rechten Mob jeglichen Boden unter den Füßen entziehen.

Ich weiß nicht wie Eure Realität aussieht. In meiner, verweigern sich meine Freunde, die Familie, die Nachbarn, die Sürther, die Rodenkirchener und last but not least, die Kölner nicht. Viele Menschen in Deutschland verweigern ihre Hilfe nicht.

Und auch Arsch Huh muss keinen neuen Weg beschreiten. Die waren gegen Rechts und Nazis.Immer schon. Sie stehen für tausende Kölner und andere. Das wird so bleiben. Realität bezogen auf BAP Gründer Wolfgang Niedecken – der ist auch nur ein Mensch – mit seiner Realität.

Die sieht so aus, das er immer wieder nach Afrika fährt und hungernden Menschen unter die Arme greift. Das er Musik macht und Arsch Huh unterstützt. Er tut etwas. Ist aktiv. Für eine Sache.

Wenn jeder von uns aktiv eine Aufgabe übernimmt, statt zu diskutieren, wird sich die Realität schnell verändern, aber nicht unsere Demokratie.

Ein letzer Satz. Die Übergriffe auf Frauen in Deutschland sind eine andere Realität. Dieser gebührt ein ganz besonderer und differenzierter Beitrag.
Also liebe schreibende Menschen bei WELT SPIEGEL und anderen: Eure Schlagzeilen machen Meinung und schaffen das eigentliche Klima unserer Demokratie! Wenn Ihr ein Interesse an der Erhaltung habt, dann hört mit der Hetze auf. Hört auf die verantwortlichen Politiker zu Taten zu treiben.
Hört auf einigen wenigen Hohlköpfen Raum und Schlagzeilen zu schreiben, die einzig und allein unsinnige Parolen sind und keine Lösungen beinhalten. Pegida,AFD und CSU hätten kaum Bedeutung in Deutschland, wenn sie nicht dauernd wie edle Rennpferde der Öffentlichkeit vorgeführt würden. Als könnten die das Rennen gewinnen. Deren Gedankgut ist einzig und allein auf Angst und Depression ausgerichtet. Dumpf. Denken wir die Forderungen all dieser Rechten zu Ende, bleibt ein elendiges noch ärmeres Deutschland übrig. Denn die evolutionäre Intelligenz wird dieses Land verlassen müssen. Denn wenn die Armen, Schwachen, Dummen, Ausländer, andere Religionen beseitigt sind, was dann kommt…. das Wissen wir ja von unseren Eltern.Wer das Geschichtskapitel verpasst hat, hier zum nachlesen: Nationalsozialismus in Deutschland

Wie gut könnten wir Krisen bewältigen, wenn wir uns 70 Prozent dieser unsinnigen Headlines der Presse  wegdenken. Das böte  Platz für neue Diskussionen.Darüber wie in meine Realität sich positiv verändern könnte. Da stehen eine Menge  Aufgaben an. Um Deutschland weiter zu entwickeln. Um die Demokratie zu erhalten. Um die Zukunft unserer Kinder und Enkel zu sichern.
In diesem Sinne schönen Tag auch….

Vorheriger Artikel1.FC Köln -Spieltag . Es geht gegen hungrige Wölfe
Nächster ArtikelRettungseinsatz Köln Sürth – Verletzte Rentnerin aus der Wohnung befreit
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094