Ein verhagelter Freitag Abend in Ostfriesland

546
Hagel und Unwetter mit großen Schäden in der Krummhörn

Krummhörn – Freitag Abend so gegen 20:46 geht die die Pflotsh App von Kachelmann Wetter auf Alarm. Starker Niederschlag erwartet in ca. 20 Minuten. Warum hatte ich denn überhaupt darauf geguckt? Nun in Holland rumorte es schon ordentlich und in der Ferne zuckten viel Blitze.

In der Krummhörn habe ich nun schon einige dunkle Himmel gesehen, jedoch die Twitter Meldungen von Kachelmann und aus Holland ließen schlimmeres vermuten.

Tja. Kann man sich auf so etwas vorbereiten? Starkregen. Ich weiß nicht. Irgendwie passen gefährliche Wetter Ereignisse noch nicht so in unsere Begriffswelt. Ja, Klimawandel ist ein Begriff. Doch wer nimmt ihn ernst? Schlechtes Wetter gab es immer schon.

Nach dem Ereignissen des späten Freitag Abend tauchte dann doch noch ein Dorfbewohner auf, der meinte:“ Doch so ein Hagel hatten wir schon mal vor 50 Jahren.“

Ich hatte den noch nicht, den Hagel. Der dann um 21 Uhr über Loquard niederging. Das krachte und donnerte gegen die Scheiben und auf dem Dach.  Vom Gulfdach des Nachbarhauses schoß eine 5 Zentimeterdicke Hagel und Wasserwand runter auf den Postweg.

Bei mir vor der Türe stieg der Wasserpegel blitzschnell und auf der L2 versagten die Kanäle auf weite Sicht den Dienst. Mit einem Schlag war es finster und die Landschaft weiß.  Der Hagel (Körnung 8-16mm) verstopfte die Abflüsse und tapfere Nachbarn versuchten mit Besenstielen dem Wasser einen Weg zu ermöglichen.

Hagel und Unwetter mit großen Schäden in der Krummhörn

Eine Seenlandschaft vor dem Haus und auch hinter dem Haus gab es einen  vermeintlichen  Badesee nach dem Unwetter.

Noch am Samstag lag den ganzen Tag eine 10cm dicke Schnee/Eis Wehe im Garten hinter der Hecke. Aber viel schlimmer war der Rundgang durch unser Dorf.

All die Klagerufe und Aufräumgeräusche in allen Gassen. Schockzustand. Und nicht zu unrecht. Die Ernte ist verhagelt, wie man so schön sagt. Blüten zertrümmert. Rosen, und andere Sommerblüten. Erdbeeren,Tomaten,Äpfel,Birnen, Kirschen. Die Früchte liegen zerschlagen am Boden, genauso wie die Kräutergärten. Die Bäume lassen die Äste hängen. Was gestern noch jung grün und mächtig nach oben wuchs, hängt nun zertrümmert an den Zweigen. Durchlöchert wie ein Schweizer Käse.

Das ist schon herbe was ein Hagelschauer im Sommer anrichtet. Und wir klagen auf hohem Niveau. Hier im Dorf meine ich. Denn wir können ja immer noch im Supermarkt einkaufen, wenn uns etwas fehlt.

Doch was machen die Menschen in den Ländern, die einen solchen Hagel erfahren aber dessen Nahrung zerstört wurde? Und die Kartoffeln und Mais und Weizen und Hafer auf den Feldern hat es auch erwischt.

Wir können den Hagel  und extreme Wetterlagen nicht aufhalten, so scheint es zumindest. Doch wer sich mit dem Thema ernsthaft auseinandersetzt, der wird erkennen –  es gibt einen Klimawandel. Dessen Folgen wurde bereits vor Jahren angekündigt und nun geht es los. Wir könnten jedoch auch etwas tun und dafür sorgen das es in die andere Richtung geht.

Die defekten Autos und Dächer der Häuser die Schaden nahmen, lassen sich reparieren. Der Schaden an und in der Pflanzenwelt wird länger andauern bis er überwunden ist. Einige wachsen nun nicht mehr. Schlimm.

 

Vorheriger ArtikelDigitalisierung spielt im Jahr 2021 eine tragende Rolle
Nächster ArtikelJason Mraz veröffentlicht Ska Version von „LUCKY“
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094