Köln Hochwasser 2018-Der Rhein verlässt sein Bett und räumt auf

1082

Köln – „Guck mal Papa wie toll die Möwen fliegen“, ruft der kleine Junge in Köln am Rhein. Es ist Januar und der Rhein hat Hochwasser .Das lockt viele Besucher an den Rhein. Selten im Winter ist hier so viel los wie heute.  Das sind ja auch sensationelle Eindrücke für Eltern und Kinder. Zu sehen wie ihr geliebter Spielplatz  im Wasser untergeht.

Da stehen Väter und Mütter Hand in Hand mit ihren Kindern  und erklären den Kleinen,  wie das Hochwasser überhaupt zustande kommt. Sehr schön. Auf das „Papa schau mal da kommt eine Fanta Flasche geschwommen“, gibt es jedoch keinen Kommentar und auch keine Erklärung. Noch nicht einmal die Reaktion:“Ach Gott ja, wie entsetzlich! Das dürfte es eigentlich in Deutschland 2018 gar nicht geben.“

Das Hochwasser sorgt nicht nur für eine Überschwemmung der Spiel- und Partyflächen am Rheinufer, die jährlich Millionen Besucher für ihre Freizeit nutzen, sondern die „Sensation Hochwasser“ hat nebenbei eine reinigende Wirkung für das angrenzende Flussufer und die Wälder und Auen.  Und diese Reinigung der Natur macht uns eindringlich darauf aufmerksam, wie gemein wir Kölner Rheinanlieger  und Touristen mit der Natur umgehen. Tonnenweise Plastik und Restmüll werden vom Rhein Hochwasser nun in die Nordsee gespült. Und wenn wir dann in die Sommerferien an die Nordsee fahren, machen die lieben Kleinen ihre Schwimmübungen in eben diesem Müll. Dolle Wurst.

Ein Flussufer ist  leichter sauber zu halten als die Nordsee.

Wie wahnsinnig  ist dieser Umgang mit der Natur? Es ist einfach traurig und dumm, wie wir mit unseren Kindern und der Natur umgehen. Denn unsere Kinder müssen später die Lasten tragen, die uns am Arsch vorbeigehen. Wir stehen ja erst am Anfang der Frage: Wie kriegen wir die Meere wieder sauber?

Dabei wäre Plastikentsorgung in der Nordsee in Deutschland überhaupt nicht notwendig. Jeder Rheinbesucher kann seinen Plastikmüll in tausenden nur halb gefüllten gelben Tonnen in Köln entleeren. Die AWB stellt überall Container auf und leert die Müllbehälter regelmäßig. Nirgendwo in den Auen bräuchte auch nur ein einziges Plastik oder Müllteilchen liegen, wenn wir nicht so nachlässig und gedankenlos wären. Ein Flussufer ist im übrigen leichter sauber zu halten als die Nordsee.

Vor Jahrzehnten waren es noch Industriebetriebe, welche die Flüsse in Deutschland mit Chemikalien verseucht haben. Heute sind es wir Bürger, auf dem besten Wege aus der Nordsee einen Müllteich zu machen. Und jetzt kommt mir nicht mit: Das muss die Politik in Berlin regeln. Dafür ist jeder einzelne von uns voll verantwortlich. BitteDanke!

Teilen
Vorheriger ArtikelGrandios- Die Coronel Twins im Ziel bei Dakar2018
Nächster ArtikelDas Endspiel gegen Augsburg war ein herber Schlag ins Wasser
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094