Universitätsklinikum Tübingen eröffnet Deutsches Herzkompetenz Zentrum

2481

Köln – Das Universitätsklinikum Tübingen unter der Leitung von Prof. Dr. med. Michael Bamberg gab heute den offiziellen Startschuss für das Deutsche Herzkompetenz Zentrum bekannt. Mit der Neueröffnung des hochmodernen Hybrid-Implantations- und Operationsraumes (Hybrid-OP/-Labor) startet das Deutsche Herzkompetenz Zentrum in Tübingen, kurz „DHZ“ genannt, unter dem Motto „Innovativ. Menschlich. Nah.“ in eine neue Ära der Herzmedizin: Mit der Bündelung der Kompetenzen von vier universitären Kliniken und Instituten mit über 30 Herzspezialisten der verschiedensten Fachrichtungen an einem Standort verfügt das Deutsche Herzkompetenz Zentrum über ideale Voraussetzungen für eine optimale Betreuung und Versorgung im Bereich der Herzchirurgie, Kardiologie und Kinderkardiologie.

Deutsches Herzkompetenz Zentrum

„Vom Ungeborenen bis zu den Senioren im hohen Alter sind wir hier im Herzkompetenz Zentrum in der Lage unsere Patienten mit modernster Technik und innovativen Behandlungsmethoden der Herzmedizin zu versorgen, umgesetzt von einem Team aus Herzspezialisten mit außergewöhnlichem Fachwissen in den jeweiligen Fach- und Forschungsbereichen. Und das in speziellen Fällen gemeinsam in nur einem Operationssaal mit allen Möglichkeiten der interventionellen Kardiologie und moderner Bildgebung: dem Hybrid-OP. Ohne große Transportwege. Ohne große Zeitverluste“, beschreibt Prof. Christian Schlensak, Ärztlicher Direktor der Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, die Vorteile des Herzkompetenz Zentrums, das ab diesem Wochenende offiziell seine Arbeit in Tübingen aufnimmt. Gleichzeitig stehen den Experten neben dem neuen Hybrid-OP die klassischen OP-Säle der Herzchirurgie und die vier Herzkatheterlabore ebenfalls zur Verfügung.

Das Deutsche Herzkompetenz Zentrum in Tübingen bietet ein außergewöhnlich umfangreiches Leistungsspektrum der Herzmedizin gebündelt an einem Standort. Angeschlossen an einen nationalen und internationalen Forschungsbereich sowie die Universität reicht das Spektrum von der Kinder-Elektrophysiologie, über die verschiedenen Formen der Herzinsuffizienz bis hin zu den modernsten herzchirurgischen und minimal invasiven interventionellen kardiologischen Verfahren. Sogar ein Schockprogramm, das die Behandlung der terminalen Herzinsuffizienz bereits in externen Kliniken aufnimmt, zählt zum Leistungsangebot. Dadurch ist eine hohe Versorgungsqualität der Patienten gewährleistet. Besonders bei Schwerkranken oder Notfällen, bei denen es kurzfristig zu Problemen oder Komplikationen kommen kann, ermöglicht die Behandlung und Versorgung durch die verschiedenen Spezialdisziplinen an einem Standort die optimale und unmittelbare Versorgung der Patienten vor Ort auch in kritischen Fällen, ohne weitere Transportwege. Oft sind Minuten entscheidend, die bei einer nötigen Verlegung des Kranken verloren gehen würden und für den Ausgang einer Behandlung den Ausschlag geben.

Der hochmoderne Hybrid-OP

Aktuelles Kernstück des Deutschen Herzkompetenz Zentrums ist der neue, hochmoderne Hybrid-Implantations- und Operationsraum mit innovativen „High-Tech“-Möglichkeiten zur Anwendung der interventionellen Kardiologie und Herzchirurgie. Zu den neuen Behandlungsmöglichkeiten auf der Basis minimal-invasiver Eingriffe gehören zum Beispiel der kathethergestützte Aortenklappenersatz sowie die Etablierung immer kleinerer Herzunterstützungssysteme beim akuten kardiogenen Schock oder bei der präterminalen Herzinsuffizienz.

International renommierte Diagnostik vor Ort

Im Deutschen Herzkompetenz Zentrum in Tübingen ist zudem die Herzpathologie unter Prof. Dr. Reinhard Kandolf, dem international bekannten und renommierten Diagnostiker, integriert und führt dazu, dass in Tübingen schnelle Entscheidungen schon während der OP oder bei der Behandlung von Patienten mit Herzmuskelentzündung möglich sind, die erfolgreich Leben retten können. Bis zu 3.000 Anfragen pro Jahr treffen bereits jetzt bei Prof. Kandolf europaweit von anderen Herzzentren ein, die auf die modernsten Analyseverfahren und Diagnostikmethoden des Tübinger Universitätsklinikums zurückgreifen. Die Patienten des Deutschen Herzkompetenz Zentrums profitieren unmittelbar von dieser Fachkompetenz vor Ort. Ebenso von der universitären Forschung und Lehre, die immer wieder modernste Untersuchungs- und Behandlungsmethoden generieren, die zum Wohle des Patienten eingesetzt werden können.
Die Kliniken und Institute des Deutschen Herzkompetenz Zentrums

Zum Deutschen Herzkompetenz Zentrum gehören die Abteilung Innere Medizin III, Kardiologie und Kreislauferkrankungen, unter Leitung von Prof. Dr. Meinrad Gawaz, die Abteilung Kinderheilkunde II, Kinderkardiologie, Pulmologie und Intensivmedizin, die von Prof. Dr. Michael Hofbeck geleitet wird, die Klinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie unter Leitung von Prof. Dr. Christian Schlensak sowie die Abteilung für Molekulare Pathologie von Prof. Dr. Reinhard Kandolf.

Behandlung von Erwachsenen mit angeborenem Herzfehler

Eine weitere herausragende Kompetenz des neuen Herzkompetenz Zentrums ist die Behandlung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH). Die drei Kliniken haben die Zertifizierung als überregionales EMAH-Zentrum erhalten, eine besondere Zusatzqualifikation, die für umfassende Kenntnisse in angeborenen ebenso wie in erworbenen Herzfehlern steht.

Operationen und Kinderherzchirurgie

Insbesondere die medizinische Versorgung schon vor der Geburt des Kindes bis hin zur Behandlung von Säuglingen stellt eine Besonderheit des Herzkompetenz Zentrums dar. Durch die enge strukturelle Zusammenarbeit der beteiligten Kliniken und Institute können Säuglinge und Kleinkinder ganzheitlich mit modernster Technik therapiert werden. Das kinderkardiologische Zentrum ist vor allem spezialisiert auf die Diagnostik und Heilung angeborener Herzfehler. Das Herzkompetenz Zentrum beteiligt sich an multizentrischen Studien, wie dem Nationalen Register für angeborene Herzfehler sowie der Studie zur Prävalenz angeborener Herzfehler (PAN-Studie). Da die umfassende Versorgung der Patienten im Vordergrund steht, ist auch für Übernachtungsmöglichkeiten von Eltern und Angehörigen im neugebauten Ronald Mc Donald Elternhaus gesorgt.

Planungen für das Deutsche Herzkompetenz Zentrum

Angestrebt wird der Aufbau und weitere Ausbau gemeinsamer Strukturen und Prozesse der vier angeschlossenen Kliniken und Institute des Deutschen Herzkompetenz Zentrums bis zum Jahresende 2012. Bis 2015 ist geplant in einem gemeinsamen Neubau auch die Örtlichkeiten komplett in einem Gebäude zu bündeln und eine optimale Nutzung von Ressourcen und Kompetenzen vor Ort zu ermöglichen. Das Ziel des Deutschen Herzkompetenz Zentrums in Tübingen ist es, gemeinsam innovative, neue Wege der Medizin zu gehen zum Wohle des Patienten. Menschlich. Nah.(Ots)
Weitere Informationen finden Sie auf der neuen Website www.dhz-tuebingen.de

Vorheriger ArtikelGedanken zum bedingungslosen Grundeinkommen
Nächster ArtikelPoldi ist weg und doch nicht weg- der Abschied dauert an
Leo61 lebt und arbeitet in Wuppertal, im Tal der Tränen. Er hat ein Auge auf die Action in der bergischen Metropole und hat uns schon den einen oder anderen guten Beitrag geliefert. Auch Leo61 bleibt aus beruflichen Gründen anonym.