90 Prozent der Sieben- bis Zwölfjährigen in NRW nutzen das Internet

1826

Köln- Der WDR hat in einer Studie die Radio- und Internetnutzung von Kindern genauer unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse der Erhebung „Kinder und Radio“ beleuchten den Medienalltag der Sieben- bis Zwölfjährigen in Nordrhein-Westfalen: Neun von zehn Kindern (91,2 Prozent) nutzen demnach generell das Internet. Rund 50 Prozent der Kinder hören täglich Radio und nahezu jedes zweite Kind gibt an, „mehrmals die Woche“ online zu sein. 54,3 Prozent der älteren Kinder (9 – 12 Jahre), die eine weiterführende Schule besuchen, sehen das Internet als das für sie wichtigste Medium an, noch vor dem Fernsehen.

„Die Zahlen der Studie bestätigen, dass wir mit dem Digitalradio KiRaKa und dem dazugehörigen Internet-Angebot genau den richtigen Wegeingeschlagen haben“, sagt Florian Quecke, WDR 5-Programmchef: „Kinder lieben es, beim Zuhören in die Musik und in die Geschichteneinzutauchen. Sie wachsen mittlerweile selbstverständlich mit dem Internet auf. Das erweiterte KiRaKa-Programm im Digitalradio und die neue Webseite mit dem Online-Radio-Player greifen diese Entwicklung auf .“

Studie „Kinder und Radio“: ausgewählte Ergebnisse
Für die Studie „Kinder und Radio“ hatte der WDR in 1.000 NRW-Haushalten mit Kindern zwischen sieben und zwölf Jahren jeweils
ein Elternteil und ein Kind telefonisch befragt. Eltern wünschen sich danach von einem Kinderradio, dass „wichtige Themen kindgerecht aufbereitet“ (51,1 Prozent) werden. Sie bevorzugen zudem „spezielle Nachrichten für Kinder“ (45,1 Prozent) und, dass das Programm „lehrreich“ (36,1 Prozent) sei. Die KiRaKa-Redaktion des WDR hat die Erwartungen der Erwachsenen an ein Kinderradio berücksichtigt.
– Fast 80 Prozent der befragten Eltern hören „täglich“ oder „fast täglich“ Radio.

– Knapp jeder zehnte Erwachsene mit Kind hört auch Radio am Computer oder Laptop.

– Knapp drei Viertel der Kinder geben an, beim Faulenzen zu Hause Radio, Musik, Hörspiele oder Hörbücher zu hören.

– 30,2 Prozent der Kinder in NRW (7 – 12 Jahre) hören vor dem Schlafengehen „oft“ Radio, Musik, Hörspiele oder Hörbücher.

– Das Image von Radio und Internet ist bei Kindern gleichermaßen positiv: Sie finden beides „cool“, „lustig“ und „spannend“.

– Nahezu jedes NRW-Kind zwischen sieben und zwölf lebt in einem Haushalt (98,5 Prozent) mit mindestens einem Computer.

– Nach Angaben der Eltern haben mehr als die Hälfte der Kinder (60,4 Prozent) die Erlaubnis den Computer oder das Laptop im Haushalt auch alleine zu nutzen.

– 70 Prozent der befragten Kinder verwenden den Computer, wenn sie etwas für die Schule im Internet recherchieren wollen. Je älter die Kinder sind, desto eher dürfen sie selbst entscheiden, auf welchen Internetseiten sie surfen.

– Knapp 39 Prozent der Kinder sind am Nachmittag in einer Betreuungssituation außerhalb der elterlichen Wohnung. 53,6 Prozent
von ihnen steht dort ein Computer zur Verfügung, 25,3 Prozent hat Zugang zu einem Radiogerät und 39 Prozent haben die Möglichkeit,ins Internet zu gehen.

Unter der Dachmarke KiRaKa – Dein Kinderradiokanal sind seit dem 4. September 2012 alle WDR-Radioangebote für Kinder und Jugendliche
gebündelt: Dazu zählen KiRaKa im Digitalradio, die neu gestaltete Homepage KiRaKa.de sowie die täglichen Radiosendungen WDR 5 KiRaKa und die BÄRENBUDE. KiRaKa ist das erste öffentlich-rechtliche Radio-Vollprogramm, das den ganzen Tag einen abwechslungsreichen Mix aus Informationen, Musik und Unterhaltung für Kinder anbietet.So ist KiRaKa zu empfangen:

– Mit einem Digitalradio DAB+
– Internet: www.kiraka.de
– Mit der App „WDR Radio“ auf dem Smartphone
– Mit Radios und Fernsehern, die an einer Satellitenschüssel (DVB-S)oder an das Kabel (DVB-C) angeschlossen sind
– Per UKW-Radio in NRW auf WDR 5 täglich um 14.05 Uhr WDR 5 KiRaKa- Radio für Kinder

(Quelle:Ots/WDR Studie Kinder und Radio / KiRaKa“) Weitere Informationen zu KiRaKa finden Sie www.kiraka.de

Vorheriger ArtikelIm Herbst geht ROMAN LOB auf große Clubtour
Nächster ArtikelJazz in Bonn -THEcarolknauberFUSION in Poppelsdorf
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.