Geißböcke unterliegen Leverkusen: Ein harter Tag für den 1. FC Köln

711
B04 vs. KOE Foto Stadionkind (c) @schoti75
B04 vs. KOE Foto Stadionkind (c) @schoti75

Köln – Nach 90 Minuten erstrahlte ein unverrückbares 3:0 auf der Anzeigetafel von Bayer04 Leverkusen. Die 7500 Kölner Fans, die angereist waren, um endlich einen Sieg des 1. FC Köln zu erleben, wurden nicht gerade mit Glücksmomenten überschüttet.

„Erwartungshoch: Köln auf der Suche nach dem ersehnten Sieg“

Die Erwartungshaltung war enorm, insbesondere nach nur einem Punkt nach sechs Spieltagen. Meine persönlichen Erwartungen bewegten sich jedoch eher im Bereich des Realistischen. Nach dem Betrachten der letzten sechs Spiele von Leverkusen war mir klar, dass ein Sieg praktisch ausgeschlossen war. Eine Punkteteilung war denkbar, abhängig von der Performance des FC.

Die Aufstellung von Steffen Baumgart brachte im weitesten Sinne positive Nachrichten, da Alidou für Tigges ins Spiel kam und der verletzte Erik Martel endlich wieder im Team war. Doch schon nach wenigen Minuten war offensichtlich, dass Bayer 04 den Kölnern keine Geschenke machen würde. Ihr aggressives Angriffspressing gegen die Kölner Abwehr verhinderte jegliche Ambitionen der Geißböcke, hier ihr Spiel zu finden.

Erst nach etwa 10 Minuten erfolgte der erste vernünftige Befreiungsschlag. Köln erkämpfte sich eine Ecke, bei der Chabot den Ball leider über das Tor köpfte. Fast im direkten Gegenzug musste Schwäbe mit einer Glanztat intervenieren.

Leverkusen steigerte seine Passgenauigkeit im Mittelfeld erheblich, spielte mit hoher Geschwindigkeit und brachte eine Angriffswelle nach der anderen auf den Kölner Strafraum zu. Es war beinahe logisch, dass ein Abschluss von Jonas Hofmann zum 1:0 führte(22.)

Die Geißböcke gaben nicht auf, das war spürbar. Immer wieder versuchten sie, mit solidem Passspiel aus dem Strafraum heraus Lücken in der Leverkusener Defensive zu finden. Doch Leverkusen machte es einfach besser. Sie schlossen die Räume, waren auf frühes Ballgewinnspiel aus und waren immer einen Tick schneller am Ball als alle FC-Spieler. Daher überraschte es nicht, dass ein schneller Konter Frimpong den Ball zuspielte, der trocken zum 2:0 gegen den machtlosen Schwäbe ins Kölner Netz traf. Shit happens!

„Sprachlosigkeit in der Nordkurve: Wenn Kölsch nicht mehr schmeckt“

In der Nordkurve herrschte zu diesem Zeitpunkt Sprachlosigkeit. Selbst das Bier wollte nicht mehr richtig schmecken. Was bleibt einem da auch übrig? Zumindest bis zur Halbzeit ließen die Geißböcke nichts mehr anbrennen. Die Hoffnung bestand darin, dass Steffen Baumgart in der Halbzeit die richtigen Worte finden würde. Vielleicht würden auch einige Wechsel vorgenommen. Sicher war ich mir nicht. Es war auch nicht klar, wie solche Wechsel aussehen könnten.

Die zweite Halbzeit begann, wie die Erste aufgehört hatte. Leverkusen spielte genau das, was Köln in der vergangenen Saison ausgezeichnet hatte. Stringentes Anlaufen des Gegners, die Räume eng gestalten und frühes Ballerobern, um dann das entscheidende Tor zu erzielen.

Alonsos Präzision vs. Kölns Kampfgeist

Allerdings muss ich sagen, dass die Geißböcke das gar nicht so schlecht machten. Sowohl im Mittelfeld als auch im Angriff versuchten alle Spieler ständig, den Ball zu erobern. Leider stimmte das Timing nicht. Der Kampfgeist war trotz Rückstand ungebrochen.  Ich gestehe  Leverkusen zu, dass sie mit Xabi Alonso einen Trainer haben, der nicht nur Wert auf frühes Pressing legt, sondern auch auf Präzision. Das ist ein Punkt, der den Kölnern derzeit wirklich abgeht. Alle Versuche in Ehren, frühes Pressing zu spielen, aber wenn die Präzision fehlt, dann kannst du den Gegner nicht aushebeln.

Leverkusen eine Klasse besser, aber Köln nicht chancenlos

Wie schon in den letzten Spielen veränderten auch die Wechsel von Steffen Baumgart das Spiel nicht gravierend. Wir notieren eine Chance von Kainz in der 65. Minute. Hätte ja klappen können. Und dann werden wir zu allem Ärger wieder ausgekontert. Ich kann kaum hinsehen, wie die Leverkusener mit einer fantastisch lockeren Spielweise durch die Kölner hindurchmarschieren und ihre Klasse mit einem weiteren Treffer von Boniface krönen. Beim 3:0 von Boniface hatte Marvin Schwäbe nicht die geringste Chance.

Es hätte fast noch ein viertes Tor gegeben, was am Ende jedoch nicht verdient gewesen wäre. Denn so schlecht war der 1. FC Köln am Ende nicht. Leverkusen war klar eine Klasse besser. Doch mit der Rückkehr von Martel waren schon wieder mehr gute Ansätze, als in den Spielen zuvor bemerkbar. Kainz hat weiter vorn endlich wieder Druck machen können. Die Geißböcke waren bemüht, keine Niederlage zu kassieren und das Ergebnis geht für mich gegen diesen Gegner absolut in Ordnung.

Ausblick nach der Länderspielpause: Hoffnung auf das Derby gegen Gladbach“

Das ging auch in der Presskonferenz für Steffen Baumgart so in Ordnung, er sagte:“Leverkusen war uns in allen Belangen überlegen.“ Und er hinterließ ein eindringliches: „Ich sehe uns noch lange nicht abgestiegen.“ Das sehe ich ähnlich.  Uns Fans bleibt eh nichts anderes, als die Hoffnung und die Freude auf den nächsten Spieltag nach der Länderspielpause, wenn es im Derby gegen Borussia Mönchengladbach in Müngersdorf wieder heißt: Come on Effzeh!

Die Stimmen zum Rasen Event in Leverkusen

Marvin Schwäbe: „Wir wollen die Zeit nutzen, um das nächste Heimspiel gegen Gladbach vor unseren Fans erfolgreich zu bestreiten. Wir wissen aktuell genau, wo wir tabellarisch stehen. Nichtsdestotrotz versuchen wir weiter hart zu arbeiten, versuchen unsere Stärken auszuspielen. Wenn wir das machen, hatten wir bislang immer ein gutes Gefühl. Wir hatten auch eine Trainingswoche, die gut war. Wir arbeiten daran, unsere Dinge besser zu machen. Wir wollen zu Hause gegen Gladbach versuchen, unseren Fans etwas zurückzugeben. Wir müssen als Mannschaft, als Club und in der Stadt weiter zusammenstehen, dann wird auch das Spielglück zurückkommen.“

Timo Hübers: „Ein verdienter Sieg für Leverkusen. Bayer04 hat ein gutes Team. Wir haben heute nicht unser Maximum erreicht, um hier etwas mitzunehmen. Wir haben jetzt viel Zeit zu regenerieren, uns auf das nächste Spiel vorzubereiten – dann steht das Derby vor der Tür.“

So standen die Teams in der BayArena auf der Wiese

Bayer 04 Leverkusen: Hradecky – Kossounou, Tah, Tapsoba (71. Hincapie) – Frimpong (80. Tella), Palacios, Xhaka, Grimaldo, Hofmann (88. Puerta), Wirtz (71. Amiri) – Boniface (80. Hlozek)

1. FC Köln: Schwäbe – Carstensen (90.+1 Kilian), Hübers, Chabot, Paqarada – Martel (75. Tigges), Huseinbasic (75. Olesen), Ljubicic, Kainz – Selke (90.+1 Downs), Alidou (62. Finkgräfe)

Tore: 1:0 Hofmann (22.), 2:0 Frimpong (32.), 3:0 Boniface (67.)

Vorheriger ArtikelBluesky – Social Media und der Boomerang Effekt
Nächster ArtikelPeter Evans Trio NY – Hauskonzert Monheim Trienale
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74