Formel 1 Mercedes 2010 mit eigenem Team – Trennung von McLaren

1346

Stuttgart – Mercedes hat in der Formel 1 Saison 2010 ein eigenes Team mit „Superhirn“ Ross Brawn am Kommandostand. „Mercedes wird 2010 mit einem eigenen Team Mercedes GP antreten und hat dafür 75,1 Prozent von Brawn übernommen“, sagte Daimler-Konzernchef Dieter Zetsche am Montag in Stuttgart und kündigte an, dass der bisherige Partner McLaren innerhalb der nächsten zwei Jahre den 40-Prozent-Anteil von Mercedes zurückkaufen wird. Das englische Team erhält lediglich noch Motoren von Mercedes.Das zunächst bis 2015.
„Es ist eine hervorragende Plattform, um unsere großartige Tradition erfolgreich fortsetzen zu können“, sagte Zetsche weiter.

Während Ross Brawn Teamchef des neuen Mercedes-Werksteams wird, ist Sportchef Norbert Haug in Stuttgart weiterhin federführend. Teamsitz ist Stuttgart. Bei Siegen würde dann zum ersten Mal die deutsche Hymne gespielt.
Werden deutscher Fahrer im neuen Werks-Mercedes sitzen?
Das lässt Norbert Haug noch offen. „Es braucht noch ein bisschen Zeit“
Neben Nico Rosberg, der schon seit längerer Zeit als Favorit für einen Wechsel zu Brawn galt, gibt es unter anderem auch Kontakt zu Nick Heidfeld.

Offen ist ob Weltmeister Jenson Button im Team bleibt oder zu McLaren wechselt. Diese Verhandlungen führt Ross Brawn in Abstimmung mit Mercedes in Stuttgart. Bleibt Button, hätte das Mercedes-Team auch die prestigeträchtige Startnummer 1.

Ross Brawn äußerte sich inzwischen: „Im Namen aller möchte ich zum Ausdruck bringen, dass es für uns eine große Ehre ist, als Mercedes-Benz-Werksteam in der Formel 1 an den Start zu gehen. Wir werden unser Allerbestes geben, um das in uns gesetzte Vertrauen zu rechtfertigen.“

Mercedes übernimmt selbst 45,1 Prozent an Brawn, 30 Prozent gehen in die Hände des größten Daimler-Anteilseigners Aabar aus Abu Dhabi. 24,9 Prozent bleiben bei den bisherigen Besitzern, unter anderem Ross Brawn und Team-Direktor Nick Fry.
Für das Silberpfeil Team bedeutet das sicher einen großen Auftrieb in der Formel1. Ein Zulauf an neuen Fans ist den Stuttgartern sicher, zumindest wenn zudem im deutschen Auto, noch ein deutscher Pilot am Volant sitzt.
Den einzigen Protest gab es im Betriebsrat von Mercedes, denn dort ist man der Meinung, das ein Engagement in der Formel1 in Krisenzeiten unsinnig ist.
Das kann man so oder so sehen. Ich denke,der Verbleib in der Formel1 hat auch ein Stück weit zu tun mit:Wir sind die besten Konstrukteure der Welt! Die Silberpfeile sind die schnellsten Autos in der Top Liga des Motorsport. Die Chancen stehen gut und dieses Feld sollte man nicht allein Ferrari und Renault überlassen.

Vorheriger ArtikelHenrik Freischlader Solo Album-recorded by Martin Meinschäfer
Nächster ArtikelDickes B die Kölner Rap Macker im Stadtgarten-Beatpackers Special
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.