Gespräch mit Angela Puxi zu Ihrem neuen Jazz Album „Badapapapaa“

3634
Angela Puxi Foto: Frank Böttner
Angela Puxi Foto: Frank Böttner

Köln- Morgen erscheint das Album  „Badapapapaa“   offiziell im Handel. Ich  hatte die Gelegenheit zu einem persönlichen Gespräch mit Angela Puxi. Ich war sehr an diesem Gespräch interessiert, nachdem ich die neue CD „Badapapapaa“ bereits in der vergangenen Woche vorgehört hatte. Die Komponistin, Saxophonistin und Sängerin dieser Jazz CD lebt mitten im Ruhrgebiet in Duisburg. Wobei diese Stadt wahrlich nicht als Jazz Hochburg gilt, sondern eher durch den Zoo, die Industrie und den Meidericher SV bekannt ist. Ich kenne die Stadt, habe Freunde dort und im Dezember noch ein Konzert im Kleingartenverein gespielt. Für mich ist die Ruhrgebiet Stadt  keine Unbekannte.

Mein nettes Gegenüber verleitet mich dann auch sofort zu meiner erste Frage. Angela Puxi hat ja in Arnheim studiert: „Wo sind denn Deine stärksten Verbindungen zu anderen Jazzmusikern und der Jazzszene, in NRW oder in Holland?

Angela Puxi: “ Meine Kontakte sind in erster Linie hier in NRW und durch Volker Dorsch meinen Ko-Produzenten auch ein wenig in  Richtung Köln, in erster Linie wegen dem Studio. Wobei die Jazzszene für mich nicht so wichtig ist, sondern eher die Musiker meiner Band, mit denen ich dieses schöne Album produziert habe. Und die Bandmitglieder sind über ganz Nordrhein Westfalen verteilt. „

Die Stücke auf ihrem Album sind ja alles Eigenkompositionen und deshalb frage ich Sie: „Woher kommen denn die Ideen für die Stücke?“

Angela Puxi:“Alles was ich mache und was ich um mich herum erlebe hat eine musikalische Bedeutung. Und so sind alle meine Stücke, letztlich Bestandteil der Dinge, die ich erlebe, die mich umgeben und die ich erfahre.“

Da mich persönlich der Album Titeltrack  „Badapapapaa“ sehr an den  Song  „Come with me now“ der brasilianischen Jazzmusikern Tania Maria erinnert, frage ich sie:“ Wer sind denn Deine  musikalischen Jazz Vorbilder? Welche Musiker haben Dich denn am meisten geprägt? „

Nach kurzer Überlegung sagt Angela Puxi : „So ein richtiges musikalisches Vorbild habe ich überhaupt nicht. Ich könnte einige  Saxophonisten nennen, deren Musik ich gut finde. Das ist zum Beispiel Maceo Parker oder Kirk Whalum. Aber so ein richtiges Vorbild habe ich eigentlich  nicht. Und dabei interessiert mich auch nicht die Technik, sondern eher nur die Musik als Gesamtbild und das Ereignis, das sich damit verbindet . Ich habe nie versucht, jemanden zu imitieren. Mir war von Anfang an wichtig, meinen eigenen Sound und Stil zu entwickeln und dann, wenn mir ein Lied durch den Kopf ging, durch mein Instrument zu singen.“

„Bist Du denn mit Deinem Album zufrieden, oder  besser gefragt, spiegelt es Deine Vorstellungen komplett wieder? Oder musstest Du Kompromisse eingehen?“ frage ich Sie.

Sie lacht und sagt:“ Nein gar nicht. Diese Arbeit hat mich sehr glücklich gemacht und mit Volker Dorsch habe ich einen tollen Menschen und Musiker kennen gelernt. Er ist ein wunderbarer Pianist und  er versteht meine Gedanken und meine Ideen so gut, das es wirklich eine wunderbare Zusammenarbeit ist. Und auch die anderen Bandmitglieder haben sich so toll eingefügt. Es hat alles genial gut gepasst und wir verstehen uns alle sehr gut.“

Das hört sich für mich gut an und wirkt auch sehr überzeugend und so frage ich:“ Also wird es nicht bei diesem Album bleiben? Hast du schon neue Pläne? „

“ Nein es wird nicht nur bei dieser Band und diesem Projekt bleiben. Volker Dorsch und ich haben auch schon Ideen für ein „Nordic Jazz“ Projekt.“  lächelt leicht verschmitzt und sagt weiter: „Aber das ist ein anderes Thema. Jetzt freuen wir uns erst einmal auf die Erscheinung unseres Album und hoffen, das es von vielen Menschen gehört wird.“ Lacht und fährt fort: “ Und das es natürlich gekauft wird.“ 

Nun sage ich: “ Das sollte bei der Qualität dieser Scheibe wohl nicht das Ding sein, denn ich finde es Klasse. Aber nächste Frage. Gibt es eine Tour?“

Angela Puxi:“ Aktuell ist noch nichts geplant. Jedoch wäre für die Band das beste und wichtigste, wenn wir jetzt unsere Songs  live spielen könnten. Die Band ist nach der harten Studioarbeit  heiß auf Gigs. Es wäre schön wenn wir dieses Album auf die Bühne bringen können. Der eine oder andere Termin zeichnet sich bereits ab. Da ich bisher das Booking allein und auf Anfrage gemacht habe, fehlt mir aktuell der Kontakt zu  Veranstaltern und wenn man im Studio arbeitet bleibt kaum Zeit Konzerte zu organisieren. Ich hoffe natürlich das in Sachen Booking etwas passiert.“

„Angela, auf deiner CD höre ich ja einen sehr wunderbaren Studiosound. Was können denn Deine Fans erwarten? Wird das auf der Bühne live genau so klingen.“

„Na klar“ sagt  Angela Puxi voller Überzeugung und fährt fort:“Das im Studio ist die Band. Die sind alle dabei. Mit Bläsersatz und wir werden das auf jeder Bühne auch so spielen. Es kommt natürlich auf die Location an, denn nicht überall ist der Sound perfekt. Unser Anspruch ist aber das wir unseren Sound und Groove genauso umsetzen wie auf der CD.“

Angela Puxi ist ein angenehmer Gesprächspartner, der ruhig und gelassen und geduldig meine Fragen beantwortet. Die nächste Frage lautet:“ Machst Du denn auch eine Radio Promotion Tour für die CD?“

Angela Puxi:“Ja ich habe schon anfragen für Interviews und auch vom WDR Funkhaus Europa in Köln. Aber so viel ist es bisher auch wieder nicht. Dann habe ich auch einige Anfragen von der Jazz Presse und da freue ich mich drauf.“

Wir haben natürlich noch über ein paar Kleinigkeiten aus und jenseits der Musikwelt gesprochen. Im Sinne wer von uns beiden, wen kennt und wer welche musikalischen Vorlieben hat. Doch ich denke das ist für die breite Öffentlichkeit eher unrelevant. Ich freue mich mit Ihr über „Badapapapaa“ und wünsche ihr sehr viel Erfolg damit und entlasse sie mit der Frage: „Was wäre das wichtigste für Dich in den nächsten Wochen?“

Angela Puxi: „Wie gesagt, die Band möchte spielen. Wir brauchen Kontakte und Veranstalter und Publikum das uns live hören will. Wir freuen uns auf die den ersten Auftritt und die Fans die wir bereits haben. Und jeder neue Fan ist uns willkommen.“

Mir bleibt mich zu bedanken und Euch lieben Lesern kann ich die CD beruhigt ans Herz legen. Ja und wenn es Termine gibt verspreche ich die zu verkünden.

Angela Puxi

Bandwebseite 

Vorheriger ArtikelIntensivstation Shell in Köln Godorf – Ist der Patient auf dem Wege der Besserung?
Nächster ArtikelCross-Site Scripting Lücke auch in neueren WordPress Versionen
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74