Intensivstation Shell in Köln Godorf – Ist der Patient auf dem Wege der Besserung?

3043
Fridaysforfuture fordert Nettonull 2035 erreichen
Fridaysforfuture fordert Nettonull 2035 erreichen

Köln – Der BUND übermittelte uns zur „Sachverständigen Überprüfung des Sicherheitsmanagements der Fa. Shell in Godorf folgende Nachricht: Shell auf der Intensivstation – Patient auf dem Wege der Besserung?

Bis in das Jahr 2014 hinein kam es in der Rheinland Raffinerie der Fa. Shell im Kölner Süden (Godorf) und Wesseling in dichter Folge zu Stoffaustritten, Explosionen und Bränden. Dies war für den BUND NRW Anlass die Betreiberqualität der Betriebsleitung zu hinterfragen und eine unabhängige Expertenuntersuchung des Anlagen- und Sicherheitszustandes der Firma zu fordern.

Nachdem diese im Frühjahr 2014 vom NRW Umweltministerium veranlasst wurde, liegt jetzt nach 9 monatiger intensiver Durchleuchtung der Abschlussbericht vor. Der BUND bewertet das Ergebnis verhalten positiv.

Paul Kröfges, Chemie- und Wasserexperte des BUND NRW hierzu:

„Die Gutachter haben eine detaillierte Untersuchung der Schwachstellen des Raffineriebetriebes vorgelegt, mit zahlreichen Empfehlungen, wie es besser werden kann. Jetzt muss dafür gesorgt werden, dass diese umgesetzt und die versprochenen Millioneninvestitionen in die Anlagensicherheit auch getätigt werden.“

Interessant sind die Feststellungen, dass bei Shell zu stark reaktiv, frei nach dem Motto, „wenns knallt, wird repariert“ gehandelt und mehr Geld in Produktionsanlagen gesteckt wurde statt in Instandhaltungsmaßnahmen von Rohrleitungen mit wassergefährdenden Stoffen.

So wurden aktuelle wasserrechtliche Vorgaben nicht eingehalten, über viele Jahre eine Monokultur der externen Prüfung durch den TÜV gepflegt, mit der Gefahr einer Interessenkollision, da dieser gleichzeitig beratende Tätigkeiten ausführte.

Deutliche Kritik wird auch an der Bezirksregierung geübt, der u.a. vorgehalten wird, nicht ihre Befugnis wahrgenommen zu haben, nachträglich eine Anpassung an den Stand der Technik bei der Leckageüberwachung alter Leitungen eingefordert zu haben. Hierdurch sei eine Vergrößerung des Kerosinschadens im Grundwasser Wesselings entstanden.

Kritik übt der BUND an der Ausklammerung grundsätzlicher Fragestellungen zum Risikopotenzial der Ballung von Öl und Chemiebetrieben im Kölner Süden, v.a. auch daran, dass sich um die Bewertung des erhöhten Risikos durch die Ausbauplanungen des Godorfer Chemiehafens zum Containerhafen gedrückt wurde.

Dies wird aber künftig weiter und heftig thematisiert werden, da eine Erhöhung des Risikos in diesem belastetem Gebiet nicht akzeptiert werden kann.

Insgesamt sieht der BUND aber eine Untersuchung wie die vorliegende als geeignet an, das Risiko von petrochemischen und ähnlichen Betrieben zu bewerten.

www.wassernetz-nrw.de
www.bund-nrw.de
www.bund-rsk.de

Fotoblog: Kölner Süden der schmutzige Hinterhof in Sürth

Vorheriger ArtikelGabriel Rios „“ This Marauder“™s Midnight Live in Köln
Nächster ArtikelGespräch mit Angela Puxi zu Ihrem neuen Jazz Album „Badapapapaa“
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094