Jugendschutz im Internet-Inhalteanbieter und Jugendschutzprogramme arbeiten zusammen

1077

Köln – Eine Frage, die sich Eltern täglich stellen: Wie kann ich sichergehen, dass meine Kinder nur Websites besuchen, die für sie geeignet sind? Um eine praktikable Lösung für mehr Jugendschutz im Internet haben Politik und Unternehmen jahrelang gerungen. Gestern hat die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) die beiden Jugendschutzprogramme von JusProg e.V. und der Deutschen Telekom anerkannt. Damit gibt es nun eine neue Möglichkeit, Minderjährige vor entwicklungsbeeinträchtigenden Inhalten im Internet zu schützen. Erziehungsberechtigte können sich ein solches Jugendschutzprogramm auf ihrem Heim-Computer installieren und so einstellen, dass ein für die Altersgruppen ihrer Kinder entsprechender Zugang zu Internetinhalten möglich ist.
„Mit der Anerkennung der beiden ersten Jugendschutzprogramme, die die Erziehungsberechtigten in der Medienerziehung unterstützen, ist endlich ein großer Schritt zu mehr Jugendschutz im Internet getan“, freut sich Prof. Michael Rotert, Vorstandsvorsitzender von eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V.
Das zweigliedrige System aus Kennzeichnung und Filterung ist einfach: Anbieter von Internetinhalten klassifizieren ihre Angebote mit Angaben zur Alterseignung wie zum Beispiel „Freigegeben ab 16 Jahren“ oder „Freigegeben ab 12 Jahren“. Hierbei können sich die Anbieter Unterstützung bei anerkannten Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle holen. Jugendschutzprogramme lesen diese Alterskennzeichnung aus und ermöglichen den Kindern dadurch einen altersgerechten Zugang zu Internetinhalten.
„Es kommt jetzt darauf an, dass möglichst viele Anbieter freiwillig ihre Inhalte mit Alterskennzeichnungen versehen“, sagt Prof. Michael Rotert. „Davon profitieren alle, denn auch für die Anbieter bedeutet dies mehr Rechtssicherheit.“ Wenn Inhalte, die Kinder und Jugendliche beeinträchtigen könnten, mit einer entsprechenden Alterskennzeichnung versehen sind, dürfen Anbieter diese ohne zusätzliche Schutzmaßnahmen bereitstellen.
Das Jugendschutzprogramm von JusPro e.V. steht unter www.jugendschutzprogramm.de kostenfrei zum Download bereit, das Programm der Deutschen Telekom steht ab Ende März allen Festnetzkunden der Deutschen Telekom unter www.t-online.de/kinderschutz zur Verfügung. Die Programme laufen auf Windows-Betriebssystemen und können individuell eingestellt werden.
eco (www.eco.de) ist seit über 15 Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland und vertritt deren Interessen gegenüber der Politik und in internationalen Gremien. Mit mehr als 500 Mitgliedsunternehmen gestalten wir das Internet: Wir entwickeln Märkte, fördern Technologien und formen Rahmenbedingungen. In unserem Kompetenz-Netzwerk befassen wir uns mit Infrastrukturfragen, rechtlich-regulativen Aufgabenstellungen, innovativen Anwendungen und der Nutzung von Inhalten.(Quelle Ots)

Pressekontakt:
Weitere Informationen: eco Verband der deutschen Internetwirtschaft
e.V., Lichtstr. 43h, 50825 Köln, Katrin Mallener, Tel.:
0221/700048-260, E-Mail: katrin.mallener@eco.de, Web: www.eco.de