1. FC Köln – 3:1 Derbysieg und die Wogen sind glatt

525
1. FC Köln Südkurve beim Derby gegen Gladbach Foto(c) Stadionkind @cs50935
1. FC Köln Südkurve beim Derby gegen Gladbach Foto(c) Stadionkind @cs50935

Köln – Na sowas, da hat es aber in der Nordkurve ordentlich geknistert! Der 1. FC Köln sichert sich gegen Borussia Mönchengladbach den ersten Saisonsieg und drei Punkte. Ein Derbysieg, der alle Gemüter zu beruhigen scheint. Verdient, erkämpft, oder sagen wir besser, mit einer gehörigen Portion Glück versehen, besonders gegen einen Gegner, der kaum als solcher in Erscheinung trat.

Im Vergleich zum Auswärtsspiel bei Bayer Leverkusen gab es zwei Veränderungen im Team von Steffen Baumgart. Linton Maina und Luca Waldschmidt standen für Huseinbasic und Alidou auf dem Platz.

Ich war gespannt wie ein Flitzebogen, genauso wie das restlos gefüllte Müngersdorfer Stadion mit 50.000 Fans. Zu Beginn sorgten die beiden Fankurven für eine ordentliche Pyroshow, was den Spielbeginn um sechs Minuten verzögerte. Angefeuert von den Rängen, ging Köln sehr beherzt zur Sache.

Ein Handspiel von Manu Koné im Strafraum, bestätigt durch den VAR, führte zum Elfmeter, den Florian Kainz sicher zur 1:0-Führung verwandelte (9.). Die Geißböcke setzten weiterhin energisch Richtung Gladbacher Strafraum nach, während die Gäste keine Chance hatten.

Die vergebenen Torchancen der Geißböcke ließen mich mehrmals mit dem Kopf auf die Tischplatte aufschlagen. Chabot traf die Latte (13.), Selke köpfte vorbei, Maina und Waldschmidt verpassten, und Waldschmidt landete mit einem Pfostentreffer (41.) einen weiteren Fehlschlag. Köln hätte zur Pause bereits 3:0 führen können, es ging jedoch nur mit 1:0 in die Halbzeit.

Gladbach wurde nach der Pause etwas stärker, und Elvedi erzielte nach einer Ecke von Honorat den Ausgleich zum 1:1 (63.). Auf Seiten der Kölner lief es etwas zäh, und ich fragte mich, warum Baumgart keine frischen Kräfte einwechselte.

Dann trat Koné kräftig gegen den Knöchel von Dejan Ljubicic. Aytekin zeigte zunächst Gelb, doch der VAR intervenierte, und die Entscheidung wurde auf Rot korrigiert (72.). Richtig so.

Baumgart wechselte, und prompt flankte der frische Alidou in den Strafraum. Waldschmidt wurde von Torhüter Moritz Nicolas gefoult, und nach einer aufregenden VAR-Entscheidung gab es einen weiteren Elfmeter.

Nerven liegen blank als Nicholas den Elfer hält

Kainz trat erneut an, aber Nicolas lenkte den Ball über das Tor. Ach du Scheiße denke ich. Doch da war etwas nicht in Ordnung, der Gladbacher stand nicht auf der Linie. Meine Nerven liegen blank. Wiederholung des Elfmeters. Wieder tritt Kainzi an. Ich konnte kaum hinsehen. Dann der Jubel! Kainz traf zum 2:1 für den 1. FC Köln (76.). Was für ein Gefühl.

Gladbach wechselte dreifach (79.), doch ab diesem Zeitpunkt hatte ich keine Zweifel mehr, dass der Derbysieg noch in Gefahr käme.  Gladbach machte nicht den Eindruck, als hätten sie noch eine Antwort. Dann der längsr überfällige Doppelwechsel bei Köln (88.). Der 1. FC Köln drückt weiter, und Waldschmidt traf erneut zum 3:1 in die Gladbacher Maschen (90.). Eins rauf mit Mappe und hier im Norden holt mich ein ganz besonderes Gefühl ab.

Mit dem 3:1 Derbysieg scheinen die Wogen in Köln wieder glatt zu sein. 3 Punkte! Die rote Laterne abgegeben. Löppt,  sagt der Ostfriese.

Doch es bleibt ein sehr seltsames Gefühl zurück und das betrifft die mangelnde Souveränität und Leichtigkeit, mit der unsere Zicklein diesen Sieg eingetütet haben, denn nicht alle kommenden Gegner, sind so schwach wie Gladbach.

Der Knoten ist aus meiner Sicht noch lange nicht geplatzt und bei aller Liebe zu Baumgarts Angriffsfußball, aber diese sinnlosen Flanken, ohne dass da ein Abnehmer frei steht,sind für mich vergeudete Arbeitszeit. Es wird so langsam Zeit für eine etwas moderatere Angriffstaktik. Zumindest sollte mal der Versuch unternommen werden, für mehr Überraschung beim Gegner zu sorgen, als da wären – Abschlüsse aus der zweiten Reihe – wenn der Strafraum dicht ist. Und wenn Davie schlapp wird, kann man bei 2:1 auch mal Uth bringen lieber Steffen.Isso!

So freue ich mich auf den nächsten Spieltag, wenn es gegen RBL wieder heißt: Come on Effzeh!

 

Stimmen zum Rasenevent

Steffen Baumgart:„Ich glaube, dass am Sonntag häufig die Momente auf unserer Seite waren, die in vergangenen Spielen auch mal nicht für uns gelaufen sind. Es war entscheidend, dass wir bei uns geblieben sind und die Dinge weiter umgesetzt haben, die uns stark gemacht haben. Beeindruckend war für mich, mit wie viel Selbstvertrauen die Jungs agiert haben.“

Thomas Kessler: „In der zweiten Halbzeit ist bei uns einiges zusammengelaufen, wo wir auch Spielglück hatten. Aber das sind Situationen, die wir in den letzten Wochen nicht hatten. Die kriegst du in der Bundesliga nie geschenkt, sondern die haben sich die Jungs erarbeitet. Nicht nur im Spiel heute, sondern auch über harte Arbeit im Training.“

So standen die Teams in Müngersdorf auf dem Grün

 

  1. FC Köln :Schwäbe – Carstensen, Hübers, Chabot, Pacarada – Ljubicic, Martel –Maina, Waldschmidt, Kainz (K) – Selke

Borussia Mönchengladbach: Nicolas – Elvedi, Friedrich, Wöber – Weigl – Honorat, Neuhaus, Koné, Netz – Cvancara, Plea

Vorheriger ArtikelSchnitzelalm Racing mit zwei AMG GT3 Mercedes beim Saisonfinale GT Masters
Nächster Artikel24/7 – In Köln ist immer was los
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74