1.FC Köln – Fette Klatsche gegen Freiburg

259

Köln – Die 1:4 Heimniederlage des 1.FC Köln gegen den SC Freiburg war nach zehn Minuten Spielzeit schon ziemlich klar vorhersehbar.  Und gegen wen sonst, wenn nicht gegen Freiburg, verliert der FC nach zwei Kontern in der Nachspielzeit?

Vielleicht lag es an den zwei dummes Zeug schwätzenden Reportern bei DAZN und der Uhrzeit (High Noon) das dieses Heimspiel bei mir unter einem schlechten Vorzeichen stand. Vielleicht sahen die Gesichter der FC Spieler zu Beginn der Partie auch zu zuversichtlich aus. Ich weiß es nicht. Ich hatte keinesfalls ein gutes Gefühl und es zeigte  sich schon nach wenigen Spielminuten, das es berechtigt wahr.

Der FC erprobte wieder einmal kranke Pässe im eigenen Strafraum. Das Geschiebe mit dem Leder  fand dann in einem  irre geilen  Pass von Skhiri auf Bornauw sein Ende, weil Peterson den Vorgang mit einer frühen Balleroberung und einem Schuss in die Kölner Maschen unterbrach. Der Gast führte bei herrlichem Sonnenschein 0:1.  Timo Horn war natürlich chancenlos.(18.) Alles was du dir als FC Fan erträumst wird wahr.

Und der Drops war einen Augenblick später dann vollends gelutscht, als Grifo den Ball auf Demirovic schiebt und der aus kurzer Distanz gegen eine Vogelwild agierende FC Abwehr, zum 0:2  in die Kölner Maschen trifft.  Das war kein Shit, sondern Bullshit hoch drei!(19.)

Der 1.FC Köln erwachte selbstverständlich nicht. Die Männer rund um Jonas Hector ließen den Schwarzwäldern bis zur Pause genügend Raum und Zeit um jeden Angriff der Geißböcke locker zu zerstören. Die Breisgauer spielen halt sehr kompakt und erfahren ihr Ding runter und wenn du dir nichts einfallen lässt, dann hast du halt keine Chance.

Erst nach der Pause  ging der 1.FC Köln dann etwas entschiedener zur Sache. Ismail Jakobs kam  für Marius Wolf  und dessen erste  Flanke ins Zentrum landet bei Sebastian Andersson. Dessen Schuss landet zum 1:2  im Freiburger Netz.(49.)  ich atme tief durch.

Und kurz darauf hebt Jakobs im Freiburger Strafraum ab. Oh,Oh! Elfmeter sagt sogar der VAR. Ein Glücksfall denke ich. Ondrej Duda setzt den Elfmeter über das Tor. Kann man so machen.

Dann folgt die wilde Wechselphase bei den Geißböcken. Funkel bietet alles auf was die Bank zu bieten hat. Dann  wendet sich das Spielglück von den Kölnern ab. Mit einer hahnebüchenen Entscheidung,  macht Schiedsrichter  Fritz aus einem regulären Tor von Thielmann einen Abstoß. Angeblich gab es ein Handspiel bei der Vorlage von Jonas Hector auf Thielmann. Der Ball traf Hector, das zeigte  auch  die siebte  Zeitlupe nicht anders, am Oberarm.

Und dann hast du nicht nicht nur als FC Spieler dicke Backen sondern auch als Fan könntest du gerade den TV Apparat  platt treten.

Die zwei weiteren Freiburger Tore verdienen die Erwähnung nicht, verbunden mit der Erkenntnis, das diese Partie in der ersten Hälfte verschenkt wurde. Das ist bitter, denn die Konkurrenz macht dem FC keine Geschenke und so deutet sich bereits jetzt ein neues Drama in Köln an.

Ich will nicht unken, aber hier riecht es trotz gewaltigem Fan Support vor dem Müngersdorfer Stadion, stark nach zweiter Liga.  Was soll’s. Einen Abstieg würde ich uns gar nicht übel nehmen. Neuer Trainer. Einen neuen Kader aufbauen.

Kleiner Tipp an die Scouting Abteilung – schaut doch mal nach ob es so Talente wie Poldi nicht irgendwo in der Region gibt. Junge Spieler, die aus allen Lagen schießen und treffen können.  Aber was weiß ich schon.  Es bleibt wie immer die Vorfreude auf die Partie in Berlin gegen Hertha. Ich freue mich wenn es wieder heißt:Come on Effzeh!

So standen die Teams auf dem heimischen Rasen

1. FC Köln: Horn – Ehizibue (75. Özcan), Bornauw, Czichos, J. Horn – Skhiri (75. Meyer), Hector – Wolf (46. Jakobs), Duda, Kainz (65. Thielmann) – Andersson (65. Drexler)

SC Freiburg: Flekken – Kübler, Gulde (83. Schlotterbeck), Lienhart, Günter – Sallai (57. Schmid), Höfler, Keitel (66. Santamaria), Grifo – Petersen (66. Haberer), Demirovic (57. Höler)

Tore: 0:1 Petersen (18.), 0:2 Demirovic (19.), 1:2 Andersson (49.), 1:3 Grifo (90.), 1:4 Schmid (90.)

 

 

Vorheriger ArtikelIna Müller das neue Album -55 – Tour 2022 -Video
Nächster ArtikelEmma Longard – Running Against The Tide
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094