Der 1.FC Köln spielt trotz Niederlage gegen Wolfsburg wieder international

428

Köln – Eine wunderbare Bundesligasaison neigt sich dem Ende zu. Im letzten Heimspiel gegen den VFL Wolfsburg sicherte sich der 1.FC Köln trotz einer 0:1 Niederlage im vollbesetzten RheinEnergieStadion die Teilnahme an der UEFA Europa Conference League. Nach 90 Minuten stürmten die FC Fans den Platz und feierten das ausgiebig.

Eine Woche Feierlichkeiten in ungeahntem Ausmaß waren hier in der Nordkurve zu Ende gegangen und ich saß erwartungsvoll wie wohl alle FC Fans um 15:15 vor meinem TV. Die Stimmung in Müngersdorf war wahrlich beeindruckend. Was für eine Choreo und was für ein Gefühl. Das Kölsch rann kühl die Kehle runter und ich dachte: Na dann mal los, Come on Effzeh!

Der 1.FC Köln startet feurig in die Partie. Flanke von Salih Özcan auf Anthony Modeste. Der Kopfball wird von Pavao Pervan zur Ecke gelenkt (3.).  Özcan Pass auf Benno Schmitz. Dessen Schuss  aus 14 Metern lenkt  Pervan an den linken Pfosten (6.). Das wäre es gewesen. Der FC drängt Wolfsburg hinten rein und spielt Traumkombinationen. Doch dann erwachen die Wolfsburger und setzen sich zur Wehr. Köln bliebt zwar weiter stark, verliert aber an Konzentration. Das Stadion ist ein Hexenkessel, doch irgendwie scheint Sand im Kölner Getriebe zu sein. Die Zuspiele nach vorne werden ungenauer und immer ist ein Wolfsburger Bein an der richtigen Stelle und verhindert einen Kölner Treffer. Wolfsburg zeigt sich sehr stark in den Zweikämpfen und nach einer guten Kombination über Nmecha und Jonas Wind, landete der Ball bei Yannick Gerhardt und der haut den Ball zum 0:1 unhaltbar für Marvin Schwäbe in den Kölner Maschen. Eine gute erste Halbzeit der Kölner geht etwas unglücklich zu Ende.

Der Ausgleich für den 1.FC Köln wäre verdient gewesen

Über die zweite Halbzeit gibt es kaum etwas negatives zu sagen. Köln macht es Klasse. Wolfsburg verteidigt es Klasse. Ein Ausgleich wäre definitiv in vielen Phasen des Spiels mehr als verdient gewesen. Das er nicht gelang, schreibe ich nicht dem Willen der Mannschaft zu, sondern heute fehlte das Quäntchen Glück das wir in dieser Saison schon oft hatten und zwar das der Ball in Netz landet. Zweimal Pfosten und viermal ein Wolfsburger Torhüter mit einem Top-Tag und dann war es vorbei.

Die Ränge feiern bereits ein viertel Stunde vor Schluß den Bayer04 Sieg

Die Fans im Stadion hatten aber wohl alle die Blick auf die übrigen Partien und da war Bayer 04 in Führung und so begannen schon fünfzehn Minuten vor Ende der Partie die Europagesänge und Feierlichkeiten auf den Müngersdorfer Rängen, während auf dem Rasen der Ausgleich nicht fallen wollte. Die Kölner Wechsel brachten viel Schwung aber die Wolfsburger Abwehr blieb immer konsequent am Mann. Shit happens!

Ja, das war eine blöde Niederlage, aber am Ende zählen die Resultate eines Jahre. Man den Sieg wollen und sich hinein in ein Spiel werfen wie ein Mann, doch darf man dabei nicht das Fußball spielen vergessen.  Die Euphorie der Ränge ging zwar 1 zu 1 auf die Mannschaft über, doch für einen Sieg braucht es eben auch einen klaren Kopf. So denke ich das es normal ist, das sich unser Kapitän Jonas Hector  gar nicht so sehr gefreut hat, wie die Fans. Ehrlich gesagt kam mir der Platzsturm auch etwas übertrieben und unangemessen vor. Der gehört eigentlich ins letzte Spiel der Saison, weil erst dann das endgültige Resultat der Saison vorliegt. So what. Es ist eben Köln und Köln liebt Feiern.

Wir hatten in der Bundesligasaison 21/22 viele Spiele unter Corona vor fast leeren Rängen. Die Fans konnten viele gut Ergebnisse nicht mit der Mannschaft feiern und somit ist der Sturm letztlich verständlich. Der Traum der FC Fans ging heute vorzeitig in Erfüllung.

Ich bin zwar noch nicht im Feiermode und gefühlt nicht überzeugt ob das wirklich der richtige Zeitpunkt ist, erneut  für einen internationalen Wettberwerb qualifiziert zu sein. Die Skepsis überwiegt. Kann dieser Kader im Angesicht leerer FC Kassen in drei Wettbewerben bestehen? Da bleiben Fragen.  Aber ok, das ist Schnee von Morgen. So lasse ich mir am Ende des Tages das Kölsch munden und freue mich auf das letzte Spiel in Stuttgart, wenn es wieder heißt:Come on Effzeh!

Stimmen zum Spiel

Salih Özcan: „Die Leistung von uns war gut, gerade in der zweiten Halbzeit. Wir haben unsere Möglichkeiten heute nicht genutzt. Im Spiel haben wir schon gehört, dass von Europa gesungen wird. Nach dem Abpfiff hat das auf jeden Fall die Laune verbessert“

Mark Uth: „Natürlich sind wir enttäuscht, dass wir das Spiel verloren haben. Die Niederlage ist vollkommen unnötig, weil wir die bessere Mannschaft waren. Wir haben das Tor einfach nicht gemacht. Ich bin heute nicht zum Abschluss gekommen, habe einen Haken zu viel gemacht. Aber das ist Meckern auf hohem Niveau. Wir haben eine hervorragende Saison gespielt.“

Steffen Baumgart: „Verdient oder nicht, am Ende ist es ein Ergebnissport und Wolfsburg hat das entscheidende Tor gemacht. Heute sind unsere Dinger nicht rein gegangen, wir haben unseren Meister im gegnerischen Torwart und in vielen Beinen und Körperteilen gefunden“

So standen die Teams auf dem Müngersdorfer Grün

1. FC Köln: Schwäbe – Schmitz (81. Schindler), Kilian (87. Lemperle), Hübers, Hector (K) – Skhiri – Özcan, Uth (87. Duda), Kainz (81. Schaub) – Thielmann (62. Ljubicic), Modeste

VfL Wolfsburg: Pervan – R. Baku, Lacroix, Brooks, van de Ven (68. Vranckx) – Arnold – X. Schlager, Gerhardt – Wind (90.+3. Bialek), Kruse (68. F. Nmecha) – L. Nmecha (87. Lukebakio)

Tore: 0:1 Gerhardt (43.)

 

 

Vorheriger ArtikelKulturfrühling Rodenkirchen – Musik, Kunst und Literatur
Nächster Artikel1.FC Köln – Das Jahr der bedingungslosen Offensive hat sich gelohnt
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74