1. FC Köln – Elferdrama in Mainz das Zittern geht weiter

141

Köln – Der 1. FC Köln rettete sich mit einem zweiten Elfmeter durch Florian Kainz im Auswärtsspiel bei Mainz 05 spät zur Punkteteilung. Luca Waldschmidt hatte dagegen seine Elfmeterchance verpasst. Es hätte ein Sieg werden können bei Mainz 05. Es hätte, doch leider war es nur ein 1:1 und jetzt geht das Zittern weiter.

Die reichlich angereisten FC Fans sorgten für beste Stimmung in der Mainzer Arena. Mit höchster Zweikampfintensität legten beide Teams los. Der  1. FC Köln wollte nach der Darmstadt Heimpleite sichtbar,  Wiedergutmachung und ging bissig in die Zweikämpfe.

Timo Schultz hatte Schmitz, Huseinbasic und Tigges für Christensen, Kainz und Adamyan in die Startelf bestellt. Huseinbasic hatte mit zwei Distanzschüssen die besten Gelegenheiten (12., 15.). Mainz zeigte sich danach kreativer, spielerisch stärker und auch gefährlicher. Van den Berg hatte im Anschluss an eine Ecke die erste Mainzer Chance. Schwäbe parierte den seinen abgefälschten Schuss hervorragend (20.).

Das Kölner Angriffsspiel wurde lascher und führte immer häufiger zu gefährlichen Umschaltaktionen von Mainz. Und zack, erreicht ein Pass von Amiri den hereinlaufenden Onisiwo. Ein harter Schuss. Schwäbe wehrt zur Seite ab. Der Ball landet bei Barreiro und Schwäbe hechtete noch nicht einmal mehr zum nicht gerade scharf geschossenen Ball. Was mich etwas verwunderte. Der 1:0 Führungstreffer der Mainzer war absolut verdient (29.).Shit happens!

Burkardt hatte nach Konter sogar das 2:0 auf dem Fuß. Gott sei Dank grätschte er den Ball aus fünf Metern über das Tor (33.). Die Kölner wirkten etwas verloren auf dem Mainzer Grün. Ein paar Flanken aus dem Halbfeld und ein Schuss von Tigges sorgten für ein kurzes Braue hochziehen und dann war Halbzeit (45.+3).

Was würde Timo Schultz in der Pause ändern?

Der änderte nichts. Aber Alidou wird unnötig kurz vor der Linie gefoult. Topp. Waldschmidt tritt an – und legt den Ball einfach rechts am Tor vorbei (48.).Hier in der Nordkurve macht sich so etwas wie Fassungslosigkeit breit. Das kann doch einfach nicht wahr sein. Ich meine an der Stelle – mehr Pech in einer Saison kann doch eine Mannschaft nicht zusammen bekommen,oder?

Dann sackte das fußballerische Niveau auf beiden Seiten komplett ein. Mainz wurde passiv und Köln kämpfte sich mit Uth und Kainz und etwas besserer Struktur zurück in die Partie. Belagerungszustand de Mainzer Tores. Und auch jetzt gehen die Dinger einfach nicht rein. es ist wie verhext.

Zentner parierte gegen Schmitz (73.) und dann glänzend gegen Uth (85.) und holt in der Nachspielzeit Adamyan von den Beinen.  Den zweiten Kölner Elfmeter  verwandelt Kainz diesmal sicher (90.+5). Dann ein Freistoß, Uth köpft den Ball an Barreiros Arm, aber den dritten Strafstoß für Köln gab es leider nicht.

Ich freue mich, wenn es am Samstag (18.30 Uhr) gegen Freiburg  wieder heißt: Come on Effzeh!

Die Stimmen zum Spiel

Jazzie: Was Werner Wolf da erzählt in seinem Interview zu Trainer,Spiel,Mannschaft und Verantwortung und was er jetzt von den Fans dafür erwartet, hat mit klugem Management eines Bundesligavereins wirklich nichts zu tun, weil alle Worte, keinen Weg aus der Krise aufzeigen.

Eric Martel:Wir hatten uns fest vorgenommen, zu gewinnen. Wenn man die Tabellensituation sieht, mussten wir eigentlich gewinnen. Aber auch der Punkt war wichtig, so sind wir noch am Leben. Wir haben alles reingehauen, haben bis zur letzten Minute gekämpft.“

Marvin Schwäbe: „Wenn wir verloren hätten, wären wir so gut wie weg gewesen. Deshalb sind wir froh, minimum den einen Punkt geholt zu haben. Man hat gerade in der zweiten Halbzeit gesehen, wie wir fighten können, wie wir uns zurückkämpfen können, dass wir immer an uns glauben. Das ist das, was letzte Woche gefehlt hat, heute haben wir es auf den Platz bekommen.“

So standen die Teams auf dem Mainzer Rasen

1. FSV Mainz 05:

Zentner – Kohr, van den Berg, Hanche-Olsen – Caci, Barreiro, Amiri, Mwene, Gruda, Onisiwo – Burkardt

1. FC Köln:

Schwäbe – Schmitz, Hübers, Chabot, Finkgräfe – Martel, Huseinbasic, Thielmann, Waldschmidt, Alidou – S. Tigges

Vorheriger Artikel1. FC Köln – Der SVD reißt Köln mit in den Abstiegsstrudel
Nächster Artikel1. FC Köln – Pechsträhne hält an – Remis gegen den SC Freiburg
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74