Traumtor von Chihi verhindert Effzeh Pleite gegen Hertha nicht

1697

Köln Effzeh- Fußball News-  Ein Traumtor von Adil Chihi konnte gestern Abend leider die Niederlage gegen Hertha BSC Berlin nicht verhindern. Schmerzlich zwar, aber die vielen personellen Ausfälle konnten die Geisböcke einfach nicht kompensieren. Vor vollbesetzem Haus ging die Partie 1:2 aus, wobei man sagen muss das der FC nicht schlecht aussah und einige Chancen hatte, gegen den Tabellendritten der Liga das Ruder herum zu reißen.
FC-Trainer Christoph Daum mußte fünf Positionen umbesetzen. Der verletzte Faryd Mondragon (Schulter) sowie die gesperrten Youssef Mohamad (Rot-Sperre), Milivoje Novakovic und Kevin Pezzoni (beide Gelb-Sperre) blieben wie Marvin Matip draußen. Dafür standen Thomas Kessler, Derek Boateng, Wilfried Sanou, Kevin McKenna und Mannaseh Ishiaku auf dem Platz.

Wie immer in den letzten Partien sahen wir eine leicht verhaltene Spielweise zu Beginn. Dann wurden die Geisböcke mutiger. Die beste Möglichkeit für einen dann etwas überlegenen 1FC Köln vergab Ishiaku (32.) nach einer Ehret-Flanke, die leider er leider aus 5 Metern über das Tor köpfte. Pech!

In der Schlussviertelstunde drehte Berlin auf und machte mit Erfolg Druck.
In der 41. Minute setzte sich Pantelic auf der linken Seite an der Grundlinie gegen McKenna durch schob den Ball auf Cicero, der das Leder unhaltbar zum 0:1-Halbzeitstand in die rechte Ecke setzte.

Der FC nahm jetzt das Herz in die Hand. Erst hatte Hertha Glück, dass ein abgefälschter Schuss von Sanou (50.) nur knapp über die Latte ging.  Dann zeigte Hertha auf der anderen Seite, wie es mit etwas Glück gehen kann: Pantelic passte rechts an den Strafraum zu Ebert (53.), dessen Schuss Pedro Geromel unglücklich abfälschte und damit zur Bogenlampe machte, die sich über Kessler hinweg unhaltbar zum 2:0 ins Netz ging.

Doch auch nach diesem Rückschlag gab der FC nicht auf.

Erst landete ein knallharter Schuss von Pierre Wome aus 25 Metern knapp neben dem linken Winkel. Dann stoppte Josip Simunic einen flachen Ball von Petit im Strafraum mit der Hand, der Schiedsrichter pfiff jedoch nicht!!!
In der Zeitlupe eindeutig ein Handspiel.
Und so konnte auch Chihis „Tor des Monats Schuß“ aus 16 Metern  in der (90.) nichts mehr ändern. Es war ein echtes Traumtor und eines der besten, die ich bisher von Adil Chihi gesehen habe. Bitte mehr davon!!!

Es blieb beim schmeichelhaften 2:1-Auswärtssieg der Hertha. Trotz der Niederlage macht sich bei den FC Fans mittlerweile die Hoffnung breit, das es einige der letzen Gegner, mit Lukas Podolski in der derzeitigen Form bei Bayern und einem fitten Nova im Team, in der kommenden Saison schwer haben werden, mit einem Sieg in der Tasche das RheinEnergie Stadion zu verlassen.

Vorheriger ArtikelFormel1 Spanien GP – Felipe Massa ging das Benzin aus – Schlag ins Wasser für Ferrari
Nächster ArtikelDSDS Siegerin- Ellie-E ist in der City und spielt Im Alten Pfandhaus
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.