Das war eine Null Nummer für Mercedes – Schumi fällt mit Getriebedefekt aus

1505

Köln Sürth- Entäuschung bei allen Schumi Fans, die heute Morgen um 7 vor der Mattscheibe saßen um Michael Schumacher endlich mal wieder auf dem Podium zu sehen. Es sah gut aus.  Der Kerperner erwischte einen gewohnt super guten Start und reihte sich vor Sebastian Vettel, direkt hinter Lewis Hamilton ein. Jenson Button ließ sich seinen Start Sieg bis zum Ende nicht nehmen. Michael Schumacher guckte schon nach zwei Runden nur aus der Ferne auf die beiden McLaren und hatte nur einen leichten Vorsprung auf Sebastian. Der rückte stets näher und näher an Michael heran. Das sah gar nicht gut und souverän aus. Obwohl Michael später meinte, das er die Pace gut im Griff hatte und nicht extrem pushen musste.

Ja und dann hopst der Mercedes Silberpfeil auf einmal ins kurvenäußere Grün( 10.Runde und Vettel ist vorbei. Michael rollt langsam über die Piste und stellt sein Auto später hinter der Boxengasse ab. Bye bye Australia. Kein gutes Pflaster für den siebenmaligen Champion. Ich denke, das er sich das anders gedacht hat.

Blieben alle Mercedes Hoffnungen aus deutscher Sicht bei Nico Rosberg. Yep. Der fiel an 5. Position liegend dann Runde für Runde weiter zurück. Von Top Speed und Performance war da nichts zu sehen. Oh graus. Eher kämpfte  Michaels Teamkollege hart mit dem Silberpfeil.Selbst der Ferrari von Alonso dicht hinter ihm wirkte stabiler in den Kurven. Nach dem 2.Boxenstop war Nico dann zwar noch in den Punkten, es sah aber nicht so aus, als könne der Silberpfeil zulegen.
In der letzten Runde noch in den Punkten liegend (Position 8.) touchierte er Perez oder der ihn. Das hat die Kamera nicht mehr eingefangen, denn das Augemerk galt den Top Piloten, Button,Vettel und Hamilton. Perez schlitzte als Nico den den Reifen auf. Somit fiel der Mercedes Pilot auf den 12. Rang zurück.  Null Punkte für Mercedes. Das ist harter Tobak.

Im RTL Gespräch mit Florian König und Nikki Lauda sagte dann Michael ziemlich entäuscht:“ Ich habe einen gute Start erwischt und war mit der Leistung des Auto sehr zufrieden. Ich konnte meinen PLatz gegenüber Sebastian eigentlich recht gut behaupten, mein Speed war gut. Dann ist mir der 3. Gang rausgesprungen. Ich habe probiert, in anderen Gängen weiterzufahren. Es hat kurz funktioniert, dann nicht mehr. Als mich das Team in dann an die Box geholt hat, ging es auf jeden Fall nicht weiter.“

Auf die Frage zum Teamkollegen Rosberg und den auffallenden Leistungsunterschied im Verlauf des Rennens  gegenüber den anderen Teams meinte Schumi dann: „Im Rennen waren wir besser als im Vorjahr, aber auch die anderen Teams sind klar aufgerückt. Es gibt einen Unterschied, nämlich den, das das Qualifying Setup jetzt Ok ist, aber im Rennen läuft es  dann offensichtlich doch nicht so optimal. Da müssen wir das Auto besser verstehen.“
Bei Mercedes sagte Ross Brawn nach dem Rennen : Das ist heute kein guter Tag gewesen. Der Reifenverschleiß war höher als bei der Konkurrenz.Das müssen wir genau analysieren.“
Nico meinte ebenso: „Potenzial ist in jedem Fall vorhanden, das hat sich heute nur nicht richtig gezeigt. Wir stehen besser da als letztes Jahr“, so der Wiesbandner weiter: „Vieles ist neu, wie zum Beispiel die Reifen. Da müssen wir uns ran arbeiten, das Setup optimieren, und hier und da noch etwas in den nächsten Tagen für Malaysia ändern.“

Für die Fans der Silberpfeile bezeichne ich das jetzt einfach mal als Rabenschwarz. Fragezeichen gibt es genug, obwohl ich Schumi zustimme, der sagt:“ Der Kurs hier birgt keine große Ausage über das wirkliche Potential. Auch Malaysia nächste Woche, wird nicht wirklich Aufschluß darüber gegeben wor wir stehen.“
Es könne sogar seiner Meinung zufolge so sein, das man erst in Barcelona sehen könne wo die Teams stehen. Nun dann nehmen wir die positiven Eindrücke mit in die nächste Woche und warten weiter ab. Mir wäre natürlich lieber, das Verhältnis Training zu Rennen wäre bei Mercedes umgekehrt. Kimi Räikkönen zeigte zumindest das ein schlechter Startplatz am Ende, trotzdem noch auf Rang 7. führen kann.

Fazit zum Australien Grand Prix. Red Bull und McLaren sind sehr dicht beieinander. Lotus und Ferrari in Schlagdistanz. Williams mit gutem Potential. Es wird sehr eng und in der Zukunft heiße Tänze auf der Piste geben. Erfreulich das noch keine gravierende Dominanz eines Teams sichtbar ist.

Das Ergebniss nach 58 Runden in Melbourne:

1 J. Button McLaren / Mercedes P 1:34:09.565 58
2 S. Vettel Red Bull Racing / Renault P 1:34:11.704 + 2.139 58
3 L. Hamilton McLaren / Mercedes P 1:34:13.640 + 4.075 58
4 M. Webber Red Bull Racing / Renault P 1:34:14.112 + 4.547 58
5 F. Alonso Ferrari / Ferrari P 1:34:31.130 + 21.565 58
6 K. Kobayashi Sauber / Ferrari P 1:34:46.331 + 36.766 58
7 K. Räikkönen Lotus F1 Team / Renault P 1:34:47.579 + 38.014 58
8 S. Pérez Sauber / Ferrari P 1:34:49.023 + 39.458 58
9 D. Ricciardo Scuderia Toro Rosso / Ferrari P 1:34:49.121 + 39.556 58
10 P. Di Resta Force India / Mercedes P 1:34:49.302 + 39.737 58
11 J. Vergne Scuderia Toro Rosso / Ferrari P 1:34:49.413 + 39.848 58
12 N. Rosberg Mercedes AMG / Mercedes P 1:35:07.207 + 57.642 58
13 P. Maldonado Williams / Renault P 1:32:57.859 + 1 Runde 57
14 T. Glock Marussia F1 Team / Cosworth P 1:34:54.824 + 1 Runde 57
15 C. Pic Marussia F1 Team / Cosworth P 1:30:30.587 + 5 Runden 53
16 B. Senna Williams / Renault P 1:27:08.928 + 6 Runden 52

Vorheriger Artikela-ha Frontmann Morton Harket die Single „Scared of heights“ kommt
Nächster ArtikelAl Green`s Dayve Stewart Köln Tour
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.