René Rast gewinnt alle vier Rennen in Zolder

143
Zolder: DTM Zolder 2020 on October, 18, 2020, (Photo by Hoch Zwei) Rene Rast (GER, Audi Sport Team Rosberg, Audi RS5 DTM) Ferdinand Habsburg (AUT, WRT Tean Audi Sport, Audi RS5 DTM)
Zolder: DTM Zolder 2020 on October, 18, 2020, (Photo by Hoch Zwei) Rene Rast (GER, Audi Sport Team Rosberg, Audi RS5 DTM) Ferdinand Habsburg (AUT, WRT Tean Audi Sport, Audi RS5 DTM)

Köln- Es war Dramatik bis zum Schluss. Im vierten Lauf in Zolder legt erst einmal Ferdinand Habsburg von der Pole und Nico Müller einen Super Start hin. Dann gab es zwei richtig fette Crashes und zwei Safety Car Phasen und danach war René Rast wieder an der Spitze, dicht gefolgt von Robert Kubica im BMW.

Mit Platz zwei verzeichnete Nico Müller dann am Sonntag sein besten Zolder-Ergebnis. Für eine Überraschung sorgte im 16. von 18 Saisonrennen der Pole Robert Kubica. Der ehemalige Formel-1-Pilot erkämpfte sich mit cleverer Strategie und sehenwerten Überholmanöver als Dritter seinen ersten Podiumsplatz in seiner ersten DTM-Saison. Damit ließ Kubica auch alle sechs Werks-BMW hinter sich.

Zwei Mal Safety Car, Drama für Frijns

Schon beim Start zeigte Müller, dass er sich im Titelkampf nicht vorzeitig geschlagen geben wird. Der Schweizer erwischte einen Blitzstart, wählte die „goldene Mitte“ und schob sich zwischen Landsmann Fabio Scherer (Audi) und Frijns, seinem Kollegen im Audi Sport Team Abt Sportsline, von Rang fünf auf drei. An der Spitze des Feldes hatte Ferdinand Habsburg, der im privaten Audi des WRT-Teams erstmals überzeugend die Pole-Position erobert hatte, zunächst alles im Griff und behauptete seine Führung, während Rast als Zweiter in Schlagdistanz blieb und auf seine Chance lauerte.

Kurz darauf sorgte ein heftiger Crash für Aufregung: Jonathan Aberdein (RSA, BMW) verbremste sich und traf den Audi von Scherer am Heck, Scherer konnte einen Dreher nicht mehr verhindern und erwischte dabei auch den vor ihm fahrenden Frijns. Für alle drei Beteiligten war das Rennen beendet. Größter Leidtragender des Unfalls ist jedoch Frijns, der durch den Ausfall nun 41 Punkte hinter Spitzenreiter Rast (304) und 22 Zähler hinter Müller (285) liegt und dadurch beim Finale in Hockenheim bei noch maximal 56 zu erreichenden Punkten nur noch theoretische Möglichkeiten hat.

Pole-Sitter Habsburg im Rennen von Reifenproblemen zurückgeworfen

Auch nach der ersten Safety-Car-Phase behauptete Habsburg die Führung gegen Rast, Müller hielt Rang drei. Nach einem weiteren Unfall – eine Kollision zwischen den beiden BMW-Piloten Lucas Auer (AUT) und seinem Landsmann Philipp Eng – musste das Safety Car erneut auf die Strecke. Beim Neustart gab es erneut keine Veränderung unter den Top Drei. Das sollte sich nach den Pflichtstopps ändern: Rast, der eine Runde nach Habsburg und Müller gestoppt hatte, schnappte sich die Führung und baute diese bis ins Ziel souverän aus. Für Habsburg lief es dagegen immer schlechter. Der Österreicher bekam zunehmend Probleme mit den Reifen und wurde nach hinten durchgereicht. Kurz vor Rennende entschied sich das WRT-Team sogar zu einem zweiten Reifenwchsel, was Habsburg auf den zehnten Platz zurückwarf.

 

Gerhard Berger, 1. Vorsitzender ITR e. V. sagte nach dem Rennen: „Zunächst tut es mir leid für Robin Frijns, dass er seine Chancen im Kampf um die Meisterschaft komplett unschuldig weitestgehend verloren hat. Im kommenden Jahr ist er für mich ein absoluter Titel-Kandidat. René Rast hat einmal mehr Konstanz und Klasse bewiesen.

Er hat zwar jetzt ein kleines Polster, aber es sind noch 56 Punkte zu vergeben. Außerdem kann auch das Wetter im November in Hockenheim eine Rolle spielen, so dass auch Frijns noch Außenseiterchancen hat. Die Pole-Position von Ferdinand Habsburg war beeindruckend – er ist äußerst talentiert und hat einen sehr guten Speed. Toll, dass ein Privatteam wie WRT es mit den Werksteams aufnehmen kann. Das gilt auch für das BMW-Kundenteam ART, das mit Robert Kubica erstmals einen Podiumsplatz eingefahren hat.

Damit ist Kubica auch endgültig in der DTM angekommen. Das Duell zwischen den beiden Audi-Teams Abt und Rosberg ist auch hochspannend, obwohl es Jamie Green heute mit der Schützenhilfe für René Rast aus meiner Sicht etwas übertrieben hat. Ich bin der Meinung, dass man Fahrer, die im Titelkampf sind, frei kämpfen lassen sollte. Auf jeden Fall freue ich mich auf ein spannendes Finale in Hockenheim.“

 

René Rast der Audi Sieger sagte im Interview: „Es ist unglaublich: Alle vier Rennen in Zolder gewonnen, nahezu die maximalen Punkte erreicht – das ist völlig unerwartet. Mein Start war gut, dann bin ich aber in der ersten Kurve etwas weit hinausgetragen worden. Zweimal kam das Safety-Car heraus, das hat beide Male eniges durcheinander gewirbelt. Dabei war es nicht leicht, cool zu bleiben, speziell bei den Restarts. Ferdinand Habsburg und Nico Müller sind früh an die Box zum Reifenwechsel, eine Runde später haben wir einen Over-cut versucht, der aufgegangen ist. Ich wusste nicht, wer Zweiter ist und habe vergeblich in den Rückspiegel geschaut, um zu wissen, wie sehr ich meine Reifen schonen muss. Ich habe gehofft, dass die Reifen durchhalten, am Ende hat es geklappt. Offensichtlich komme ich mit kühleren Temperaturen etwas besser zurecht. Daher hoffe ich, dass es beim Finale in Hockenheim keine 30 Grad sein werden.“

Nico Müller: „Die zehn Tage hier in Zolder waren schon ziemlich hart für mich. Heute muss ich mit dem zweiten Platz sehr zufrieden sein, mehr war nicht möglich. Am Start hat alles geklappt. Nur bei den Boxenstopps sind unerwartet viele Autos direkt vor mir auf die Strecke zurückgekommen. Da habe ich im Cockpit innerlich gekocht. In dieser Phase habe ich dann auch meine Reifen mehr stressen müssen als mir lieb war. Ich habe heute alles gemacht, was möglich war. Unsere Pace war nicht gut genug, um René Rast zu folgen. Jetzt gibt einen tollen Showdown in Hockenheim.“

 

Der Dritte auf dem Podium Robert Kubica BMW: „Ich bin sehr happy, keine Frage. Damit haben wir absolut nicht gerechnet. Doch man muss die Möglichkeiten nutzen, die sich bieten. Das war heute der Fall. Unsere Strategie war perfekt. Nur lief beim Boxenstopp nicht alles perfekt, was aber niemand bemerkt hat: Der Lollypop ging nicht hoch. Also bin ich irgendwann einfach losgefahren, sonst würde ich jetzt noch da stehen. Ich hatte dann Nico Müller vor mir und war in dieser Phase auch etwas schneller, aber am Ende war es wichtiger, mit den Reifen zu haushalten und den dritten Platz ins Ziel zu bringen. Das ist ein großer Moment für uns, für das gesamte Team. Ich bin DTM-Rookie, das Team ist auch neu, und es war bis hierher eine schwierige Saison. Ich bin wirklich überglücklich.“

Nun kommt es zum  großen Showdown der DTM vom 06. bis 08. November in Hockenheim denn dann sehen wir das offene Duell des deutschen Titelverteidigers und seines Schweizer Herausforderers. Ich hoffe das es nicht wieder so einen blöden Unfall wie gegen Frijns gibt, denn das wäre wirklich schade.(Quelle DTM )

Vorheriger ArtikelDUO DOYNA im bistro verde Rodenkirchen-Abgesagt!
Nächster Artikel1.FC Köln- Hoffnungsschimmer gegen Frankfurt
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094