1.FC Köln – Der Europapokaltraum ist zu Ende. Häßliche Nebeneffekte

576

Köln – Das war ein bitterer Moment in Belgrad gestern Abend. Mit dem Schlusspfiff zerbrachen nicht nur die Träume der 5000 FC Fans im Stadion, sondern auch 1.43 Millionen (Sport1 Meldung) Fußball Fans an den TV Geräten in der ganzen Welt. Und damit endet vorläufig ein richtig  großer Traum. Der begann im Mai dieses Jahres. Ich bin sehr traurig. Und die wohl unwürdigsten FC Momente aus den letzten sechs Monaten, begannen in der  22 Minute, als der 1:0 Siegtreffer für Roter Stern Belgrad fiel. Verursacht durch einen krassen Abwehrfehler von Pawel Olkowski.

Danach folgte die Antwort unserer Geißböcke. Und die ließ gerade und wegen des guten Eindruck aus dem letzten Spiel gegen Schalke unter Peter Stöger, sehr zu wünschen übrig.

Orientierungslose Stürmer und Mittelfeldspieler die dilettantische Rückgaben, statt ernsthafter Torschüsse,  auf den gegnerischen Torwart spielten und das gegen eine Mannschaft und das kann man nicht unter den Tisch kehren, die gegen unseren FC vor der Sommerpause, mindestens fünf Dinger hätte kassieren müssen. So schlecht war dieser Rote Stern Belgrad am gestrigen Abend. Isso!

Nach den ersten 10 Minuten Auftakt Euphorie ging mir dann bei dem was sich auf dem Rasen abspielte, nur ein Gedanke durch den Kopf: Warum hat man Peter Stöger dieses Spiel nicht überlassen?

Der zweite Gedanke der diesem folgte war und da lehne ich mich  zwar weit aus dem Fenster, ist mir aber driss egal, jedoch ich muss es sagen – Jörg Schmadtke hätte auch in Köln bleiben können.

Wir hätten einen anderen Weg beschreiten können. Denn klar gab es im Sommer Fehler, aber Fehler kann man beseitigen. Wir wären mit  viel Geduld und Liebe, trotz eine endlosen Kette von Verletzen, mit Peter Stöger und Jörg Schmadtke eine Runde weiter. Denn wenn man die Emotionen mal weg lässt und genau hinschaut, sieht man, sie hatten beide, die besten Absichten ever für den Verein. Sie stecken aber eben nicht in den Sehnen und Muskeln ihrer Spieler. Und  wenn die den Dienst versagen muss man halt mit dem klar kommen was man hat. Isso!

Driss drop. Meine Stimmung ist  am Boden. Alle Entscheidungen des Vorstand und der Geschäftsführung haben unter dem Strich nichts gebracht. Nicht einmal eine Vision.

Das da gestern war nicht meine Mannschaft. Die Mannschaft Trainer und Betreuer die das überhaupt ermöglicht hat, saß eben auf den Rängen. Wir haben gestern einen Torso gesehen. Dieser Torso konnte und kann auch nicht mehr.  Die Motivation durch den neuen Trainer reichte für eine Viertelstunde. Und das war es dann mit der Herrlichkeit.

Und wenn man beim FC versucht die Dinge schön zu reden, ich bleibe dabei, hätten wir diese Verletztenliste und dieses unglaubliche Pech zum Saisonstart nicht erfahren, wir stünden an anderer Stelle.

Und genau das törnt mich derzeit so ab. Genau das bringt mein Fass zum überlaufen. Das  Profi Vereinsfunktionäre mit ihren Entscheidungen gegen die Fans agieren und uns mit aufgeblasenen Sprüchen etwas vorgauckeln wollen. Als wenn  wir Fans und Mitglieder kein Ahnung hätten. Die Prognosen selbst erfahrener Experten waren eindeutig. Harmlos gesprochen, wir Fans hatten sogar ein recht verträumtes Einverständnis mit allem auch mit dem Abstieg, nur nicht mit dem, wie es aktuell entschieden wurde.

Unser  Wunsch war: Wir siegen im Pokal mit dem Pitter und gehen in die zweite Liga. Danach kommen wir mit dem „Arsene Wenger“ vom Rhein zurück und werden deutscher Meister. Auch das ist jetzt Makulatur. Shit happens!

Selbst die ersten Fans von 1948 in meinen Bekanntenkreis waren bereit mit Stöger in die zweite Liga zu gehen.Der alte Fred mit seinen 75 Jahren hat die Schnauze voll. Und will, das finde ich persönlich nicht nötig, dem „FC Spinner“ jetzt den Büttel mit einem bösen Brief hinwerfen.

Mit der Entscheidung Peter Stöger zu entlassen, hat der FC bereits vor dem Schalke Spiel Fakten geschaffen, die nun unumkehrbar in eine Richtung führen, die sich so glaube ich es, kaum ein FC Fan im Mai ausdenken  konnte.

Die Leaks, ich meine die Meldungen über Veränderungen im Verein, die immer kurz vor einem wichtigen Spiel in den Medien Kanälen auftauchen, zeigen wie schlecht die Lage am Geißbockheim wirklich ist.

Armin Veh wird Sportdirektor. Welcome.

Viel Glück Herr Spinner, Herr Wehrle und Herr Veh. Doch ich muss  heute noch etwas loswerden. Ich verspreche, das ich das danach auch nie wieder erwähne. Da wäre noch eine Frage für die Herr Veh nichts kann:

Hat Herr Veh mehr Erfahrung als Peter Stöger in diesem Amt?

Ich hätte mir eine sportliche Leitung unter Stöger und Jacobs gut vorstellen können. Und auch die Trainerfrage mit Interimstrainer oder jet anderes, wäre unter diesen Umständen kein Problem geworden.

Doch da ihr Euch beim FC für einen anderen, den besseren Weg entschieden habt, obwohl mit frühzeitigem Eingriff und ordentlicher Kommunikation etwas anderes möglich war, solltet ihr, wenn schon ein Neuanfang erforderlich ist, die Verantwortung übernehmen und auch gehen. Das ist meine Meinung. Der Fisch stinkt vom Kopf her.

Egal. Passiert. Vorbei. Macht was ihr wollt. Es ist für mich persönlich leider ein Drama. Wahrscheinlich in drei Akten. Das nehme ich  aus Liebe zum Verein hin.

Der erste Akt fand gestern statt. Europa und FC International Ade.  Der zweite, das Ausscheiden im DFB Pokal. Das zeichnet sich aufgrund der aktuellen Kader Situation ab. Selbst Pep Guardiola könnte da nicht mehr raus holen, als das derzeitige  2.Liga Niveau. Und ob man den SC Freiburg in dieser Form am Sonntag erlegen wird?

Meine allerletzte Hoffnung stirbt  dann am eben Sonntag.

Es ist aber sowie so egal.  Und so schließen wir uns am Sonntag in die Arme, heulen und sagen das uns, das  was die Damen und Herren am Geißbockheim jetzt noch vorhaben wird getreu dem  Motto „Et het no immer jot jejange“, sicher  funktionieren.

Meine  Liebe bleibt. Logisch.  Wir hatten für vier Jahre eine tolle Zeit. Es war so schön all diese Freude erleben zu dürfen. Teil einer Gemeinschaft von Fans zu sein, die es drauf hat. Die weiß wie man die Korken fliegen lässt. Herrlich!

Und es wird so schön sein, wenn wir dann mal wieder Spiele gewinnen. Wir werden das gebührend feiern. Egal in welcher Liga. Hauptsache die Korken fliegen mal wieder.

Häßlicher Nebeneffekt in Belgrad

Traurig aber wahr und das darf nicht unerwähnt bleiben, das es am Rande des Spiels in Belgrad hässliche Nebeneffekte gab. Ein separater Kriegsschauplatz. Ich hab nichts gegen Bengalos. Doch war da gestern in Belgrad abging, ist verantwortungsloser Wahnsinn. Es wurden schon vor dem Spiel Raketen abgefeuert. Dabei wurden die eigene Mannschaft, und die Fußballkinder und selbst die eigenen Fans in Gefahr gebracht. So etwas geht einfach gar nicht und hat mit Fußball und Liebe zum Verein gar nichts zu tun.

Es ist aber  zu befürchten, das diese Eskalation im Freiburgspiel eine Fortsetzung finden wird, weil diese „Fan Gruppierung“  dem FC unbedingt und bewusst Schaden will. Das kann man  zumindest den Schilderungen von Augenzeugen in Belgrad entnehmen.

Ich zitiere:

Für mich sind das Gestörte. Was da die Gesundheit von anderen und eigenen Fans aufs Spiel gesetzt wird ist Wahnsinn.

Die haben die Belgrader links  und rechts neben sich beworfen  und beschossen

Raketen auf unsere Spieler  und Einlaufkinder, später auch Ordner und Feuerwehrleute…. die dann später die brennenden Bengalos in den Block zurückgeschmissen haben

Beim Spiel am Sonntag sitze ich im Auto und werde das in Liga Live verfolgen, denn ab sofort bin ich im #TochterHeiratetimLeuchturmanderOstseeModeon  🙂

Ich hoffe nur, das dieses Fan Gruppierung sich dann am Sonntag im Griff hat. Der Schaden den wir als FC Fans bereits ertragen müssen ist doch groß genug. Oder?

Come on Effzeh! 🙂

 

Vorheriger ArtikelWeihnachtslieder mit Sang Jochilaus & Erdengel Christopherus &Knecht Robrecht
Nächster ArtikelToksï veröffentlicht neue Single „Hermanito“ und Video
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094