Super 1FC Köln verliert durch Elfer in der letzten Minute gegen Bremen

1524

Schade, schade. Da legte der FC Köln wieder einmal eine Klasse Auswärtspartie hin. Die Geisböcke hatten sogar sehr klare Torchancen in beiden Halbzeiten.Phasenweise war es ein super Spiel.

Dann kassiert der FC  in der letzten Minute einen Handelfmeter, den der Bremer Torsten Frings dann ohne Chance für Torhüter Kessler, der in dieser Partie Mondragon vertrat, verwandelte. Pech!

Bis zur 80 Minute hielt der 1 FC Köln den besten Sturm der Liga Klasse in Schach. Man merkte den Bremern schon den Frust an. Der FC kam trotz des enorm starken Druck der Bremer immer wieder zu Kontern.  Der Kölner Abwehrriegel stand gut und Maniche  sorgte mit Übersicht und hohem Einsatz für schnelle FC Vorstöße. Sowohl Lukas Podolski und als auch Novakowic hatten je eine hundert karätige Torchance.

In den letzten 10 Minuten der Partei machte Bremen dann Powerplay. Leider ging in der letzten Minute als ein verdientes Unentschieden in trockenen Tüchern schien, die Hand von Geromel zum Ball. Der Pfiff des Schiri  und der fällige Elfer  stellte die Partie eigentlich auf den Kopf.

Bitter für den FC. Was soll’s. Der Fehler von Geromel kann im Eifer des Gefechts halt  passieren. Bis dahin sorgte er für einige vereitelte Bremer Angriffe und organisierte die Abwehr des FC mit absoluter Klasse. Überhaupt zeigte der FC hat wieder einmal mehr, wie stark das Team eigentlich ist.

Dieses Spiel zeigte auch das man sich im FC Vorstand noch einmal überlegen sollte Kessler zu behalten. Auch der von der Presse geprügelte Maniche ist sein Geld wert, wenn er so spielt wie gegen Bremen.

Zum Spielverlauf . Die erste Chance der Bremer durch Mesut Özil (6.) Der prüft FC-Keeper Kessler mit einem hohen Schuss von der linken Seite. Kurz später klärt dann Pedro Geromel  nach einem Pizarro-Kopfball im letzten Moment noch vor dem heranstürmenden Aaron Hunt zur Ecke (25.).

Direkt im Anschluss an diesen Eckball schickt Maniche  Lukas Podolski links in den Strafraum und der flankte aus spitzem Winkel mit viel Gefühl auf die lange Ecke. Dort verpasste dann aber Miso Brecko (26.) den Ball um einen halben Meter.

Nach einer Glanzparade von Kessler, der einen Kopfball von Pizarro (33.) aus kurzer Distanz entschärfte, folgte die größte Chance der ersten Hälfte.

Podolski (40.) spielte den Ball an der Strafraumkante zu Milivoje Novakovic. Dieser drehte sich technisch stark von seinem Gegenspieler weg und legte erneut für Podolski auf. Der Schuss des Nationalstürmers flog allerdings ganz knapp links neben das Tor. So ging es mit dem 0:0 in die Pause.

Bremen braucht im Kampf um den Champions-League-Platz einen Sieg und spielt engagiert nach vorne.  Gegen die beste Offensive der Liga konnten die Geißböcke nicht alle Torchancen verhindern. In der 50. Minute köpfte Pizarro nach einem Freistoß ganz knapp rechts vorbei. Nur drei Minuten später hielt Kessler einen flachen Freistoß von Naldo mit einer Glanzparade.

Die nächste  Chance gehörte auch wieder dem SV Werder. Zunächst stoppte Kessler einen Schuss von Marin (60.) mit vollem Einsatz. Den folgenden Nachschuss setzte Almeida (60.) aus guter Position vorbei.

Dann aber wieder Chance für den FC. Nach einer perfekten Ehret-Flanke von Links Seite tauchte Novakovic (72.) frei im Strafraum auf und hämmerte den Ball aus zentraler Position an die Latte. Hammer! Das war es dann leider. Zur Zeit macht das Spiel des FC echt Freude.Es fehlt das Quentchen Glück. Zumindest sehe ich sehr positiv in die nächste Saison. Sowohl Trainer Soldo als auch das Team machen einen guten Job. Inzwischen ist der bunt gewürfelte Haufen zu einer Mannschaft geworden.

Vorheriger ArtikelWahl NRW 2010 ne wie ist es schön….
Nächster ArtikelMusikTriennale Köln-Mike Reed’s People, Places & Things
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.