TV Medien – „Nosferatu“ – Ein Film wie ein Vampir bei Arte

1082
Rainer Kühn (Nosferatu) © Zeitsprung Pictures / ZDF / ARTE (Foto: Eric Brinkmann)
Rainer Kühn (Nosferatu) © Zeitsprung Pictures / ZDF / ARTE (Foto: Eric Brinkmann)

Köln- Die Dokumentation „Nosferatu“ – Ein Film wie ein Vampir wird anlässlich zum 100. Jahrestag, am Mittwoch, 9. März um 22:05 Uhr auf ARTE ausgestrahlt.Einen Tag vorher ist dieser Dokumentarfilm eine Zeitsprung Köln Produktion bereits in der ARTE Mediathek verfügbar.

Außerdem feiert dieser Dokumentarfilm im Rahmen des Jubiläums-FilmKonzert des Stummfilmklassikers (Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens) von Friedrich Wilhelm Murnau mit neuer Musik des Münchner Ensemble der/gelbe/klang am Freitag, 4. März seine Premiere in der Muffathalle in München (weitere Infos bzgl. Tickets, weiter unten).

Auszug ARTE:

Am 4. März 2022 wird einer der populärsten Stummfilme 100 Jahre alt: „Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“ von Friedrich W. Murnau. Aus diesem Anlass widmet ARTE dem Werk einen Dokumentarfilm, der sein erfolgreiches Weiterleben in den verschiedenen Kunstsparten wie Musikvideos, Filme, Gemälde und Comics untersucht: eine 100-jährige Präsenz in der Hoch- und Popkultur.
„Nosferatu – Eine Symphonie des Grauens“ (1922) ist der Ur-Horrorfilm schlechthin und hat als nicht zertifizierte Dracula-Adaption viele Horror-Topoi gesetzt, die bis heute immer wieder in der Popkultur auftauchen und zitiert werden. Wodurch konnte „Nosferatu“ zu einem Meisterwerk der Filmgeschichte werden und wie konnten seine Bilder ein derart langlebiges Eigenleben entwickeln? Welche Remakes hat der Film provoziert, und wie sehen heutige Kreative diesen Film?

Der Dokumentarfilm „Nosferatu – Ein Film wie ein Vampir“ begibt sich mit der Figur von Nosferatu als leibhaftigem Schatten auf eine abenteuerliche Reise durch die 100-jährige Wirkungsgeschichte des legendären Films, der als visionärer Pandemiefilm heute aktueller denn je ist.

Nosferatu vereinigt in sich Grusel, Trash und Horror und hat viele Kunstschaffende, die hier zu Wort kommen, „infiziert“: von Werner Herzog über die deutschen Gothic-Bands Nachtblut und Blutengel bis hin zu Mark Benecke, Vorsitzender der deutschen Dracula-Gesellschaft, und Peri Baumeister, Protagonistin der erfolgreichsten deutschen Netflix-Produktion „Blood Red Sky“. Auch die französische Feministinnenszene ist mit der exzentrischen Performerin Ovidie vertreten.

Der Dokumentarfilm stellt die Originaldrehorte des Films vor, besucht die wichtigsten archivarischen Sammlungen in Deutschland, Frankreich und der Schweiz, lässt neben der traditionellen Filmforschung auch aktuell-feministische Stimmen der Kulturwissenschaft zu Wort kommen und lädt ein zu einer imaginären Geisterbahnfahrt durch 100 Jahre Film- und Musikgeschichte.

„Nosferatu“ – Ein Film wie ein Vampir“ ist eine Produktion der Zeitsprung Pictures in Koproduktion mit ZDF in Zusammenarbeit mit ARTE. Gefördert von HessenFilm und Medien.

Autor ERIC BRINKMANN, MICHAEL MUELLER
Regie ERIC BRINKMANN
Schnitt, Kamera STEFAN POHL
Bildbearbeitung UNITED CREATIVE STUDIO, FRANKFURT/MAIN, FRANK VOGT
Aufnahmeleitung GALA SOUVIGNIER, KATJA PETROVIC
Produktionsleitung LEN REDDEMANN
Herstellungsleitung ACHIM STRACK
Produzenten TILL DERENBACH, MICHAEL SOUVIGNIER
Redaktion NINA GOSLAR (ZDF/ARTE), YVONNE VON ZEIDLER-NORI (ARTE GEIE)
Filmausschnitte NOSFERATU, F.W. MURNAU, 1922, FRIEDRICH-WILHELM-MURNAU-STIFTUNG RESTAURIERUNG (2006) DURCH LUCIANO BERRIATUA IM AUFTRAG DER FRIEDRICH-WILHELM-MURNAU-STIFTUNG, WIESBADEN

RAINER KÜHN als Nosferatu

Mit: Dr. Rolf Giesen, Friedemann Beyer, Dr. Stefan Strauss, Dr. Mark Benecke, Peri Baumeister, Ovidie, Gerd J. Pohl, Askeroth + Skoll, NACHTBLUT, Olaf Ihlefeldt, Chris Pohl + Viki Scarlet, BLUTENGEL, Dr. Kyllikki Zacharias, Prof. Dr. Jürgen Müller, Florence Tissot, Heidi Eisenhut, Dana Grigorcea, Olav Lervik, Armando Merino, Michael Königstein

Vorheriger Artikel1.FC Köln – Mit einem blauen Auge, Punkt in Fürth gesichert
Nächster ArtikelTears for Fears – The Tipping Point out now
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74