1.FC Köln – Mit einem blauen Auge, Punkt in Fürth gesichert

226
FC in Fürth

Köln – Nach 90 Minuten hartem Einsatz im Bundesliga Auswärtsspiel des 1.FC Köln bei der Spielvereinigung Greuther Fürth, ging das 1:1 auf der Anzeigentafel für die Kölner letztlich in Ordnung. Die Kölner nutzten einige gute Momente im Spiel nicht energisch genug zu ihren Gunsten und können mit dem Punktgewinn zufrieden sein, da sie in einigen Situationen, nur knapp mit einem blauen Auge davon kamen.

Fürth hatte etwas gut zu machen, denn in der Hinrunde gab es eine 3:1 Niederlage in Köln zu verkraften. Und obwohl Greuther Fürth am Bundesliga Tabellenende steht, zeigt sich die Mannschaft in den letzten Woche sehr stabil und angriffslustig. Der gesamte Spieltag stand unter dem Einfluss des schrecklichen Kriegs in der Ukraine.  Der FC und Greuther Fürth positionierten sich vor Anpfiff klar gegen den Krieg und setzen mit einem Spruchband „Stop War – Wir gegen Krieg“ und einer Schweigeminute ein Zeichen für den Frieden.

Und dann standen die Kölner auch sofort unter Druck, denn die ersten Minuten der Partie gehörten dem Gastgeber.  Timo Hübers (3.) und Luca Kilian (5.) hatten bei zwei Abschlüssen von Branimir Hrgota im letzten Moment noch ihren Fuß dazwischen. Gemeinsam mit Marvin Schwäbe verhinderte das Abwehrtrio einen frühen Rückstand.

Nach 10 Minuten bekamen  die Kölner dann mehr Zugriff auf das Spiel. Jan Thielmann versucht es  aus der Distanz, doch sein Schuss geht knapp am Tor vorbei (14.). Kurz darauf scheitert Anthony Modeste nach einer Flanke von Ellyes Skhiri mit seinem Kopfball an Torhüter Linde. Dann kommt eine wunderbare Vorlage von Mark Uth auf Salih Özcan. Der leitet den Ball mit der Hacke weiter und der Ball trifft leider nur die Latte traf (15.). Es wäre ein Tor des Jahres gewesen, wenn der Trick geklappt hätte.

Im Gegenzug hat dann Jamie Leweling die Top Torchance. Hübers rutscht aus und der Fürhter Angreifer kommt zum Schuss. Marvin Schwäbe ist zur Stelle und rettet (18.).

Der FC hat zwar den höheren Ballbesitz, die Fürther überbrücken das Feld schneller und zielstrebiger. Linde hält einen Kainz Freistoß (23.). Der FC blieb dran. Uth verpasst eine 100% Möglichkeit.  Fürth gelingt der letzte Konter vor der Pause über Tillman, Kilian und Schwäbe retten so gerade eben (41.). Leider konnte der FC nicht einen der vielen Standards sinnvoll und konzentriert umsetzen und so war das Halbzeitergebnis unter dem Strich in Ordnung.

Köln macht das Tor nach der Pause

Wie immer in den letzten Spielen war es eine gute Pausenansprache von Steffen Baumgart, denn der FC kam mit glänzenden Augen und breiter Brust aus der Kabine. Florian Kainz flankt von links scharf in den Strafraum, die eigentliche Flanke, oder sollte es ein Torschuss werden, man weiß es nicht genau, wurde lang und länger und schlug im langen Eck zur 1:0  Führung ein (53.). Und dann einmal eine von vielen Ecken für den FC in diesem Spiel die wirklich gut herein kommt. Leider landet  Skhiri’s Kopfball nicht im Netz (56.).

Dann war der Gastgeber am Drücker und hatte klare Chancen. Nielsen zwang Schwäbe zu einer starken Parade. Den Nachschuss von Leweling blockte Hübers auf der Torlinie (58.). Wenig später war es erneut Leweling, dessen 20 Meter Schuß aber am Kölner Toir vorbeiging (67.). Hüber blockt einen  Abschluss von Hrgota.

Fürth schafft den Ausgleich

Die anschließenden Ecke von Gian-Luca Itter landet bei Sebastian Griesbeck und der köpft unhaltbar für Schwäbe zum 1:1 ein (69.). Der FC überstand die Druckphase dann doch recht gut und hatte durch Louis Schaub (82.) und Dejan Ljubicic (84., 87.) noch drei gute Möglichkeiten.

Es gab wieder viele Lichtblicke

Diese Punkteteilung bricht dem FC keinen Zacken aus der Krone, denn ich würde sagen, besser einem Punkt mitnehmen als keinen. Und wir sind eher mit einem blauen Auge davon gekommen. Das verdanken wir vor allem der Kölner defensiven jungen Abwehrgarde. Tolle Leistung von Schwäbe, Hübers und Klilian. Noch besser gefiel mir in diesem Spiel Salih Özcan. Sein Einsatz und sein Tempo, der Spielwitz und die Pässe, waren neben seinem Hackentrick eine Augenweide. Der Junge ist echt angekommen in dieser Saison. Vielen lieben Dank der FC Legende Jonas Hector. Auch wenn du nicht gerne Lobhuddleien hörst, doch auch dein 300 Spiel für den FC, war mir persönlich wieder eine große Freude. Überhaupt will ich eigentlich keinen Spieler hervorheben, doch es gab auch gestern wieder spielerische Momente in diesem Spiel, in denen mir das Herz richtig aufging. Der Mix aus Ticki Tacka und Hacke, Spitze nach der Halbzeit und wie da der Ball durch die Kölner Reihen lief. Herrlich! Macht einfach weiter so.

Am kommenden Sonntag den 6. März 2022, um 17.30 Uhr und ich freue mich auf dieses Heimspiel, heißt es dann gegen die TSG 1899 Hoffenheim wieder: Come on Effzeh!

Stimmen zum Spiel gegen SV Greuther Fürth

Ellyes Skhiri: „Es war ein schwieriges Spiel mit hoher Intensität. Wir haben alles gegeben. Ärgerlich ist, dass wir das Gegentor nach einer Ecke bekommen haben. Beide Teams haben nach vorne gespielt und hatten Möglichkeiten. Wahrscheinlich ist das Unentschieden auch ein gerechtes Ergebnis. Wir nehmen den Punkt mit, machen weiter und fokussieren uns aufs nächste Spiel.

Jonas Hector: „Das Ergebnis ist okay, wenn man die 90 Minuten betrachtet. Fürth hat in die Anfangsphase besser reingefunden und hatte die ein oder andere gute Möglichkeit. In der zweiten Halbzeit machen wir dann das Tor und stellen unsere Aktivität ein wenig ein. Wir haben den Druck nicht mehr auf den Ball bekommen. Das hat die Fürther nochmal ins Spiel gebracht. Hinten heraus war es dann ein offener Schlagabtausch. Wir hatten unsere Chancen, uns hat das Quäntchen Glück heute gefehlt.

So standen die Teams auf dem Fürther Rasen

SpVgg Greuther Fürth: Linde – Meyerhöfer, Griesbeck, Viergever, L. Itter – Christiansen – Seguin, Tillman (57. Nielsen) – Dudziak – Leweling (86. Pululu), Hrgota

1. FC Köln: Schwäbe – Schmitz, Hübers, Kilian, Hector (K) – Özcan (64. Ljubicic), Skhiri – Thielmann (75. Schindler), Uth (85. Duda), Kainz (75. Kainz) – Modeste (84. Andersson)

Tore: 0:1 Kainz (53.), 1:1 Griesbeck (69.)

Vorheriger ArtikelMaik Krahl Quartett – Fraction – Köln Jazz im Stadtgarten
Nächster ArtikelTV Medien – „Nosferatu“ – Ein Film wie ein Vampir bei Arte
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74