Velile-Tales from Africa-sprintet zum Halbfinale auf Platz6 der Album Charts

1729

die Deutsche Elf hat einen einzigartigen Fußballsprint hingelegt mit dem wirklich niemand gerechnet hat. Jetzt stehen die Jungs im Halbfinale gegen Spanien! Ein grandioser Erfolg.
Musikalisch tut es die südafrikanische Sängerin Velile „unseren“ Jungs in den Charts gleich. Ihr Album „Tales From Africa“ schnellte in dieser Woche von #28 auf #6 der Media Control Charts.
Ein beeindruckender Sprung für eine Newcomerin und vielleicht ein gutes Omen für das Halbfinale?!
Bisher war Velile das bestgehütete Geheimnis im deutschen Showbiz. Das ist nun vorbei. Seit ihre Single „Helele“ (gemeinsam mit dem Safri Duo) zum offiziellen WM-Hit auserkoren wurde, ist die Sängerin in aller Munde.

Jetzt der Erfolg des Albums „Tales From Africa“ welcher Velile als Sängerin in Deutschland vollends etablieren wird.
Zweifellos besitzt Velile eine der mächtigsten Stimmen unserer Hemisphäre. Dennoch ist sie alles andere als laut, wenn es um ihre eigene Person geht. Klappern mag für viele ihrer Kollegen zum Geschäft gehören, die vornehm zurückhaltende Velile vertraut auf ihr Talent. Sie meidet Galas, Empfänge und andere Promi-Events. Lieber amüsiert sie sich in der knappen Freizeit mit ihrem Sohn und geniesst die gemeinsame Zeit mit Freunden. Kurz: Velile führt ein ganz normales Leben, dass eher vom Hamburgs Schmuddelwetter als vom Blitzlicht-Gewitter der Paparazzi beeinträchtig wird. So weit, so wenig glamourös.
Velile Biografie:
Auch aus diesem Grund war Velile bislang eins der bestgehüteten Geheimnisse im deutschen Showbiz und doch haben sie bereits Millionen singen gehört und ihr zugejubelt. In Deutschland ist sie bestimmt eine der, wenn nicht die bekannteste Stimme Südafrikas. Trotzdem kennen die wenigsten auch nur ihren Nachnamen – der lautet übrigens Mchunu und spricht sich mit einem dieser charmanten Klicklaute zwischen M und Ch.

An der Committed Artist Academy in Johannesburg ausgebildet, ist Velile Mchunu seit Ewigkeiten auf internationalen Bühnen zu Hause. Sie hat die halbe Welt bereist, war in Japan, Australien und nahezu jeder Großstadt Europas zu sehen. 1999 stand sie auf der Geburtstagsfeier von Nelson Mandela mit Michael Jackson und Stevie Wonder auf der Bühne. Für Furore sorgte sie mit ihren Auftritten in dem Musical „Sarafina“ und im gleichnamigen Film. Produktionen wie „Robens a Cruise-ou“, „Umoja“, „Drums and Dreams“ und „Matamata“ zählen zu den weiteren Stationen ihrer Karriere. Mit den Musicals „Izidumo“ und „Ipi Ntombi“ ging sie auf Tour. Als Solistin brillierte sie 2006 bei der Tour-Produktion Best of Musical.

Genau! Jetzt lässt es sich nicht länger verheimlichen: Bei Velile haben wir es mit einem echten Musical-Star zu tun. Und was für einem! Das ist des Rätsels Lösung. Die meisten Deutschen kennen sie in der Maske der Rafiki. Einst für den „KÖNIG DER LÖWEN“ in Johannesburg entdeckt, singt und spielt sie die Hauptrolle auch in der Hamburger Produktion des Welterfolges. Bis zu acht mal in der Woche, meistens vor ausverkauftem Haus. Das ist körperliche wie mentale Schwerstarbeit. Dennoch hat Velile in den letzten Monaten genug Zeit gefunden, noch etwas mehr von sich zu geben.

Mit ihrem aktuellem WM-Song „Helele“, einer Zusammenarbeit mit dem erfolgreichen Safri Duo aus Dänemark, lässt Velile erstmals eine neue Facette ihrer ausgereiften Künstlerpersönlichkeit aufblitzen. In seiner Gesamtheit zeigt das Album „Tales From Africa“ ganz deutlich, dass Velile auch Solo mehr als nur gute Laune und ein paar schöne Melodien zu bieten hat. Mit einer musikalischen wie textlichen Betonung zentraler afrikanischer Themen trägt das Album deutlich ihre ganz persönliche Handschrift – zudem hat sie es fast vollständig in Zulu, ihrer Muttersprache eingesungen.

Auf „Tales From Africa“ berichtet Velile von der Schönheit ihrer Heimat, sie widmet sich der Rolle der Mütter, singt aber auch über HIV und Armut. Als eins von fünf Kindern im Kwa-Mashu-Township, 20 Meilen nördlich von Durban geboren, kennt Velile die weniger sonnigen Seiten ihrer Heimat Südafrika zu gut. Insbesondere die letzten beiden Titel des Albums, „Zinyanya“ und „Sondela“ sowie der geheime Theme-Song „Raise Your Head (Mama Afrika)“ zeigen die ganze emotionale Bandbreite, mit der Velile auf ihre Heimat schaut. „Tales From Africa“ bietet ein gleichzeitig realistisches wie auch hoffnungsfrohes Bild. Diese faszinierende Präsenz kann selbst der afrikanische Fussball im WM-Jahr nicht erreichen.

Vorheriger ArtikelDie Kölner Tanzrevolution- Stallnig-Nierhaus- Schulen tanzen auf Asphalt
Nächster Artikel1. FC Köln trifft auf Remscheid „“ live bei center.tv
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.