1. FC Köln – Schwache Leistung in Bochum

337
Köln News Nachrichten COLOZINE
Köln News Nachrichten COLOZINE

Köln – Erwachet, erwachtet! Das möchte ich den Spielern des 1. FC Köln immer wieder zurufen, wenn dann wieder einmal mehr, der Ball zögerlich in den eigenen Reihen verschoben wird. Das führt am Ende dann auch in Bochum wieder zu einem schwachen 1:1 und einem Punkt, der in der Bundesligatabelle so gar nichts bewegt. Wir bleiben Schlusslicht. Wer hätte das vor 10 Spieltagen am Beginn der Saison gedacht?

Steffen Baumgart übertraf meine Vorstellungen eher nicht, sondern änderte im Vergleich zur Vorwoche gegen den FC Augsburg nur einen Platz im Kader. Statt Steffen Tigges stand Davie Selke in der Startformation.

Auf den Rängen war von den 3000 mitgereisten Kölnern kaum etwas zu vernehmen,denn die waren vor dem Stadion eine Schlacht mit der Bochumer Polizei verwickelt. Am Ende verzichteten eine Menge FC Fans auf die Teilnahme am Spiel.

Der FC eröffnete die Partie zögerlich und der VFL Bochum suchte sofort mutig und
direkt nach Möglichkeiten für die ersten Abschlüsse. Der Gastgeber schob sehr hoch und so dauerte es fast  13 Minuten bis Luca Waldschmidt, nach Vorarbeit von Linton Maina, dann eine gute Möglichkeit hatte. Die nächste Kölner Ecke nutzte dann Jeff Chabot zum Abschluss. Auch Selke lieferte noch einen nicht amtlichen Versuch.(17.)

Danach war es dann erst einmal vorbei mit den Aktionen der Geißböcke. Bochum drängte auf die Führung.  Daschner scheitert nach Doppelpass an Marvin Schwäbe (20.).  Es folgten starke Kombinationen der Bochumer. Die Kölner Abwehr wirkt desorientiert und ist einfach viel zu weit weg vom Mann. Ecke Bochum und der FC hat Glück, denn  Erhan Masovic köpft Schwäbe an.(22.)

Dann folgt ein langer Ball von Riemann auf Kevin Stöger nach links, der flankt direkt in die Mitte auf Hofmann. Dessen Kopfball kann Schwäbe noch abwehren, doch Daschner kommt völlig frei zum Schuss und trifft zur 1:0 Führung.(25.) Der VfL drückte auf das zweite Tor und war bis in die zweite Halbzeit die deutlich bessere Mannschaft, nutzte aber die vielen Chancen  auch nicht. Bis zur Pause kam der 1. FC Köln wahrlich mit einem blauen Auge davon.

Würde Steffen Baumgart die Mannschaft in der Pause neu erfinden? Wie könnten überzeugende Änderungen greifen? Für mich zeichnete sich da nicht wirklich viel ab. Doch nach dem Seitenwechsel legt Köln erst einmal etwas dynamischer los als vor der Pause.

Dann verliert Daschner den Ball im Mittelfeld und Gamboa verliert auf der linken Seite das Laufduell gegen Linton Maina. Maina flankt in den Strafraum, wo Keven Schlotterbeck gegen Davie Selke nicht an den Ball kommt und der landet zum 1:1 in den Bochumer Maschen hinter Riemann(54.). Bämm!

Doch angetrieben von den Fans gab der VfL Bochum nicht auf. Daschner hatte die erneute Führung auf dem Fuß, als er in der 66. Minute in eine abgefälschte Flanke von Asano lief. Der Ball ging knapp am Tor vorbei.  Ein Freistoß von Stöger landete  an der Latte. Das 2:1 lag in der Luft. Schlotterbeck und erneut Asano scheiterten in der 73. Minute mit einer Doppelchance. Auf der anderen Seite konnte sich der VfL bei Riemann bedanken, der in der 76. Minute stark gegen Maina hielt. So blieb es beim 1:1 und dem Punktgewinn.

Köln bleibt Leader of the Pack im Tabellenkeller

Wie viel Punkte uns noch fehlen, um nicht abzusteigen, will ich heute gar nicht wissen. Jetzt ist Länderspielpause und am 24.11. kommt der FCB. Also wieder ein Spiel, in dem es nichts zu holen gibt. Steffen Baumgart hat durch die Hintertür den Abstiegskampf ausgerufen.

Christian Keller bemerkt, dass es in Bochum auch keine Glanztaten zu vermelden gab. Ja, was jetzt? Möchte er jetzt Klartext reden, darüber, dass die Leistung nicht stimmt? Hallo? 11 Spiele 6 Punkte im Pokal ausgeschieden, von welcher Leistung in dieser Saison reden wir denn hier? Meiner Meinung nach gab es Momente in den Spielen, in denen der 1. FC Köln Fußball gespielt hat, aber im Ergebnis nichts auf die Kette bekommen hat.

Baumgart wird immer dünnhäutiger in Interviews

Wir bewegen uns jetzt bereits auf sehr dünnem Eis und es zeigt sich das auch die Haut des Trainers immer dünner wird. Und meiner Meinung nach sind wir von einem guten Zusammenhalt der Mannschaft, wenn das so kommuniziert wird wie aktuell, weit entfernt. Und das merkt man auch auf dem Rasen.

In dieser Saison hat Steffen Baumgart noch keinen Spieler wirklich besser gemacht und damit wird das bisher verlässliche Sparmodell von Keller ad absurdum geführt. Die billigen Einkäufe fruchten nicht. Der Cheftrainer traut den Youngoats nicht zu, ligatauglich zu sein, sondern lässt dann eher die alten Säcke wie Heintz und Selke rum machen. Und dann stimmt es eben nicht mehr mit der Leistung, weil auch der Gegner Pressing spielt und hoch schiebt. Und dann bleibt von einer überraschenden Taktik in der Form auch nicht mehr viel übrig, wenn dann Uth und Thielmann, Waldschmidt auch keine Tore machen. Und nun stehen wir da und fragen uns, wenn wir gegen Augsburg und Bochum nicht gewinnen, wen schlagen wir dann überhaupt noch eindeutig?

Selbst ich als Chefoptimist lasse meinen Zweifel heute zumindest einmal ganz deutlich heraushängen. Mir erscheinen die Platzhalter (Verletzungen,Rückstand, Fitness und dass wir arbeiten daran) an denen wir bislang festmachen konnten, dass es irgendwann wieder klappen wird, inzwischen auch zu bröseln.

Ich behaupte das so lange wie das Gegenteil nicht bewiesen ist, das ein Systemfehler vorliegt, weil die aktuellen Spieler, mit Ihrer Qualität, dem alten Erfolgssystem von Baumgart aus den Vorjahren, nicht gerecht werden können. Das ist gemäß der Abgänge, die der Verein hinnehmen musste dann auch nachvollziehbar.

Na ja, vielleicht haben wir uns zu Saisonbeginn zu weit aus dem Fenster gelehnt und haben gehofft, das wird schon noch.  Im Augenblick fehlt mir jegliche Fantasie wie denn ein Wunder von Köln aussehen könnte, um diese widerliche rote Laterne wieder loszuwerden. Trotzdem freue ich mich, wenn es dann nach der Länderspielpause wieder heißt: Come on Effzeh!

 

So standen die Teams in Bochum auf dem Rasen

VfL Bochum: Riemann – Gamboa, Masovic, K. Schlotterbeck, Bernardo – Osterhage, Daschner, Stöger, Asano, Kwarteng – P. Hofmann

1. FC Köln: Schwäbe – R. Carstensen, Hübers, Chabot, Heintz – Martel, Kainz, Waldschmidt, Uth, Maina – Selke

Vorheriger Artikel1. FC Köln – Finn Dahmen rettet Augsburg den Punkt
Nächster ArtikelThomas Preining DTM-Champion 2023 im Porträt
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74