CDU neues Gesetz erleichtert Zugriff auf Handydaten

160
Handy Foto@ Pexels Pixabay.com
Handy Foto@ Pexels Pixabay.com

Köln- Der  Kölner CDU Bundestagsabgeordnete Heribert Hirte teilte gestern in einer Pressemitteilung mit, das der Zugriff auf Handydaten erleichtert werden soll,um so eine schnelle Klärung von Identität und Staatsangehörigkeit  von Flüchtlingen ohne Pass ermöglichen soll.

Es sollen verstärkt technische Hilfsmittel ausgeschöpft werden

Diese Forderung  der Bundestagsabgeordneten Prof. Dr. Heribert Hirte (CDU) und Alexander Hoffmann (CSU) wird Gesetz. Damit könnten künftig u.a. Standort- und Verbindungsdaten von Smartphones und Tablets der Asylantragsteller ausgewertet werden.

Am heutigen Donnerstagabend entschied der Deutsche Bundestag abschließend über das „Gesetz zur besseren Durchsetzung der Ausreisepflicht“. Darin enthalten ist ein wichtiger Punkt, den die Rechtsexperten Hirte und Hoffmann bereits Ende 2015 in einem Positionspapier zur Verbesserung der Asylpolitik vorgeschlagen hatten.

In Fällen, in denen keine Ausweispapiere für die Identitätsfeststellung vor­gelegt werden, kann das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) künftig Handys und andere mobile Datenträger von Asylsu­chenden auslesen, um Informationen über Identität und Staatsangehörig­keit zu gewinnen. Bisher dürfen das nur die Ausländerbehör­den. Das Bundesinnenministerium geht davon aus, dass eine Auswertung der Datenträger bei bis zu 60 Prozent der Antragsteller hilfreich sein könnte, da die Mehrheit ohne Ausweisdokumente, wohl aber mit Handys in Deutschland ankomme.

Dazu sagt Alexander Hoffmann (CSU): „Die Identitätsprüfung bei Personen ohne Ausweisdokumente dauert bisher oft unnötig lange und bindet zu viele Kapazitäten. Das neue Gesetz erweitert nun die Mitwirkungspflicht der Flüchtlinge erheblich.“ Heribert Hirte (CDU) ergänzt: „Wer in unserem Land Zuflucht sucht, muss dazu bereit sein, dass wir seine Angaben zur Identität und Staatsangehörigkeit mit Hilfe seines Mobiltelefons und anderer Datenträger überprüfen. So können wir besser feststellen, wer unseren Schutz wirklich braucht und wir erhöhen die Innere Sicherheit in unserem Land.

Wer seine Zugangsdaten nicht für die Auswertung zur Verfügung stellt, der muss wissen, dass die Behörden in Zukunft berechtigt sind, diese Zugangsdaten beim zuständigen Telekommunikationsdienstleister zu erheben.“

Heribert Hirte regt an, in diesem Zusammenhang auch die jeweilige Religionszugehörigkeit festzustellen: „So könnten wir effektiver ausschließen, dass falsche Angaben zum eigenen Glauben gemacht werden, um einen Asylgrund zu schaffen.“ Wenn sich beispielsweise Koranverse auf dem Handy eines Flüchtlings befinden, der angibt, Christ zu sein, dann bestehe Anlass für eine genauere Prüfung.

„Der Zugriff auf Datenträger, also Festplatten in Smartphones und Notebooks, ist ein erster wichtiger Schritt. Wir müssen aber auch auf Daten von E-Mail-Accounts und Cloud-Diensten zugreifen dürfen, wenn wir ansonsten keine anderen Möglichkeiten zur Identitätsprüfung haben“, betont Alexander Hoffmann. „Wenn rund zwei Drittel aller Flüchtlinge, die nach Deutschland gekommen sind, keine Pässe mehr haben, bleibt uns gar nichts anderes übrig!“ Der Eingriff in die Persönlichkeitsrechte der Flüchtlinge sei lange nicht so gravierend, wie von manchen behauptet werde. „Uns geht es nicht um private Chat-Verläufe, sondern darum herauszufinden, unter welchen Ländervorwahlen z.B. die Eltern der Antragsteller abgespeichert sind bzw. wohin telefoniert wurde.“

Hoffmann und Hirte kritisieren allerdings, dass die Datenträger nach dem Gesetzentwurf künftig unverändert nur von  Bediensteten ausgewertet werden dürfen, die die Befähigung zum Richteramt haben: Angesichts der Vielzahl von Personen ohne Pass sei es nicht realisierbar, dass immer ein Volljurist den Zugriff auf die Daten vornimmt.

„Es ist eigentlich kein Grund ersichtlich, warum nicht eine Handyauswertung voll automatisiert unter Aufsicht eines Volljuristen stattfinden soll. Wenn gezielt nur bestimmte Daten ausgeworfen würden, wahre dies die Privatsphäre der Betroffenen und man brauche gleichzeitig weniger Personal dafür“, erklärt Heribert Hirte.

Teilen
Vorheriger ArtikelKaspersky Motorsport- Ferrari Team mit viel Pech in Silverstone
Nächster ArtikelMercedes-AMG Team ZAKSPEED – Luca Stolz Pole am Lausitzring
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094

Kommentieren Sie den Artikel