1.FC Köln – Fehlpass ermöglicht FC Union Berlin den Sieg

179
FC am Boden- Gute Aktionen blieben wieder ohne Wirkung

Köln- Ein Unglückspass von Jonas Hector ermöglichte den 1:0 Sieg des FC Union Berlin gegen den 1.FC Köln an der alten Försterei. Die Krönung war jedoch eine mehr als fade Leistung der Kölner Mannschaft in ihrem Auswärtsspiel am 28. Spieltag der Bundesliga-Saison. In der zweiten Halbzeit war die Mannschaft nicht in der Lage, mehr als einen Schuss auf das Berliner Tor abzugeben.

Super gute Stimmung in der alten Försterei. Die FC-Fans und die zurückgekehrten Union-Ultras sorgten für eine feine Pyroshow und eine insgesamt beeindruckende Atmosphäre über 90 Minuten.

Direkt der erste Steilpass auf Taiwo Awoniyi hätte  die Führung der Berliner bedeutet, wäre nicht Marvin Schwäbe raus gelaufen, um den Ball vor dem Angreifer zu sichern. Mark Uth hat eine Chance  in der  (7.) doch der Ball geht über das Berliner Tor. Und dann begann ein ziemlich fahriges Fußballspiel. Beide Defensivketten machten ihre Hausaufgaben, das ließ aber auf beiden Seiten kaum Strafraumszenen zu. Die Kölner hatten zwar mehr Ballbesitz, aber die Unioner verteidigten hinten gut und dicht.

Köln versuchte das Spiel zu machen und Union tat nichts für ein Spiel. So dauerte es bis Mark Uth  das Tor knapp per Kopf verfehlte(22.). Dann eine Berliner Chance für  Christopher Trimmel, doch auch sein Schuss  knapp rechts am Tor vorbei (36.).

Dann sehen wir kurz vor Schluss noch eine Chance für Hector und Uth und dann war Pause und ich dachte, Steffen Baumgart wird die richtigen Worte finden und dann geht was. Und richtig  Jan Thielmann kommt für einen heute ziemlich ineffektiven, mit Gelb belasteten  Kingsley Ehizibue, in die Partie.

Ein vermaledeiter Rückpass  besiegelt die Niederlage

Dann kommt der vermaldeite Querpass von Hector auf Schwäbe. Leider hatte der den frei dazwischen stehenden Awonyi übersehen. Der Union Stürmer versenkte den Ball zum 1:0 (49.) für Union.  Und irgendwie ging der  1.FC Köln gegen eine ziemlich stabile Defensive der Berliner einfach unter. Steffen Baumgart agierte zwar wild in der Coaching  Zone und stellte mit Jeff Chabot  auf dreier Kette um und brachte Sturmtalent Tim Lemperle für die Offensive, aber seine Rufe verhallten ohne Ergebnis in der alten Försterei.

Es war nicht das schlechteste Spiel der Saison, sondern es zeigte einfach nur auf, das gestern einige Akteure nicht auf voller Höhe agierten. Skhiri,Uth,Andersson und Kainz waren in der Arbeit gegen den Ball viel zu nachlässig. Der hohe Ballbesitz wurde nicht in Tempo und gute Bewegung in die Räume zwischen den Abwehrreihen der Berliner umgesetzt. Ehizibue z.B.  blieb  nach vorn und auf außen vollkommen wirkungslos und stand durch dumme Fouls kurz vor dem Platzverweis. Da es ohnehin für den FC nicht mehr um die goldene Ananas geht, ist diese komische Niederlage jedoch ein guter Warnschuss für die Zukunft.

Mannschaften  die  sich hinten rein stellen und keine Flanken zulassen müssen  mit einer anderen Idee bespielt werden. Die heißt Tempo und die Fähigkeit sich Mann gegen Mann durch zu setzen, oder den sichern Schuss aus der zweiten Reihe als Stilmittel zu wählen. Auch geschicktes Stellungsspiel kann Löcher in eine Abwehr reißen. Das haben Skhiri und Uth schon viel besser gemacht. By the way, den Fehler von Jonas  sehe ich nicht als Grund der Niederlage, sondern es ist eher so, das es an Laufleistung,Konzentration und Willen gefehlt hat. Der Ausgleich war wahrlich möglich, denn so gut spielt der FC Union nun wirklich nicht.

Am  Samstag kommt der FSV Mainz 05 ins RheinEnergieSTADION. Ich freue mich wenn es wieder heißt: Come on Effzeh!

So standen die Teams in Berlin auf dem Rasen

1. FC Union Berlin: Rönnow – Jaeckel, Knoche, Baumgartl – Trimmel, Haraguchi (75. Ryerson), Khedira, Prömel (89. Möhwald), Gießelmann – Becker (71. Voglsammer), Awoniyi (89. Behrens).

1. FC Köln: Schwäbe – Ehizibue (46. Thielmann), Kilian, Hübers (83. J. Horn), Hector – Skhiri, Özcan – Ljubicic (68. Chabot), Uth (83. Schaub), Kainz (68. Lemperle) – Andersson.

Vorheriger ArtikelNY Jazz – Spin Cycle ||| – Frischer Modern Jazz – Ein fünf Sterne Gericht
Nächster ArtikelKino – CICERO der Film -Zwei Leben eine Bühne
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74