Führerschein weg-Mit 184km/h in der Autobahnbaustelle

1959
polizei köln

Köln- Ich habe es in den letzten Monaten schon öfter erlebt,das es Autofahrer gibt, für die Verkehrszeichen offenbar der größte Unsinn des Jahrhunderts sind. Leider sind ja Streifenwagen auf Autobahnen und Stadtstraßen selten anwesend, wenn diese Gestörten ihre Taten begehen. Da nach den Rationalisierungsmaßnahmen der letzten Regierungen unsere Staatsdiener und Ordnungshüter so reduziert wurden, das die den Verkehr nicht mehr massiv überwachen können, scheint Formel 1 ambitionierten Rasern auf Autobahnen Tür und Tor geöffnet. Die Verkehrs Rambos schlagen gnadenlos zu nach dem Motto: Sind eh keine Grünen in Sicht!

Als ich den folgenden Polizeibericht gelesen habe konnte ich mir ein fettes Grinsen nicht verkneifen.

Vier Punkte in Flensburg. Ordnungswidrigkeiten Anzeige. 600 Euro Bußgeld. Und drei Monate
Fahrverbot. Cirka 90 Tage also, die ein am Montagnachmittag (23. September) von der Autobahnpolizei gestoppter Raser (42) nun auch nutzen könnte, eingehend über seine charakterliche Befähigung zum Führen von Kraftfahrzeugen zu sinnieren.

Was durch die weiteren ihm drohenden Rechtsfolgen vielleicht forciert wird. Das bleibt zumindest
– nicht zuletzt auch im Sinne aller anderen Verkehrsteilnehmer – dringend zu hoffen…

Gegen 16 Uhr war ein ziviles Dienstfahrzeug des Verkehrsdienstes der Polizei Köln auf der Bundesautobahn 553 in Fahrtrichtung Domstadt unterwegs. Im Bereich einer dortigen Großbaustelle auf Höhe des Brühler Vergnügungsparks Phantasialand ist die Höchstgeschwindigkeit bei verengten Fahrstreifen auf 80 Stundenkilometer beschränkt. Die deutlich darauf hinweisende Beschilderung focht den „sportlichen“ 42-Jährigen allerdings nicht weiter an. Denn mit deutlich höherer Geschwindigkeit überholte der Mann zuerst den Streifenwagen, um dann auf einen
weiteren Pkw noch auf dem linken Fahrstreifen dicht aufzufahren. Auch dieser Verkehrsteilnehmer erwies sich für den Kia-Fahrer offenbar als „zu langsam“. Was also tun? Klar: Rechts überholen – und Gas! Den sportlichen Südkoreaner satt auf 184km/h getrieben. Ganz großes Kino.

Dumm eben nur, dass bestimmte Verkehrsteilnehmer Sonderrechte in Anspruch nehmen dürfen,um derart verantwortungslose Verkehrsrowdys wieder einzufangen. Nachdem der Raser dann auf die Anhaltesignale des ihm folgenden Provida-Fahrzeugs reagierte und auf dem Seitenstreifen anhielt, erwies er sich gegenüber den Polizisten als „recht unkooperativ“.

Ungehalten stellte der Ertappte seine Personalien zur Verfügung und enthielt sich kurz angebunden jeder weiteren Einlassung. Alkohol war jedenfalls nicht im Spiel. Was dem 42-Jährigen infolge seines völlig indiskutablen Fahrverhaltens nun ins Haus steht? Siehe oben… (Ots)

Vorheriger ArtikelNa Souverän, zufrieden mit der Bundestagswahl 2013?
Nächster ArtikelRisse macht das Ding in Mainz-1FC Köln eine DFB Pokal Runde weiter
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74