1.FC Köln Niederlage in Hamburg – Am Ende war die Flasche leer

108
1FC Köln gegen HSV

Köln- Mit sehr viel Zuversicht auf eine Revanche für die DFB Pokal Niederlage, waren fast 6000 Fans des 1.FC Köln mit nach Hamburg gereist. Im mit  57.000 Zuschauern ausverkauften Volksparkstadion in Hamburg mussten Sie dann mit ansehen, wie das Spiel in der ersten Minute der Nachspielzeit, zugunsten des HSV mit 2.1 ausging. Shit Happens im falschen Moment.

Ich war wieder einmal in der Rodenkirchener Fankurve. Eigentlich erstaunlich, aber die Bude war nicht rappelvoll wie sonst. Das kann man eventuell in Zusammenhang mit dem besten Wetter in Köln sehen. Da werden einige wohl ihre Zeit, statt mit dem FC, mit der Vorbereitung auf den Grillabend verbracht haben. Der allgemeine Tenor im Kölnisch Wasser war auch eher nicht auf „das ist ein wichtiges Spiel focussiert, sondern eher in Richtung: Ein Punkt aus Hamburg reicht! Das machen unsere Geißböcke schon.

Für die mitgereisten FC Fans im Volkspark  war das Spiel  von Beginn an eine echte Augenweide. Der FC ging ab wie ein Zäpfchen. Schon in der ersten Minute hatte der FC die Riesenchance auf den Führungstreffer. Konstantin Rausch setzte sich auf dem linken Flügel unerwartet durch und schob eine geile Flanke in den Strafraum. Dort steht Anthony  Modeste. Ich denke, unser Franzose war so überrascht das der Ball noch durchkam und die eintreffende Höhe war sehr ungünstig. Die konnte unser Sturmtank dann nicht richtig verwerten. Der angedeutete Fallrückzieher ging 10cm übers Tor. Cooler Auftakt und in den nächsten Minuten spielt der FC sehr bestimmend.

Bei bester Stimmung in der FC Fankurve war dann der folgende Spielverlauf unverständlich. Auf einmal taucht der HSV im FC Strafraum auf. Bobby Wood fummelte sich auf der linken Seite in den Strafraum und bringt den Ball vor das Tor. Nicolai Müller ist zur Stelle und tunnelt Timo Horn aus fünf Metern durch die Beine.(13.) Ach du Schande. Der Gastgeber führt 1:0.

Doch nach wie vor bleibt der FC am Drücker. Das sieht alles recht gut aus was da passiert und dann bringt  Christian Clemens eine Flanke in den Strafraum. Milos Jojic ist zur Stelle und köpft das Leder wunderschön in die linke Ecke. Keine Chance für Adler. Der Ausgleich. (25.) 1:1. Bämm.

Und die Geißböcke bleiben immer noch am Drücker und lassen einfach zu viele Gelegenheiten aus. Modeste hat noch ein sehr gute Chance. Doch gefühlt war da einfach mehr drin.Mit Pari geht es in die Pause.

Das Pausengeflüster drehte sich einmal nicht um das Spiel, sondern das schöne Wetter und meinen anstehenden Bluesabend in der Quetsch. Einzig…“Hätte der Tony den gemacht, dann lägen wir jetzt vorn.. und Merkel ist am Dienstag im Stadion….wem die da die Däumchen wohl hält? ….mit viel Gelächter drang zu mir  durch. Ich habe natürlich in der Pause Werbung für die Band und den Abend gemacht. Wohl logisch,oder?

Eine ordentliche Ansprache hatte Peter Stöger wohl gehalten. Heintz kam für Maroh. Ok. Und doch trat der FC nicht mit Volldampf auf, sondern der HSV war die aktivere Mannschaft. Der FC kam lediglich nach einer  Clemens Flanke in den Strafraum, zu einer ersten gefährlichen Aktion. Doch Zoller verpasste den Kasten knapp. (55.)

Und auf einmal ließ sich unsere Jungs  ein unsäglich langweiliges Mittelfeld Geplänkel aufdrängen. Es ging runter auf Absteiger Niveau. Kopfball Stafetten ohne Ende. Ballverluste ohne Ende. Die Konzentration ließ von Minute zu Minute nach. Manno Effzeh!

Modeste wird vollkommen abgemeldet. Der FC ist weit vom Gegner entfernt und kann so  keine Bälle erobern. Auch der Wechsel von Guirassy für Clemens bringt erst mal nur eine gelbe Karte, aber keinen Druck, wie in der ersten Halbzeit.

Spürbar sind die Jungs am Ende, oder haben sich auf ein Unentschieden eingestellt? Nachspielzeit. Timo Horn faustet eine Flanke weg. Wehrt bravourös den Nachschuss von Kostic ab. Doch die Abwehr ist in dieser Aktion komplett gelähmt. Der Ball geht  nicht aus dem Strafraum und Lewis Holtby ist zur Stelle. 2:1 für den HSV. In der 91. Minute. Boa. Kannste dir so nicht ausdenken.

Im ersten Moment war der Ärger richtig groß. Im zweiten Moment habe ich mir ein Kölsch getrunken und den Spielort gewechselt. Was soll man auch machen, in solchen Momenten?

Ich denke die Spieler wissen genau warum sie dieses Spiel so unnütz verloren haben. Am Mittwoch hatte ich noch gewitzelt das beim FC die Flasche voll ist, als Timo Horn Wasser über den Platz spritzte. Nun war die Flasche nach 60 Minuten leer. Frage mich nur, warum der Pitter in den letzten Minuten nicht mehr gewechselt und keinen „Zeit schinden Plan“ angewendet  hat?

Eines habe ich aus dieser Partie gelernt. Prognosen lassen sich mit der Reserve Elf aktuell nicht  abgeben. Dafür sind einfach einige Spieler nicht eingespielt genug und halten den Anforderungen der ersten Fußball Bundesliga noch nicht stand. Namen werde ich dazu nicht nennen. Weil das nur unnütze Diskussionen aufwirft, auf die ich aber keinen Bock habe.

Für die fehlenden Schlüsselspieler steht eben kein Ersatz zur Verfügung. Das finde ich letztlich auch nicht wirklich schlimm. Und nach diesem Spieltag ist wie auch immer gelaufen, der Tabellenplatz geblieben. Also. Wen kümmert es? Es heet noch immer jood jegange! Und liebe FC Fangemeinde,über eines muss man sich im klaren sein, mit einem kleinen Geldbeutel kannst du eben nicht unbedingt ganz große Sprünge machen. Obendrein bin ich überhaupt gegen dieses Geldgelaber über Modeste. Ich würde mich freuen mit dem gleichen Kader und einem hohen Lerneffekt in die nächste Saison zu gehen. 

Am Dienstag ist Eintracht Frankfurt dran. Konzentration auf das Wesentliche: Neues Spiel. Neues Glück.Heimsieg.

Come on Effzeh! 🙂

So standen die Teams 93 Minuten auf dem Rasen

Hamburger SV: Adler – Diekmeier, Papadopoulos, Mavraj, Douglas Santos – Müller (53. Gregoritsch), Jung (46. Ekdal), Holtby, Walace (70. Sakai), Kostic – Wood

1. FC Köln: Horn – Olkowski, Maroh (46. Heintz), Subotic, Hector – Clemens (76. Guirassy), Höger, Jojic, Rausch – Modeste, Zoller

Tore: 1:0 Müller (13.), 1:1 Jojic (25.), 2:1 Holtby (90.)

Teilen
Vorheriger Artikel15. Kunstmeile Köln Rodenkirchen Kunst und Kultur Jubiläum
Nächster ArtikelBei „Hahnwald“ flippte die Quetsch aus -Dahmenwahl Premiere Köln
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel