Innenausbau Heidelweg die Investoren im finalen Anlauf

1037
Heidelweg Suerth 2018
Heidelweg Suerth 2018

Köln- Das sieht nach einem Sieg der Investoren am Sürther Heidelweg aus. Das jetzt „zweite“ Planvorhaben „Innenausbau Heidelweg“ wurde zeitgerecht, pünktlich zum Beginn der Sommerferien in NRW fertig und liegt jetzt bei der Stadt Köln aus.

Die öffentliche Auslegung erfolgt von 28.6. – 27.7.2018  im Stadtplanungsamt und während dieser Zeit können Bürger und Anlieger Stellungnahmen abgeben.

Das Projekt  „Innenausbau Heidelweg“ wurde von COLOZINE  bereits im November 2013  erfasst  Immobilen Boom jetzt soll ein kleines Biotop betoniert werden. In der Folge gab es viele Proteste. Die Politiker im Kölner Süden stellten sich auf unsere Seite Alexandra v. Wengersky  CDU und  Heribert Hirte unser Kölner CDU Bundestagsabgeordneter waren hier vor Ort und fanden das Projekt in der vorgelegten Form überhaupt nicht gut.

Auch die Grünen Bündnis90 standen von Beginn an mit klarem Statement gegen die  Sache. Zumindet in der Form wie sie von den Investoren vorgetragen wurde: Manfred Giesen von den Grünen kritisierte ehedem das Umweltgutachten.

Manfred Giesen Grüne Sürth
Manfred Giesen Grüne Sürth

 

Und auch  Bürgermeister Mike Homan SPD gab sein Bestes, in dem er das Bezirksrathaus und die Bezirksvertretung dazu brachte, sich mehrheitlich gegen den Ausbau aus zu sprechen. Alles Wunderbar. Die Bürger fühlten sich bereits wie  Sieger. Über 200 sinnvolle Eingaben.  Doch was hat  schon ein Bezirksbürgermeister und sein Rathaus in Köln  zu sagen?
Ihr wisst was ich meine. Viel politisches Engagement ja, doch Bezirksbeschlüsse sind weder für den Rat, noch für die Stadt von Belang. Ein Baudezernat  wischt sich mit so etwas in der Mittagspause den Hintern ab.  Wenn das Papier überhaupt dazu taugt. 🙂

Nun sind fast fünf Jahre ins Land gegangen und die Investoren haben den Bürger in sauberer Manier in Ruhe gewogen. Sie haben diese Zeit genutzt, um jegliche Gegenargumente der Bürger vor Ort,  in ein akzeptables Planvorhaben um zu setzen. Denn aus meiner Warte sieht die Planung jetzt so aus, das gegen den Zweiten, verbesserten Anlauf der Investoren, kaum noch entsprechender  Widerstand mobilisiert werden kann.

Die Straßenzüge hier in Sürth sind leergefegt. Die Menschen machen gerade Urlaub.

Köln fehlen 66 0000 Wohnungen. Wie kann das sein?

Ob die jetzt hier in Sürth in den 6 geplanten Reihenhausblocks  entstehen? Wer weiß?

Wer weiß überhaupt noch was auf dem Kölner Wohnungsmarkt abgeht? Wenn derweil schon private Super Wohnungsmieter (bei Intresse der WDR Beitrag als Video) das Geschäftsmodell AirBnb auch in Köln nutzen. Gerade für Köln stellt die WDR Doku-Story einen „Kölner AirBnB Supervermieter“ vor.

Ein arger Schelm, wer über Kölner  Vermieter und Immobilien Investoren schlechtes denkt

Mein Vertrauen in die Stadt Köln und deren Bauplanung ist getrübt. Ich habe deshalb die letzten fünf Jahre genutzt und mich am Ende für ein anderes Lebensmodell, als das Köln Sürther entschieden. Im Grunde betrifft mich das Bauvorhaben in letzter Konsequenz und auf Dauer nicht mehr.

Mir tut es nur unendlich leid für meine Nachbarn. Damit meine ich die, welche in den letzten Jahren teure Eigentumswohnungen und Häusern am Heidelweg und an der Sürther Hauptstr erworben haben. Alles verkauft unter dem Motto „Leben in grüner Natur direkt am Rhein“.  Traurig. Nicht nur der garantierte Wertverlust. Traurig  ist auch der Verlust von  guter Luft, bereinigt von Abgasen und Feinstaub, durch Pflanzen und Bäume.

Leid tun mir auch meine Nachbarn, die einfachen Wohnungsmieter. Idylle ade.  Das ist der letzte Blick in ein grünes Umfeld. Jetzt heißt es für mindestens zwei Jahre bis drei Jahre, Bau und Baggerlärm für 35 Wohneinheiten und eine Tiefgarage. Die Vögel und Tiere werden in den Rheinbogen umziehen.

An die verantwortlichen Planer der Stadt. Ich beglückwünsche Euch zu diesem Ruhmreichen Entschluss. Bei so vielen verkackten Bauvorhaben und Ruinen im Kölner Stadtgebiet, kommt es eigentlich auf diese Nummer hier im Kölner Süden jetzt auch nicht mehr an.

Wenn das alles betoniert ist, kräht kein Hahn mehr danach. Frei nach dem kölschen Grundgesetz:“Et hät noch immer jot jejange!“ Also in Köln alles wie immer.

Lieben Jroos us Ostfriesland und ein fröhliches: Moin! 🙂

 

Hinweis:
Es soll eine Bürgerinitiative geben, welche die Bürger bittet Einspruch zu erheben.

Vorheriger ArtikelDTM- René Rast mit einem Arbeitssieg beim Rennen in Zandvoort
Nächster Artikel1.FC Köln- Markus Anfang wird die Geißböcke sicher in die 1.Liga brüllen
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094