1.FC Köln – Sieg gegen Bielefeld – Der Grundstein für die Meisterschaft

1957

Köln – Das war ein glanzvoller 5:1 Heimspielsieg gegen Arminia Bielefeld. Neun Spieltage vor dem Saisonende der 2.Bundesliga zeigte der 1.FC Köln über neunzig Minuten sein bisher bestes Spiel und verteidigt damit nicht nur die Tabellenführung, sondern den Anspruch auf die Meisterschaft. Wir sahen ein Dreierpack von Simon Terodde. Ein Tor von Dominick Drexler und einen herrlich erspielten Treffer von Jhon Cordoba, der damit erneut eine überragende Leistung ablieferte. Vier FC Siege in Folge. Respekt!

Der 1.FC Köln startete vor 50000 Zuschauern in den Spieltag. Vom Wind abgesehen, bei Sonnenschein und somit bestem Fußballwetter im RheinEnergieStadion, war der  Auftritt der Geißböcke ungewohnt spritzig und sehr konzentriert.  Schon der erste Freistoß von Johannes Geis (3.) war gefährlich. Ein Schuss von Terodde wurde gerade eben abgeblockt.(7.).

Arminia Bielefeld  kam ungewohnt überhaupt nicht ins Spiel und es folgte ein langer Ball von Marco Höger auf Dominick Drexler. Der war flugs am Gegenspieler vorbei und hob das Leder lässig über Torhüter Stefan Ortega hinweg, zum 1:0 in die Bielefelder Maschen.

Der FC machte weiter viel Druck und kam kurz darauf,  zu zwei weiteren Möglichkeiten durch Terodde und Drexler. (16. und 17.)  Nach einer Ecke von Johannes Geis, hielt Simon Terodde den Kopf hin und der Ball landete an Torwart Ortega vorbei im Netz.(20.) Na super.  Das 2:0 stimmte mich  richtig fröhlich. Der FC spielte danach bis zur Pause, zwar mit etwas weniger Druck, aber weiterhin hoch konzentriert und mit viel Übersicht.

Jhon Cordoba und Johannes Geis „my men of the match“

Auch nach dem Seitenwechsel war spürbar, wer dieses Spiel gewinnen will.

Jhon Cordoba sprintete auf der linken Seite los, drang mit ungeheuer Wucht in den Strafraum vor und knallte den Ball zum 3:0 in die Bielefelder Maschen.(48. Minute).

Flittarder Geißbock Kommentar: „CORDOBA, DU MASCHINE!“

Arminia Bielefeld zeigte sich nach dem Treffer beeindruckt und tauchte nur selten vor dem FC Strafraum auf.  Das lag zum großen Teil aber auch daran, das die defensive Arbeit aller Kölner im Mittelfeld heute in einem Guss war. Den Gästen wurde wenig Raum eingeräumt und in der Aufbauarbeit nach vorne machten die Geißböcke nur wenige Fehler. Durch geschickte Ballverschiebung fanden sich immer wieder Lücken. Kainz, Drexler,Clemens und Geis sorgten immer wieder für viel Bewegung, Kreativität und Tempo nach vorn.  So auch in der 69. Minute.  Christian Clemens bedient mit einer  „flachen“ Hereingabe, den völlig frei stehenden Simon Terodde, der den Ball zum 4:0 ins Tor der Gäste schob.

Und dann kommt der Moment, in dem sich die Hintermannschaft des FC, dann doch noch einen einfängt. Bielefeld ist am Strafraum und Voglsammer bringt den ersten Abschluss der zweiten Halbzeit, unhaltbar im Kasten von Timo Horn unter.(71.) Der Treffer zum 4:1. ist sicherlich unnütz wie ein Kropf, doch heute stört mich dieses Gegentor gar nicht.

Kurz vor Schluss macht Simon Terodde das Dreier-Pack mit dem 5:1 komplett.(89.) Es ist sein 26. Saisontreffer am 25. Spieltag.

Trotz Postengeschiebe im Vorstand – Das Team bleibt gelassen

Nach dieser chaotischen Woche rund um die Führungsetage des 1.FC Köln hatte ich das Schlimmste auf dem Rasen befürchtet. Klar könnte man zum Speilverlauf sagen das Bielefeld einen schwachen Auftritt hatte. Und  Simon Terodde  mal wieder einen super Tag hingelegt hat. Das Allein war es aber nicht, denn wir haben in dieser Saison gegen schwache Gegner, schon sehr elendige Auftritte hingelegt. Die Schlagzeilen der Woche sind sicher in der Kabine angekommen, doch das Team blieb gelassen. Ein Wunder, aber um so besser.

Dieser Sieg war am Ende eine perfekte Team Leistung. Nicht ein einziger FC Spieler genehmigte sich über die gesamten 90 Minuten eine Auszeit.  Mir hat die Ruhe, Übersicht und die Konzentration sowohl im Spielaufbau und in der Defensive gefallen. Es war fußballerisch das bisher beste Spiel des FC über die volle Spiellänge. Es war eine Einheit.

Das genau benötigt der Gewinn eines Meistertitel. Eine solche  Einheit bedingt letztlich auch den Aufstieg. Und was auch immer Armin Veh und Markus Anfang der Mannschaft eingeflüstert haben, es wirkt.  Ich bin der Meinung, das der FC mit diesem Sieg und den Leistungen aus den vier letzten Spielen, bei noch ausstehenden neun Spieltagen, nun wahrhaftig den Grundstein für die Meisterschaft gelegt hat.

Wenn die Vorstandsmitglieder für die verbleibenden Bundesliga Spieltage,  derweil das hinterlistige feilschen um Pöstchen unterlassen würden und sich stattdessen, auf Fresse halten konzentrieren würden, wäre der Rest vom Schützenfest wohl ein Genuss für uns Fans.

Am Sonntag den 17. März 2019 reisen wir dann nach Duisburg. Mein Freund Velti wird sich freuen, wenn der 1.FC Köln dann um 13.30 Uhr beim MSV Duisburg antritt.

Dann heißt es wieder: Come on Effzeh! 🙂

So standen die Teams in Müngersdorf auf dem Rasen

1. FC Köln: Horn – Sobiech, Meré, Hector – Clemens, Höger (75. Schaub), Drexler (89. Koziello), Geis, Kainz – Terodde, Cordoba (63. Modeste)

DSC Arminia Bielefeld: Ortega – Clauss, Behrendt, Salger, Hartherz (46. Lucoqui) – Edmundsson, Yabo (65. Staude), Prietl, Weihrauch – Klos, Voglsammer

Tore: 1:0 Drexler (14.), 2:0 Terodde (20.), 3:0 Cordoba (48.), 4:0 Terodde (69.), 4:1 Voglsammer (71.), 5:1 Terodde (89.)

Vorheriger ArtikelADAC GT Masters -Aston Martin mit Daniel Keilwitz und Maxime Martin
Nächster ArtikelKöln Live Jazz – Jazzmaris – Ethiojazz
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094