Kölner Klüngel-IHK Köln lädt Richter zu einer Hafenrundfahrt ein

1861

Köln- Das Folgende wäre eigentlich Inhalt einer witzigen Glosse, wäre es nicht wahrlich eine echte ernste Angelegenheit mit Spätfolgen. Offenbar scheint hinter den Kulissen der aktuellen SPD Politik nun die IHK den politischen Plänen der roten Fraktion auf die Sprünge helfen zu wollen.
So wird verlautbart :“Die IHK Köln lädt die Richter zu einer Hafenrundfahrt ein“. Tja, ist doch eigentlich ganz nett im weitesten Sinne, stände dahinter nicht die ernst Absicht einer vorauseilenden Einflussnahme.

Im Kölner Süden, rund um das kritische Thema Ausbau des Hafen Godorf, sieht man die außergewöhnliche Aktion des Kölner Hafen Klüngels zur juristischen Landschaftspflege im unmittelbaren Vorfeld der Bürgerbefragung eher als: „Das haut dem Fass den Boden„, raus an.

Der Vorgang hat ein besonderes Geschmäckle, weil mit großer Wahrscheinlichkeit in den kommenden Monaten und Jahren juristische Auseinandersetzungen zum Godorfer Hafen stattfinden werden, die von den entsprechenden Gerichten und Richtern beurteilt werden müssen.

In der NRHZ heißt es:

Kölner IHK lädt Richter zu einer Schiffstour zum Thema Godorfer Hafen ein,Klage eines Hafengegners der Anlass?……

Zur „Würdigung des ehrenamtlichen Engagements der Handelsrichterinnen und Handelsrichter“ am 30.6.2011 hat die Industrie- und Handelskammer Kölner Richter zu einer Schiffstour „bei Kölsch und Grillbuffet“ eingeladen. Das Programm der ungewöhnlichen Veranstaltung, an der u.a. der IHK-Präsident selbst, dessen Geschäftsführer Soénius und der Pressesprecher der Häfen- und Güterverkehr Köln AG (HGK Köln) teilnehmen werden, hat bei einigen der Eingeladenen den Verdacht aufkommen lassen, dass sie wegen eines anstehenden Verwaltungsgerichtsverfahrens gegen die IHK im Zusammenhang mit dem seit langem höchst umstrittenen Plan für den Ausbau des Godorfer Hafens nachhaltig beeinflusst werden sollen…..

Möglicherweise werden ja nun, wenn sie diese Informationen zur Kenntnis bekommen, alle „“ oder wenigstens ein Teil „“ der von der IHK eingeladenen Richter ihre Teilnahme an dieser Veranstaltung absagen.
Die Aktionsgemeinschaft Contra Erweiterung Godorfer Hafen, die im Internet unter dem Link
www.suerther-aue-retten.de
zu finden ist, würde sich jedenfalls darüber freuen, IHK, HGK, Kölns SPD und CDU dagegen nicht.

Ganzer Artikel in der nrhz siehe: http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=16563

Fazit: Wenn mit meinem Mitgliedbeiträgen bei der IHK so umgegangen wird, dann bin ich als Unternehmer entsetzt für welche Ziele sich die Verantwortlichen dort einsetzen.
Im weitesten Sinne werden Kölner Unternehmer und Mitglieder wie ich, zu solchen illustren Veranstaltungen nicht eingeladen. Das stimmt mich doch sehr nachdenklich. Ist der Vorstand der IHK Mitglied eine Interessengemeinschaft „Hafenausbau Godorf“? Wer zahlt das wirklich? Wer profitiert davon?
Sollte die IHK ihren Auftrag falsch verstanden haben oder interpetieren?
Wenn man dort Zeit für solche Aktionen hat, kann ich gut nachvollziehen, warum es so viele zwangsweise zugeordnete unzufrieden Kölner Kleinunternehmen gibt. Habe ich den Nutzen und Sinn dieser Einrichtung ohnehin nicht verstanden, für gut und wichtig gehalten, so vervollständigt sich meine Abscheu nun um ein vielfaches.

Vielen Dank an Helmut Feld für die schnelle Information. Ich setze auf die Kölner Bürger. Nicht nur hier im Kölner Süden sondern in ganz Köln: Helft uns dem Hafen Klüngel den Garaus zu machen!

Vorheriger ArtikelSommerblut Kulturfinale – Altes Pfandhaus Köln
Nächster ArtikelELBJAZZ „“ das internationale Jazzfestival am 27. und 28. Mai 2011 im Hamburger Hafen
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.