1.FC Köln-Dreck fressen und wütend sein, hilft leider auch nicht

782
1FC Köln vs. Mainz 05 foto(@) Hanningkannix
1FC Köln vs. Mainz 05 foto(@) Hanningkannix

Köln- Wütende Kölner, bereit richtig viel Dreck zu fressen, wollten die Schmach gegen Hoffenheim im Heimspiel gegen FSV Mainz 05 wieder wett machen. So war der Plan laut  Cheftrainer Stefan Rutenbeck. Am Ende wurde wieder nichts daraus. Das Spiel der Spiele, in dem es um alles oder nichts ging, endete 1:1.

Festzuhalten wäre, das nach Chancen, der 1.FC Köln in diesem Heimspiel vor ausverkauftem Haus, noch den Papst in der Tasche hatte.Mainz05  hatte letztlich sogar mehr und bessere Chancen Tore zu machen,als der 1.FC Köln. So fair sollte man als Fußballfreund schon sein.

Das letztlich gerechte Unentschieden leitet nun definitiv den Abstieg in die 2.Fußballbundesliga ein. Der HSV gewann gegen Schalke 04 und Köln ist nun wieder Tabellen-letzter und der Rückstand auf Rang 16 beträgt immer noch sechs Punkte.

Ich persönlich erfasse die Geschehnisse um den 1.FC Köln ja immer nur für mich selbst. Ich möchte an diesem heutigen Spieltag in meinem Memo festhalten, das ich nach dem Spiel in Hoffenheim und dieser blamablen Leistung im Heimspiel gegen Mainz, die Nase gestrichen voll habe.

Es zeigt sich immer mehr, das man mit Durchhalteparolen im Topfußball gar nichts mehr bewegen kann, so lange nicht ein einiges Team dahintersteht. Markant für dieses Spielergebnis war einmal mehr die seltsame Aufstellung des Cheftrainers. Dazu gehören für mich die unverständlichen Auswechselungen von Osako und Koziello. Ich erlebe seit einigen  Spieltagen, das unser Cheftrainer sehr viel experimentiert, aber bisher nicht in der Lage war, eine schlagkräftige Mannschaft mit einem System und einem Spielplan zu formieren.

Das was ich ich sehe ist, teilweise schwaches und planlos agieren. Immer wieder wirken die Aktionen der Hintermannschaft so hilflos, das man am liebsten los laufen möchte um zu rufen: Leute macht doch endlich mal was anderes! Besinnt Euch doch einfach mal an die Zeit zurück, als ihr jeden Gegner, wie 2015/16 zum Beispiel, fest im Griff hattet. Das kann man doch nicht verlernen,oder?

Schauen.Mitdenken und handeln in der Abwehr und der Rückwärtsbewegung insgesamt, findet aktuell gar nicht statt.  Die Distanz zum Gegner ist teilweise so atemberaubend,  das der sich in aller Ruhe komplett durch die FC Abwehr rödeln kann und immer wieder frei zum Abschluß kommt.

Bezeichnend war das Kopfball Tor des 1,65m großen De Blasis. So eine Abwehrleistung ist einfach lächerlich. Sorry. Im wahrsten Sinne des Wortes sehne ich jetzt nur noch die Sommerpause herbei. Und den Abstieg.  Klarheit ohne Gefasel.

Ein neuer Trainer muss her und der Kader neu aufgebaut werden.  Im aktuellen Kader sind ein paar Leute überflüssig, oder sie benötigen einfach eine andere Ansprache. Oder einen anderen persönlichen Umgang.

So wie in den letzten sieben Spielen, geht das für mein Gefühl gar nicht mehr. Das haben wir Fans wirklich nicht verdient. Ich möchte endlich mal wieder einen klaren, eindeutigen, fußballerisch bezaubernden Sieg erleben. Ich möchte wieder eine Einheit auf dem Feld sehen.Möchte wieder sehen, das es einstudierte Kombinationen gibt und kein blindwütiges anrennen. Überhaupt möchte ich das ein Wort wie wütend, verschwindet. Wütend und Dreck fressend, bedeutet im Klartext keine Übersicht. Keine Kontrolle. Kein Plan. Wie man überhaupt eine solche Parole im modernen Fußball verwenden kann, ist für mich schier unbegreiflich.

Die erfolgreichen Trainer der Bundesliga kennen einen solchen Wortschatz nicht. Das ist für einen intelligenten Fußballer eine glatte Beleidigung.

Ich möchte wieder einen FC sehen, der eine Heimmacht ist. Vor der sich jeder Gegner in die Hose macht. Ich möchte keinen Kader sehen, der sich schon in den ersten fünf Minuten, in einem Heimspiel , hinten rein drücken lässt und nur mit einem blauen Auge einen Rückstand abbiegen kann. Nur zittern und auf Zufälle hoffen, macht einfach keinen Spaß lieber FC.

Es sind 29 Spieltage vorbei und all meine Begeisterung für Klasse Fußball und für eine Klasse Mannschaft, wie in der letzten Saison, habe ich nach den endlosen Fehlentscheidungen dieser Saison ad Acta gelegt. Die Verantwortung dafür trägt zum großen Teil der Vorstand. Es ist eine nicht endende Kette von unverständlichen und dilettantischen Entscheidungen, die das „spürbar anders“ zerstört hat. Warum auch immer das geschah weiß ich nicht. Ich denke mir, das es auch vollkommen belanglos ist was ich denke. Am Ende ist es für mich leider nur traurig,traurig, traurig.

Am Ende bleibt die Hoffnung, das sich eines Tages ein neuer Geist am Geißbockheim entwickelt, der dafür sorgt, das wir wieder in der Region einer Schmadtke / Stöger Kombi ankommen. Da gab es geschickte Wechsel in der zweiten Hälfte, die zu Toren führten. Da gab es einen Spielplan und ein variables Spielsystem und keinen herrenlosen blindwütig anlaufenden Haufen, dessen Hintermannschaft mit 56 Gegentoren, zum  Schandfleck der Liga verkommen ist. Und ob wir in Berlin was holen oder nicht ist mir eigentlich vollkommen egal. Besser wäre eine Niederlage und der Drops ist endgültig gelutscht. Isso.

Immerhin werde ich mir am nächsten Spieltag nicht auf ein: Come on Effzeh! verzichten. Ist ja logisch…..denn am Ende zählt die Liebe zum Verein, egal wie es am Ende dann ausgeht.

Das Stadionfoto ist von Kamerakind @Hanningkannix

 

 

Teilen
Vorheriger Artikel16. Kunstmeile Köln Rodenkirchen 2018
Nächster Artikel1.FC Köln – Drei Punkte für Hertha – Alles auf Anfang. Löppt
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094