Michael Schumacher rollt das Feld von hinten auf beim Formel1 Grand Prix Belgien

2055

Spa-Franchorchamps- Der Grand Prix von Belgien war ein Klasse Formel 1 Rennen, das als Sieger nach 44 Runden  Sebastian Vettel als ersten über die Ziellinie fliegen sah. Der große Gewinner des Rennens ist für mich jedoch Michael Schumacher und sein Mercedes GP Petronas Team.
Michael brachte einen neuen persönlichen Rekord zustande indem er 19 Plätze gut machte. Von der letzten Position (24) ins Rennen gestartet, ging er als fünfter über die Ziellinie. Selbst an Nico Rosberg zog er zwei Runden vor Schluss vorbei. „Das war keine Jubiläumsgeste,“ betonte Nico Rosberg im Interview nach dem Rennen klar.
Dabei war es erst einmal Nico Rosberg, der für eine mittelprächtige Sensation sorgte.  Juppidu war  das ein gutes Gefühl für Mercedes GP Fans. Wir sehen, einen furiosen Start von Nico Rosberg. Der lässt erst einmal alle stehen und geht durch die ersten Kurven hinter Vettel ins Rennen.  Dann auf der Geraden nach der Eau-Rouge zieht er an Sebastian Vettel vorbei. Sensationell!! Ein Mercedes GP führt das Rennen an.
Endlich einmal einen Mercedes GP Silberpfeil in Front zu sehen, das tat schon echt gut. Da tat sich schon die Hoffnung auf, Ross Brawn hat vielleicht das Ei des Kolumbus im W02 entdeckt.  Das ist jedoch nicht der Fall.
Leider wurde Nico dann im Verlauf des Rennen immer weiter nach hinten durchgereicht. Da steht den Mercedes Leuten dann doch noch eine Menge Arbeit ins Haus. Das darf man nicht verkennen, macht mir aber nicht so viel aus. Da muss halt noch ein wenig geschraubt werden.
In den ersten 10 Runden waren es vor allem die Ferrari die mächtig Druck machten. Auch Lewis Hamilton im McLaren schob sich Runde für Runde nach vorn. Sebastian Vettel hatte inzwischen die Führung zurück erobert.
Lewis Hamilton hatte eine gute Speed und es sah so aus als könne der Mercedes Pilot in Schlagdistanz zu Vettel vorrücken. Doch dann kommt es zu einer Kollision mit Sauber-Pilot Kamui Kobayashi. Lewis berührt mit seinem Hinterreifen die Frontpartie des Japaners. Die selbst verschuldete Kollision, in der 13. Runde, bringt ihn um die Punkte,. Sein Mercedes schlägt hart in die Leitplanke  ein.
Niki Lauda. „Statt einfach nur geradeaus zu fahren zog Hamilton am Ende der Geraden nach links. Kobayashi konnte da nicht mehr ausweichen, denn da war nur die Wiese. Der Unfall war vermeidbar.“
Der Brite konnte sein Wrack aber aus eigener Kraft verlassen. Die Rennleitung schickte das Safety Car auf die Strecke. Sebastian Vettel, Michael Schumacher und einige andere Fahrer nutzten die Gelegenheit und wechselten zum zweiten Mal die Reifen. Eine letztlich das Rennen entscheidende Situation.
Fernando Alonso im Ferrari machte das nicht. Er ging zwar in Führung aber genau dieser Fehler sollte ihm später den Podest Platz kosten.
Vettel, Webber und Button konnten ihre nun folgende Aufholjagd mit besseren Reifen nutzen und in einen echten Vorteil ummünzen. Ehrlich gesagt habe ich mich riesig für Jenson Button gefreut. Von Platz 13 ins Rennen gestartet, hatte auch er sich Stück für Stück nach vorn gearbeitet. Als er den Spanier dann endlich per DRS und einem lockeren Sssssssst überholte, konnte ich mir ein Grinsen nicht verkneifen. Well done Jenson!!
Es gab überhaupt viele aufregende und spannende Überholmanöver zu sehen. Führungswechsel. Taktik und harte Fights bestimmten das Rennen.
Besser kann ein Formel1 Rennen gar nicht sein.
So zum Beispiel das Überholmanöver von Webber gegen Alonso in der Eau-Rouge. Hammer wie der Australier da draufhielt und echt fast einen Abflug riskierte. Der spanische Held im Ferrari hat sich sicher richtig erschreckt, als da der Red Bull auf einmal halb links neben ihm war. Goil!
Eine Augenweide war jedoch das Rennen von Michael Schumacher. Der GP von Belgien bringt nun endlich die dummen Sprücheklopfer zum Schweigen. Was man die letzen Wochen in der Presse lesen musste, war ja auch schon an der Schmerzgrenze eines jeden Schumi Fan. Das Gelaber um, ob er es noch kann, Rücktritt, sowie sonstiger Schwachsinn über Schumi, war ja wohl unerträglich.
Norbert Haug der Mercedes Team Chef formuliert es am Ende auch ganz gut:“Im Moment reicht es eben nur für die Plätze hinter Red Bull,MCLaren und Ferrari. Besser oder weiter sind wir halt noch nicht. Beide Fahrer holen das Maximum raus und hier waren die langen Geraden unser Vorteil.“
Weiter meinte Haug:“ Ich freue mich für Michael. Das war ein tolles Rennen und wir Wissen was er kann, deshalb ist er auch in unserem Team.“ Ich denke das ihm sicherlich einige Steine vom Herzen gefallen sind, denn unglücklicherweise ist er ja seit Beginn der Saison in Erklärungsnot.
Auch Ross Brawn zeigte sich sehr erfreut:“ Beide Fahrer haben einen Klasse Job gemacht. Nico hatte wohl in den ersten Runden so viel Gas gegeben, das es für die letzen Runden zu wenig Benzin im Tank war. So konnte er Michael natürlich nicht mehr aufhalten.“
Michael Schumacher zeigte sich gegenüber Kai Ebel von RTL recht aufgeräumt und zufrieden:“ Ja es ist gut gelaufen für mich. Zuerst konnte ich vom Start weg neun Plätze gut machen und mich trotzdem aus Kollisionen in der ersten Kurve raushalten. Da hatte ich schon Bedenken, das ich eventuell das eine oder andere Teil abkriegen könnte. Dann habe ich mich Runde für Runde nach vorn gearbeitet. Der 5. Platz freut mich und es ist schön so viel Unterstützung von den Fans hier zu erfahren,“ meinte er locker lächelnd.
„Nachdem es am Samstag so enttäuschend begonnen hatte und wir nichts mehr zu verlieren hatten, hatte ich schon ein Gefühl, dass es ganz gut wird“, so Michael Schumacher.
Für mich ein cooles  Wochenende.  Erst siegt der 1FC Köln gegen den HSV und dann legt Schumi einen drauf und zeigt geniales Rackes. Das mag Packie der Motorsport Fan. Hoffentlich zeigt sich das silberne Sportgerät beim nächsten Rennen in Monza ebenfalls von der besten Seite.

Ich meine in Form von: Ein Podium in Monza für Mercedes GP! Wäre doch ganz nett oder?

Nicht das ich Seb den Titel nicht gönne. Ich möchte nur nicht das es  langweilig wird in der Formel1. Der Sebastian hat jetzt genug Punkte um erneut Formel 1 Weltmeister zu werden. Sogar vorzeitig. Ausser Mark Webber ist keiner in Schlagdistanz um das zu verhindern. Jetzt eine Attacke im eigenen Team!  Das wird Red Bull ja wohl wirklich nicht rsikieren und wollen?

 

So gingen die Fahrer über die Ziellinie in Belgien:

1 S. Vettel Red Bull Racing / Renault P 1:26:44.893 44
2 M. Webber Red Bull Racing / Renault P 1:26:48.634 + 3.741 44
3 J. Button McLaren / Mercedes P 1:26:54.562 + 9.669 44
4 F. Alonso Ferrari / Ferrari P 1:26:57.915 + 13.022 44
5 M. Schumacher Mercedes GP / Mercedes P 1:27:32.357 + 47.464 44
6 N. Rosberg Mercedes GP / Mercedes P 1:27:33.567 + 48.674 44
7 A. Sutil Force India / Mercedes P 1:27:44.606 + 59.713 44
8 F. Massa Ferrari / Ferrari P 1:27:50.969 + 1:06.076 44
9 V. Petrov Lotus Renault GP / Renault P 1:27:56.810 + 1:11.917 44
10 P. Maldonado Williams / Cosworth P 1:28:02.508 + 1:17.615 44
11 P. Di Resta Force India / Mercedes P 1:28:08.887 + 1:23.994 44
12 K. Kobayashi Sauber / Ferrari P 1:28:16.869 + 1:31.976 44

Bei den WM Punkten sieht es so aus:
1 S. Vettel 259
2 M. Webber 167
3 F. Alonso 157
4 J. Button 149
5 L. Hamilton 146
6 F. Massa 74
7 N. Rosberg 56
8 M. Schumacher 42
9 V. Petrov 34
10 N. Heidfeld 34

Vorheriger Artikel1FC Köln mit Super Teamgeist zum ersten Stale Solbakken Bundesliga Sieg
Nächster ArtikelCover my Song- Du kannst nicht immer 17 sein in einer geilen Rap Version
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.