NoraSänger „300 Days“ Singelauskopplung aus dem Album „Almost Golden“

2524
NoraSaenger Foto ©Sarah Kuehl
NoraSaenger Foto ©Sarah Kuehl

Köln- Mit viel positiver Kritik für ihr Debütalbum „Almost Golden“ und als Rückenwind veröffentlicht die Hamburger
Folkpop-Künstlerin Nora Sänger ihre zweite Single „300 Days“.Das Ding ist schon im März erschienen und ich reiche das jetzt einfach mal nach. Nora Sängers Mix aus Folk Pop sowie Anklängen des Westküstensounds der 60er und 70er bietet viel Vertrautes, ist frisch und eigen und auf die charmanteste Art und Weise „undeutsch“.

Auf dem Album befinden sich abwechslungsreiche Kompositionen. Ob die große kalifornische Rock-Nummer wie „Thank You“, ein souliger Country-Walzer wie „When I Come Home“ oder das bescheidene und ehrliche „Destination“ – Nora Sänger bietet uns Vielfalt innerhalb ihres vintage but contemporary Folkpop. Insgesamt bieten sich Hit verdächtige Hooks, die nie gewollt wirken. So scheint sich Nora während des immer wiederkehrenden „Nananana“ auf „If“ durch die Musik zu dem inspirieren lassen, was sie als nächstes sagen will. Und ihr Mitwipp-Refrain bei „All Over The Place“ macht einfach Spaß!

Zum Album und zur Sängerin gibt es auch Pressestimmen: (ELLE)

„Nora Sänger schlägt für eine Hamburgerin ungewöhnliche Töne an. Die Song-Poetin beamt uns mit ihrem melodischen Folk-Pop musikalisch in die Hippiezeit „¦“

„Almost Golden klingt nach Sehnsucht und ganz viel Gefühl.“
(Neue Woche)

„Ein Album, das keinerlei Ausfälle verzeichnet, stattdessen mit jeder Geste zu treffend schlüssigen Songs führt.“
(amusio)

„Ein schönes Album, das man auch ein zweites Mal hören sollte.“
(mix1-music)

(weltmusik-magazin)

„Bei Nora Sänger ist reichlich Potential für einen positiven Karriereverlauf vorhanden.“

„Nora entwickelt sich mit dem superguten Almost Golden zur ernstzunehmenden Singer-Songwriterin.“
(Bermudafunk)

Noras Werdegang ähnelt dem vieler Vollblutmusiker: als 4-Jährige weiß sie, dass sie einmal Sängerin werden wird, als sie „All At Once“ von Whitney Houstons Debut-Album hört. Sie komponiert und notiert ihre ersten Lieder im Alter von 6 Jahren, erlernt als Kind und Teenager verschiedene Instrumenten, und bekommt mit 14 schließlich den heißersehnten Gesangsunterricht. Mit 19 beginnt sie, ihr Songwriting ernsthaft zu verfolgen und studiert nach dem Abitur Pop- und Jazzgesang an der SängerAkademie Hamburg und im renommierten „Popkurs“ der Hochschule für Musik und Theater, Hamburg. Mit Ende ihres Studiums im Jahr 2006 beginnt eine recht lange Suche nach musikalischer Identität.

„Ich hab‘ mich selbst lange Zeit nicht erkannt“, sinniert die 32-jährige Wahl-St.-Paulianerin. „Ich wollte unbedingt ein Pop-Produkt in Knallfarben sein, so’n Mix aus Katy Perry und Gewn Stefani. Ich habe recht lange gebraucht um einzusehen, dass ich das einfach nicht bin.“ Nachdem sich Nora mit ihren Songs durch verschiedene Bandprojekte mäandert hat, bringt das Jahr 2012 die Kehrtwende: „Plötzlich hatte ich keine Band mehr und war auf mich selbst gestellt. Obwohl ich zunächst Bammel hatte, alles allein machen zu müssen, war dies im Endeffekt ein wertvoller Prozess.“

Denn während sie Solo-Gigs spielt, sich selbst auf dem Klavier oder der Gitarre begleitet, findet sie sich: Die Singer-Songwriterin, schörkellos, down to earth, ehrlich, die durch ihre sympathische Art und ihr Storytelling schnell eine Verbindung zu ihrem Publikum aufbaut. Eine klassische Folk-Sängerin und Songschreiberin eben. Plötzlich hatte ich das Gefühl, echten ‚Nora-Spirit‘ gefunden zu haben… den wollte ich natürlich im Zuge der Aufnahmen für ein Album nicht totproduziert sehen.“

Album-Titel: ALMOST GOLDEN
Format: CD | Online
Label: Creative Talents

norasaenger.de
facebook.com/norasaengermusic

Vorheriger ArtikelIsrael verdient 7 Milliarden pro Jahr mit Rüstung – So wird der Nahost Friede eine Farce
Nächster ArtikelJuleWerner „Deine Magie“ relaxter smarter deutscher Pop Rock
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74