1.FC Köln – Wie erwartet – Zu schwach für RB Leipzig

269
Marcel Risse 1.FC Köln guter Einsatz gegen RBL

Köln – Wie erwartet, unterlag der 1.FC Köln beim gestrigen Bundesliga Auswärtsspiel gegen RB Leipzig deutlich mit 4:1 (3:1) . Der Sieg hätte wesentlich höher ausfallen können, denn Chancen hatte RBL satt und genug. Doch in der zweiten Halbzeit mühten sich die Geißböcke etwas mehr und mutiger und verhinderten so ein Desaster.

Der FC ist bemüht  und  Gisdol überrascht mich

Der erfreulichste Moment geschah für mich erst nach dem Spiel. Kein Mannschaftskreis mit wüster Ansprache. Perfekt. Dann ein Trainer der sich leise, überlegt und sehr menschlich bei SKY vor die Leistung seiner Mannschaft stellt. Danke Markus! Das hatte ich von dir Angesichts der ersten Hälfte so nicht erwartet und um so erfreulicher war es zu hören, das nun hart mit der Mannschaft daran gearbeitet wird, in kleinen Schritten die erkennbaren Fehler im Mannschaftsgefüge zu verändern.

In der ersten Halbzeit war unser Team in keiner Phase in der Lage, dem Druck, der Spielfreude und dem Tempo der Leipziger das Kölner „spürbar anders“ entgegen zu setzen. RB beherrschte die Partie fast nach Belieben und zeigte dabei nicht einmal letzten Einsatz.

Das Ergebnis der Laufsprints auf dem Leipziger Grün, in diesem ungleichen Rennen zwischen Igel und Hase, stand nach 37 Minuten deutlich auf der Anzeigetafel: 3:0

Ein krasser Abwehrfehler von Jonas Hector ermöglichte dem freistehenden Timo Werner den ersten Treffer. Dann folgte ein Patzer im Strafraum von Ehizibue . Forsberg ließ Timo Horn beim fälligen Elfmeter keine Chance. Laimer trifft mit einem satten Distanzschuss. Rafael Czichos verkürzt nach Verstraete-Ecke.

Gute Wechsel beim FC  und doch zu schwach

Nach der Halbzeitpause kam Florian Kainz für Skhiri und Kapitän Jonas Hector rückte ins Mittelfeld. Ismail Jakobs rückte zurück als Linksverteidiger. Dieser Wechsel wirkte sich jetzt wesentlich positiver auf das Spiel der Geißböcke aus, die sich jetzt angetrieben durch Jonas mehr nach vorne bewegten und weniger Bälle im Mittelfeld verloren.
Leipzig wurde nachlässiger, nahm etwas Tempo raus und erlaubte sich in der Mitte sogar Fehlpässe. Marcel Risse und Simon Terodde wurden eingewechselt und sorgten zumindest für eine weitere klare FC Chance.

Der bis dahin komplett allein vor Gulacsi agierende Anthony Modeste kam zum Kopfball. Das Zuspiel kam leider zu plötzlich, so das Tony diesen Ball nicht mehr genau platzieren konnte.

Insgesamt gefiel mir in der zweiten Halbzeit der ernsthafte Ansatz unserer Mannschaft, den Anschluss zu erzielen sehr gut. Da wurden Spiel und Kampf ernsthaft angenommen. Ständiges quer und nach hinten kicken vor dem eigenen Torraum, wurde durch gradliniges Streben in Richtung Leipziger Tor ersetzt. Dabei kamen einige gute Ansätze der Mannschaft zum Vorschein. Das ehemalig gute Spielverständnis beim Aufstieg aus der 2. Bundesliga, scheint noch vorhanden.

Das Auswärtsspiel in Leipzig , ermöglicht dem Team nach aufregenden Wochen am Geißbockheim, eine gute Standortanalyse.  Jonas Hector sieht das im Interview bei SKY richtig – in der aktuellen Verfassung, kann es der FC mit dem Tempo von RB nicht aufnehmen und deshalb ist es jetzt wichtig, sich auf die kommenden Spiele zu fokussieren. Das finde ich eine gute Idee und die Entschlossenheit in den Augen unseres Mannschaftkapitän, lässt mich mutig und zuversichtlich auf die nächsten Spieltage schauen.

Last but not least bleibe ich dabei, der Trainerwechsel war unnötig, doch der Gedanke daran ist Schnee von gestern. Realität zählt und die belegt – die rote Laterne bleibt in Köln. Ich sehe das nicht als Problem. Für mich ist das Wort allein schon Vollstrafe. Es gibt Fragen. Die Hauptfrage lautet: Wie und welche Teams können wir in der Folge besiegen?  Wir brauchen also Lösungen und an diesen, kann das Team in den nächsten Wochen arbeiten.

Ich bin überzeugt, das in diesem Kader genügend Sachverstand und Fußballkompetenz vorhanden ist und das die Mannschaft, aus den Analysen zum Spiel die richtigen Schlussfolgerungen treffen wird. Die Geißböcke werden enger zusammenrücken müssen. Nie war die Chance größer, eine  Gute, eng geschlossene Einheit zu werden. Das jetzt erst recht, gestern Abend in Leipzig, war ein gutes Signal.

Liebe Geißböcke das geht gar nicht !

Das Zitat von Raphael Zichos stößt sehr bitter auf:

Wir müssen jetzt die Köpfe frei kriegen…….Gegen Augsburg müssen wir mit unseren Fans im Rücken ein anderes Gesicht zeigen.

Ich möchte nicht zum Fan Boykott aufrufen, aber bemerken, das ihr Spieler es euch zu einfach macht. Wir Fans feiern euch gerne. Doch in der Folge sollten wir das nicht vor dem Spiel, sondern nachher tun. Hier ein ausführlicher Kommentar …..zum inflationären Satz 

Am Samstag, 30. November kommt der FC Augsburg ins RheinEnergieSTADION und darauf freue ich mich, weil es dann wieder heißt: Come on Effzeh 🙂

So standen die Teams auf dem Rasen:

RB Leipzig: Gulacsi – Klostermann, Ilsanker, Upamecano, Halstenberg (82. Saracchi) – Sabitzer, Laimer, Demme, Forsberg (80. Haidara) – Nkunku (76. Schick), Werner

1. FC Köln: Horn – Ehizibue, Bornauw, Czichos, Hector – Verstraete, Höger (71. Terodde), Skhiri (46. Kainz) – Schindler (59. Risse), Modeste, Jakobs

Tore: 1:0 Werner (22.), 2:0 Forsberg (31., FE), 3:0 Laimer (37.), Czichos 3:1 (39.), 4:1 Forsberg (79.)

Vorheriger ArtikelWelches sind die größten Beziehungstücken und wie lassen sie sich vermeiden?
Nächster Artikel9. AXIS Jazz Night im Pfandhaus
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094