Lieber Martin Schulz, ich nehme Sie ernst! Bonus wird erteilt

323

Köln- Die SPD hat ihren Kanzlerkandidaten auf das Schild gehoben. Martin Schulz. Toll. Und ja, es war eine gefühlt gute Entscheidung. Wobei mich meine eigene Überraschung überrascht. Ich meine, wie ich darauf reagiert habe. Positiv.

Ich habe mir seine Rede im Willy Brandt Haus angehört und habe dann gestern Abend noch ARD und Anne Will geschaut. Und wie in jedem Wahljahr zuvor, fällt meine persönliche Wahlentscheidung recht früh. Und Ihr wisst ja,als Netzmensch nehme da kein Blatt vor den Mund.

Deshalb heute ein Memo an mich: SPD wählen nicht vergessen.

Und ein Memo an Martin Schulz: Ich fordere Sie zu einer Challenge! Mal schauen ob Sie das annehmen.

Mein Tweet während Anne Will gestern:

Martin Schulz wie süss….bin gefühlt und faktisch der bessere Kandidat..zaubert mir ein Lächeln ins Gesicht.Löppt! #annewill

Seit fast zehn Jahren besaß kaum ein politischer Gegenkandidat das Format, das Charisma und den Mut, gegenüber Angela Merkel eine klare Ansage zu machen. Seit 10 Jahren sorgt Angie in ihrer CDU dafür, das es keinen Gott neben ihr gibt. Armin Laschet wirbelt zwar in der NRW CDU, doch auch er muss sich hüten „MyLady Merkel“nicht auf die Füße zu treten. Sonst könnte auch er auf die “ I will kill all gods“ neben mir“ Abschussliste der Kanzlerin geraten. Aber lassen wir die anderen Parteien.

Martin Schulz, Sie möchten einen Wähler Bonus?

Sie sagten gestern, Sie möchten einen Bonus von mir als Wähler, sonst bestünde für Sie eine zu geringe Chance für eine echte politische Veränderung in diesem Land. Da stimme ich Ihnen gerne zu.
Sie stehen für mehr soziale Gerechtigkeit in der Mitte der Gesellschaft. Sie sind gegen Populismus und Rechte. Das gefällt mir. Ich schätze harte ehrliche Worte, die verhindern das es zurück ins Mittelalter geht. Sie sind für ein freies und offenes Europa. Supi. Sie sagten gestern,wenn jemand auf Augenhöhe mit Ihnen spricht, seien sie bereit auch nach der Wahl Rede und Antwort zu stehen, wenn Sie ihre Wahlversprechen nicht einhalten.

Meinen Bonus haben Sie ab jetzt!

Das finde ich gut und kann das so akzeptieren. Ich werde Sie wählen.Sie bekommen den Bonus. Ich bin bereit ein. Ich werde Sie in der Folge aber auch ständig daran erinnern, wenn Sie ihre Wahlversprechen nicht einhalten.

Ich fand es interessant das sie bei Anne Will von einem Nachbarn sprachen, aber einen Rückzieher machen mussten, weil es Ihnen unangenehm war, ob der Nachbar über den Sie etwas sagen das gut findet.

Damit es Ihnen in der Folge nicht an Beispielen mangelt, biete ich Ihnen gerne mein Profil an. Ich bin Nachbar von SDP Wählern in der Großstadt Köln und seit drei Jahren auch Nachbar in einer 600 Seelengemeinde in Niedersachsen auf dem platten Land. Dort wurden nicht von ungefähr, in den letzten Kommunalwahlen, wichtige SPD Mandate verloren.

Beides sind sehr unterschiedliche Welten, in der jedoch viele Menschen vom gleichen Gefühl heimgesucht werden. Das Gefühl der Unsicherheit und abgehängt zu sein. Bildung. Gesundheitswesen. Familien Existenzsicherung. Arbeitsplätze. Rente. Umwelt, Klimaschutz,Nachhaltigkeit und die Sicherheit des Ersparten, der Vorsorge und des Lebens im allgemeinen.

Viele junge Menschen in der Stadt und auf dem Land sind ohne Chancen und Perspektiven im aktuellen Wirtschaftssystem. Ich nehme diese Menschen in meinem Lebenskreis sehr ernst. Die jammern nicht. Sie lügen nicht. Sie verschweigen eher die grausame Wahrheit.

Manch ein Bürger in Deutschland ist abgebrannt bis zum letzten Knopf

Manche Bürger verschweigen, das  sie in Wirklichkeit abgebrannt sind, bis auf den letzten Knopf. Teilweise verschuldet über beide Ohren. Das sie ihre Wertsachen ins Pfandhaus tragen um die Miete zu begleichen. Und sie geben ihr Geld nicht für Luxus aus. Nein. Der Lohn reicht noch nicht einmal aus, um den Kindern ein Brot für die Schule zu schmieren.

Die Zahl der Kölner Bürger,die auf die Kölner Tafel angewiesen sind, hat sich in den letzten 2 Jahren verdoppelt. Trotz sinkender Arbeitslosigkeit und Mindestlohn. Das sind schlimme Zeiten, in den angeblich so guten Zeiten in Deutschland. Ein #Mimimi das aus Berlin milde belächelt wird. Eine Situation für die auch die SPD mitverantwortlich angesehen wird und ist.

Ich denke mir, Sie wissen das und Sie wissen das Ihnen da eine menge Arbeit bevorsteht. Sie wollen das mutig angehen und ich reiche Ihnen die Hand. Ich gebe Ihnen Wurfmaterial mit dem persönlichen Beispiel:

Die Rente ist sicher!……doch sie ist ein Hohn

Ich „klebe“ so nannte man das früher, seit meinem 14.Lebensjahr. Das war der Zeitpunkt als ich mein Arbeitsleben begann. Ich war drei Jahre in der Gewerkschaft und habe sie verlassen, als ich festgestellt habe, das sich mein Lohn selbst in SPD regierten Jahren, trotz harter Arbeit, nie auf ein Niveau entwickelte, das es mir ermöglicht hätte, Geld für mein Alter auf die Seite zu legen. Es gab immer dieses: „mehr ist halt nicht drin, weil die Wirtschaft das nicht zulässt und sonst sind Arbeitsplätze in Gefahr!“ Wir haben uns gefügt.

Ich war in der Jugend leidenschaftlicher Willy Brandt Wähler. Es gab sicher kaum einen SPD Wähler, der Helmut Schmidt im Bund und Johannes Rau in NRW mehr verehrte hat als ich. SPD wählen, das war für mich selbst als späterer Selbstständiger in NRW ein Muss! Als Unternehmer habe ich dafür gesorgt habe, das meine Mitarbeiter ihre Miete und ihr Leben bestreiten konnten. Selbst als KMU blieb damals Geld übrig und es war logisch das die SPD befeuert wurde. Das Leben machte allen Freude. Das Ruhrgebiet und NRW war eine leidenschaftliche SPD Hochburg. SPD wählen fühlte sich immer gut und richtig an.

Die SPD ist mitverantwortlich für den sozialen Raubbau

Dann kam die Wende mit Kohl, Merkel und Gerhard Schröder und den weiteren Konsorten. Der Abbau des Sozialstaates begann. Und ich mache darauf aufmerksam das die SPD beteiligt war,als die Gerechtigkeit das Land verließ.

Als wir den Multinationalen Konzernen erlaubten, alles in Deutschland als Nutznießer zu verwenden, aber das Geld ins Ausland zu schleppen. Als das bis dahin gute Gesundheitssystem abgebaut, ja ruiniert wurde. Ich habe inzwischen miterlebt, wie einige meiner Freunde als sie ihre Rente erhielten, Köln verlassen mussten, weil sie das Leben in dieser Stadt nicht bezahlen konnten. Ein echter Kölscher fristet sein Dasein nun in Oberhausen. Ich bezeichne so etwas als Vollstrafe für jemanden der bis zum 72.Lebensjahr hart gearbeitet hat. Und auch mir steht genau dieser Schritt in den nächsten drei Jahren bevor.

Ich rufe nicht den Staat oder die Politik an um mich zu beschweren, sondern ich sorge für mich selbst. Sie Lieber Martin Schulz, müssen sich um mich keine Sorgen machen, denn ich kann kämpfen. Doch für den Wahlkampf und die anderen schwachen, die nicht selbst kämpfen können, benötigen Sie ja ein Beispiel. Also weiter geht es.

Mein Rentenbescheid lautet aktuell so, das ich mit dem Eintritt in drei Jahren, wahrscheinlich 750 Euro erhalte. Von dieser Summe muss ich dann noch Krankenkasse und wer weiß was kommt, vielleicht sogar noch Steuern bezahlen. Meine Miete für 83qm beträgt aktuell 900 Euro ohne Nachzahlungen für Nebenkosten, die aber in Köln Jahr für Jahr gestiegen sind.

Wo die Miete in drei Jahren angesiedelt sein wird, nun darüber brauchen wir wohl nicht zu reden, sie wird nicht weniger werden. Genügend Wohnraum, bezahlbarer, sagen wir mal mit 50qm in Köln, das entspricht in etwa den Träumen von einem Schlaraffenland im Märchen, wird es wohl in den nächsten drei Jahren nicht geben.

Seit drei Jahren baue ich an meinem Altersruhesitz, weit weit draußen auf dem Land. In der Hoffnung das ich gesund bleibe und dort in Niedersachsen vielleicht überleben kann. Es zeichnet sich aber jetzt schon deutlich ab, das ich um zu überleben, auch mit 70 noch einen Job benötigen werde. Vielleicht sogar noch länger und das entspricht nicht meinen Träumen vom Leben im Alter. Und ich habe Angst das  ich meinen Kindern zur Last falle. Das wäre das schlimmste was mir passieren könnte.

Als ich als junger Mann anfing in die Rente ein zu zahlen, habe ich den Politikern vertraut. Immer und immer wieder der SPD vertraut. Ahnungslos und dumm wie wir in unserer Jugend eben so waren. Wir glaubten an das gute in der deutschen Sozialpolitik. Und haben fleißig SPD gewählt.  Ich habe alle vier Jahre den Bonus förmlich verschleudert. Erst bei Schröder bin ich wach geworden. In der Folge sorgten Westerwelle, Lindner, Merkel,Schäuble und eine endlose Kette von Politiker Namen könnte ich hier jetzt auflisten dafür, das weder Sparbücher, Riester, Versicherungen, noch irgend etwas anderes das wir schufen, einen Wert hat. Das ist Realität.

Ich habe in den letzten Jahren Grün gewählt, weil es mir ganz wichtig erschien, zumindest den Raubbau an der Natur und der Vernichtung der Erdressourcen Einhalt zu gebieten. Ich finde es wichtig das es Klimaschutz und Nachhaltigkeit gibt. Das tue ich für meine Kinder. Ich habe jetzt schon wieder vier Jahre zu gesehen, wie der Lobbyismus, Banken und Industrie einen Raubbau sondergleichen in dieser Republik betrieben. Ich habe leider auch  miterlebt, wie Frau Nahles  und  Sigmar Gabriel, aus welchen Gründen auch immer gewackelt haben. Lag es an der Basis? Egal lassen wir das beiseite.

GROKO. Soziale Gerechtigkeit? Das Maß ist voll

Vier Jahre GROKO sind fast rum und ich sehe Unternehmen und Manager, die sich bereichern und Nutznießer des verzweifelten Einsatzes meiner Familie, meiner Freunde und Bekannten sind. Menschen die verzweifelt kämpfen, schaffen und nach Lösungen suchen, wie man die Zerstörung des sozialen Gefüges in Deutschland überhaupt noch aufhalten kann. Ja. Sie wollen es vielleicht nicht hören, aber die schweigende Mehrheit in diesem Land kämpft auf allen Ebenen. Doch es geschieht nichts.

Dieser Moment. Gestern. Das ist ein guter Moment. Aus dem Bauch heraus biete ich Ihnen eine Challenge an. Ich bin bereit und gewähre Ihnen Martin Schulz den Bonus, den Sie, wie Sie gestern sagten benötigen. Ich habe das Gefühl, das Sie im wesentlichen verstanden haben worum es derzeit geht. Ich denke mir das die Mittel und Wege sogar recht einfach sind. Und da wäre von der SPD mit einer absoluten Mehrheit einiges machbar:

Schauen sie sich das österreichische Rentensystem an. Das wäre eine Ebene die vernünftig ist.

Sorgen sie dafür das Kindergärten, Schulen und Studium wieder kostenfrei sind.

Sorgen Sie dafür das Familien und Einkommen bis 80.000 nicht mehr als 15% Steuern zahlen.

Sorgen Sie dafür das kein Unternehmens Standort in Deutschland unbesteuert bleibt. Wer hier verdient, der zahlt die Steuern hier, oder er verlässt das Land.

Sorgen Sie dafür das sozialer Wohnungsbau in Städten gefördert wird.

Sorgen Sie dafür das auch in ländlichen Regionen, die Gemeinden unterstützt werden, um Wohnraum sowie attraktivere Lebensbedingungen zu schaffen.

Sorgen Sie dafür das die EZB die elende Zinspolitik aufgibt und Sparer wieder Zinsen bekommen.

Sorgen sie dafür das öffentlicher Dienst und vor allem das Personal im Bildungs- und Gesundheitswesen/Pflege angemessen bezahlt wird.

Sorgen Sie für einen Mindestlohn von 12 Euro!

Sorgen Sie für den Wiederaufbau von Stellen in Justiz und Polizei, so das unsere Sicherheit und Ordnung gewährleistet ist. Uns zumindest gefühlt auf das Niveau der 70er Jahre bringt.

Sorgen Sie dafür das es Internet bis in den letzten Winkel Deutschlands gibt.

Sorgen Sie dafür das die Folgen von Arbeit 4.0 Roboter und Digitalisierung aufgefangen werden.

Sorgen sie dafür das statt Hartz V die Agenda 2010 eingestampft wird und lassen sie uns über ein BGE diskutieren.

Und sorgen Sie dafür das es keine Zugeständnisse an die Briten gibt.

Sorgen Sie dafür das EU Staaten die kassieren auch Verantwortung tragen.

Sie sehen, wir Bürger haben Vorstellungen. Und bevor Sie sagen, ist alles nicht machbar weil… denken Sie gut nach.

Denken Sie auch darüber nach, ob sie vielleicht nicht Kanzler werden, dafür aber der erste SPD Politiker nach Willy Brandt und Helmut Schmidt sein könnten, der aus dem Bauch heraus formuliert, zur rechten Zeit da ist, um für einen sozialen Ruck in der SPD zu sorgen.

Keine der Forderungen da oben in der Liste ist unrealistisch. Wir sind an der Schwelle eines neuen Zeitalters. Wir müssen über unsere sozialdemokratisches  System nachdenken. Wenn wir weiter Fortschritt wollen und weiter Demokratie in Ruhe und Frieden miteinander Leben wollen, dann brauchen wir den sozialen Frieden unbedingt.

Ich hoffe das der Ruck den sie gestern auslösten,der bei mir ankam, hoffentlich bis tief auf die unterste SPD Ebene wirkt. Bis hinab in so manches Bürgermeisteramt oder in die SPD Ortsvereine, um die Stagnation an der Basis in eine gemeinsame Bewegung zu verwandeln. Auch ihre Basis muss sich verändern. Muss das Messer wieder in die Hand nehmen und die Ärmel hochkrempeln.

Lieber Herr Schulz, Sie als der „Obama der Herzen“ in der SPD, haben eine einmalige Chance. Ihr in etwa so klingendes  „ja wir wollen mehr soziale Gerechtigkeit „, jetzt in die aktive Politik um zu setzen.

Sie dürfen mich gerne zitieren und erwähnen. Das Arbeiterkind einer Kinderreichen Flüchtlingsfamilie aus Nordrhein Westfalen. Dessen Vater und Mutter über 10 Jahre leidenschaftlich für die SPD und an der Seite von Johannes Rau auf der Straße für SPD Politik gekämpft haben.

Sie Herr Schulz haben die einmalige Möglichkeit für mehr soziale Gerechtigkeit zu sorgen. Beweisen Sie meinen Nachbarn und Freunden, das wir nicht den falschen Beruf gewählt haben, das wir nicht den falschen Politikern vertraut haben und deshalb in der Folge auf uns allein gestellt sind.

Zeigen Sie und uns, das in Deutschland ein Politiker den Mut hat, dem Begriff „Ein Mann ein Wort“ einen neuen Stellenwert zu geben.

Sie werden das leider nur mit einer Koalition erreichen

Ich bitte Sie lieber Martin Schulz: Seien sie offen für alle Angebote, auch die von links, wenn Sie am Ende dazu führen, das wir keine Stahlgitter vor den Fenstern brauchen.

Das wir nachts durch das Dunkel gehen können, ohne von einer Keule eines Armen getroffen zu werden, der keine andere Wahl hat, weil er überleben will.

Das sie die Challenge annehmen, werde ich daran erkennen, das sie diesen Beitrag in einer Ihnen angenehmen Form beantworten. Das wäre nett und ich denke, so viel sollte Ihnen eine Wähler Stimme wert sein.

Ich drücke Ihnen die Daumen das Sie es schaffen eine Mehrheit zu gewinnen.

Deutschland hat sich einen sozialen Wandel verdient.Es ist an der Zeit einiges zu überdenken und zu diskutieren. Ich hoffe Ihre Basis ist stark genug Ihnen zu folgen.

Wir alle haben die Möglichkeit, dieses Land so zu gestalten, das es für uns und in Zukunft für unsere Kinder weiter demokratisch,sozial und lebenswert bleibt. Dafür verzichte ich sogar auf eine Menge Follower, die diese meine Entscheidung nicht schätzen werden. In diesem Sinne, wünschen ich Ihnen und der SPD: Mögen Sie Ihre Ziele  erreichen!

Teilen
Vorheriger ArtikelCDU / SPD Koalition einigt sich auf Reform des Insolvenzanfechtungsrechts
Nächster ArtikelBruno Müller & Friends „dauer-entfesselter“ Funk im Pfandhaus
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094

Kommentieren Sie den Artikel