1.FC Köln – Das 3:0 gegen Dynamo Dresden macht mich fassungslos

985
Vincent Koziello 1FC Köln
Vincent Koziello 1.FC Köln in Dresden wieder dabei Foto(c) Jazzie

Köln –  Auswärtsspiel bei Dynamo Dresden. 3000 mitgereiste FC Fans. Bestes Wetter. Und dann. Eine 3:0 Niederlage am Ostersonntag. Ich starre nach 92 Minuten immer noch auf den schwarzen  Bildschirm und kann es immer noch nicht glauben, was ich gerade gesehen hab. Bleibe fassungslos zurück.

Keine Viertelstunde dauerte es, da war Erich Berko nach einem Pass über links, der kompletten Abwehr entwischt und versenkte den Ball mit einem Heber, über Timo Horn hinweg, einfach ins Tor.(13.)  Dresden geht mit einem offensiven  Start  1:0 in Führung. Dann wird der FC wach. Hat einen hohen Ballbesitz, der sich träge und ungenau Richtung Dresdener Strafraum bewegt. Der Zeitpunkt wird so kommentiert.Und da endet dann die offensive Leistung in Fehlpässen, oder Torschüsslein von Modeste und Terodde, die dann vielleicht von einer dilettantischen Abwehr, aber leider nicht von der Dynamo Abwehr, zu einem Zufallstreffer mutieren könnten. Bingo! Dresden blockiert jegliche von den Kölnern sonst benutze Räume und das war es dann. Schaub abgemeldet. Drexler wirkungslos. Geis Flanken zu kurz. Zu lang. Ich weiß nicht was da läuft. Irgendwie habe ich das Gefühl, das Spiel ist von der Wettmafia gekauft. Als Beleg dafür kommt dann ein langer Ball, der die komplette FC Abwehr erneut ausgehebelt und  Duljevic trifft zum 2:0. (35.)  Alter! geht’s noch. Denke ich.

 

Twitter Kommentar:

 

Die zweite Hälfte. Ein Geis-Freistoß von der rechten Seite landete im Strafraum bei Modeste, dessen Kopfball jedoch nicht präzise  war. Dann taucht  Baris Atik  frei vor Horn auf, doch unser Keeper  pariert großartig.(55.) Immerhin.

Dann kommt ein Freistoss,  Berko beherrscht den Strafraum und köpft aus kurzer Distanz zum  3:0 ein. In Folge kam Modeste  zu einigen Abschlüssen, von denen keine Gefahr ausging.

Die Meinungen zum Spielverlauf in den sozialen Medien überschlagen sich. Einige entsprechen meinem Gefühl. Der Zynismus der Kommentare verdeutlicht den vorher ausgesprochenen Anspruch der Mannschaft und des Vorstandes an den Aufstieg. Und wir alle ahnen bereits die Aussagen des Trainers auf der folgenden Presse Konferenz.

 

Selbst einen Tag später habe ich immer noch nicht verstanden warum sich über das komplette Spiel kein Widerstand formierte.

Warum nimmt der FC den Rückstand so klaglos hin?

Fragen über Fragen. Der Trainer hätte bereits in der Halbzeit das halbe Team ersetzen müssen. Er hat wie schon oft in dieser Saison, natürlich nicht reagiert. Wir sahen nur hilflose Gesten am Seitenrand. Ein resignierter Gesichtsausdruck. Was ist da los beim FC? Wer verweigert hier wem was?

Laufen da hinter den Kulissen etwa schon wieder so dubiose Geschichten wie bei Schmadtke und Stöger. Ich verstehe es nicht.

Frank Lußem bemerkt beim Kicker Zitat:“Wenn ein Spieler wie Dominick Drexler ein Interview mit dem Hinweis verweigert: „Das machen die Stars!“, dann ist dies als deutlicher Hinweis zu werten, dass es im Binnenverhältnis nicht stimmt.“

Ich nehme das zur Kenntnis und kann es einfach nicht glauben. Und selbst wenn wir aufsteigen, befallen mich jetzt schon Riesenängste. Wenn Anfang geht, oder gehen muss, haben wir lauter Spieler im Kader, mit denen man in der 1.Bundesliga kaum bestehen kann.

Desaster durch sträfliche Versäumnisse

Der Zeitpunkt über sträfliche Versäumnisse zu reden ist überfällig. Das Team um Markus  Anfang hat bis jetzt keine Vereinseigen jungen Spieler in die Mannschaft integriert. Keiner der vorhandene Spieler im Kader liefert eine normale Leistung ab. Entwickelt wurde eigentlich nur Jhon Cordoba. So viel kann man jetzt schon sagen, das die 74 Tore  aufgrund individueller Klasse einzelner Spieler fielen. Sie basierten  kaum auf gemeinschaftlicher Mannschaftsleistung. Die Sasion war purer Hurra Fußball. Mit diesen Spielern im Kader wäre jedem noch so blödem Trottel  an der Seitenlinie,der Aufstieg sicher gewesen. Die Spiele gegen den MSV und HSV und jetzt Dynamo sind ein deutlicher Beleg für totales versagen in der Coaching Zone.

Tut mir leid lieber Markus Anfang, aber jetzt sage selbst ich, ihr Horizont ist weit überschritten.

Ich hatte ihnen nach ihrem Karrierestart in  Kiel mehr  zugetraut. In Wirklichkeit haben sie in Kiel nur deren Vereins Mentalität sehr gut für sich genutzt. Die Kieler stehen mit neuem Trainer und wesentlich schlechteren Spielern, in diesem Jahr mindestens fast so gut da, wie im Vorjahr. Ich persönlich denke, das sie nicht die richtige Trainer Lösung für uns sind. Vielleicht stoßen sie sich gerade an den erfahrenen Alt Bundesligaspielern im Kader die Hörner ab. Das haben sie sicher nicht verdient,denn sie waren immer guten Willens. Doch Wille, Geist und Appelle allein, reichen nicht aus, um Mentalität und Gemeinschaft  auf dem Rasen zu schaffen. Ein bitteres Versäumnis und viel Lehrgeld für uns Fans. Denn wir leiden. Sie rauben uns die Perspektive, wenn sie uns keine glaubhafte Erklärung für dieses Spiel liefern. Und das haben sie nicht getan. Schade. Ich habe Flasche leer. So einfach ist das.

Das nächste Spiel sehen wir am Freitag, 26. April gegen den SV Darmstadt. Ich denke das „Come on Effzeh“ bleibt mir dann hoffentlich nicht im Hals stecken…….

Am 29.4 um 19 Uhr ist dann übrigens #TK4711 im Brauhaus Pütz. Ich denke wir FC Fans  werden eine Menge zu besprechen haben.

So standen die Teams auf dem Rasen

Dynamo Dresden: Schubert – Wahlqvist, Ballas, Gonther – Kreuzer, Atik (81. Ebert), Burnic, Nikolaou, Möschl – Berko (87. Atilgan), Duljevic (76. Röser)

1. FC Köln:
Horn – Meré, Höger, Czichos – Kainz, Drexler, Geis (65. Koziello), Schaub (84. Hauptmann), Hector – Terodde (57. Cordoba), Modeste

Tore: 1:0 Berko (12.), 2:0 Duljevic (35.), 3:0 Berko (66.)

 

Vorheriger Artikel1.FC Köln – Blöde gewechselt und eine schwache Halbzeit gegen den HSV
Nächster Artikel1.FC Köln – Gegen Darmstadt 1:2 verloren – Anfang kann packen
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094