Spanien Formel1 GP- rote Ampel verdirbt Michael Schumacher das Rennen

1776

Sebastian Vettel ist der Sieger des Formel1 Grand Prix von Europa in Valencia. Auf dem unattraktiven Stadtkurs gelang dem Heppenheimer ein Start-Ziel-Sieg. Sein Team Kollege Mark Webber überschlug sich in seinem Red Bull und fiel an zweiter Stelle liegend aus. Eine rote Ampel in der Boxengasse verhinderte Michael Schumachers ersten Podiumsplatz.

Sebastian Vettel ging von der Pole Position aus ins Rennen und konnte seine Führung gegen Lewis Hamilton und Jenson Button bis zum Ende des Rennen verteidigen.Der Anschluss zur Spitze der Führenden in der Fahrerwertung ist wieder hergestellt. Lewis Hamilton ist jetzt mit (127 Punkte) Spitzenreiter vor Jenson Button (121) und Sebastian Vettel (115) Punkte.

Knackpunkt des Rennens war ein spektakulärer Unfall von Mark Webber. Bei Tempo 300 fuhr er auf den vor ihm fahrenden Lotus-Piloten Heikki Kovalainen auf. Sein Wagen hob ab, stand einen Augenblick kerzengerade in der Luft und überschlug sich. Mark Webber landet in den Resten seines Chassis in einer Reifenwand, konnte aber mit leichten Blessuren selbst aussteigen.

Für Schumacher und Mercedes GP stand ein Podiumsplatz ins Haus!

Michael Schumacher war von Platz 15 aus ins Rennen gegangen. Als das Safety Car wegen Mark Webbers Unfall herausfuhr, kam Michael Schumacher zu seinem Reifenwechsel in die Box. Das Safety Car war noch nicht wieder an der Boxengasse vorbei gefahren und die Strecke eigentlich frei, dennoch schaltete plötzlich die Ampel auf rot. Mchael Schumacher durfte nicht mehr herausfahren. Er hätte sich dann eigentlich an Platz 3 liegend wieder eingeordnet.

Mercedes war im Anschluss an das Rennen mit dieser Entscheidung der Rennleitung, die Ampel auf rot zu schalten, nicht einverstanden. Nach Berechnung von Mercedes hätte sich der siebenmalige Champion hinter dem zweitplatzierten McLaren-Piloten Lewis Hamilton, aber noch vor dem weit zurückliegenden Japaner Kamui Kobayashi wieder einfädeln können.

Team-Chef Ross Brawn sagte ziemlich sauer: „Unsere Berechnungen sagten, dass die weichere Reifenmischung bei ihm bis zum Ziel halten würde.Michael hatte sehr gute Chancen auf seinen ersten Podiumsplatz. So fiel er auf den 21.Platz zurück und konnte sich mit den „zwei schnellsten Rennrunden in Valencia“ nur auf Rang 15. nach vorn fahren.

Michael Schumacher: Die rote Ampel beim Ausgang nach meinem ersten Boxenstopp hat mein Rennen zerstört.Die Strategie war richtig.Wir haben eine Chance genutzt, die uns nah ans Podium hätte bringen können“.
Die einzige Freude für Schumi und das Mercedes Team waren an diesem Sonntag wohl nur der Sieg der deutschen Fussballer bei der WM in Südafrika.

Ärger auch am Ferarri Komandostand. Denn auch die beiden Ferrari Fahrer wurden in der Safetycar Phase stark benachteiligt. Fernando Alonso tobte im Boxenfunk und meinte das die Komissare hoffentlich eine Weise Entscheidung treffen würden. Das unerlaubte Überholen des Safety Cars durch Hamilton wurde angeblich zu spät bestraft.Das sahen die Ferrari-Piloten Fernando Alonso und Felipe Massa als Nachteil an. Auch das es keine Durchfahrtstrafen gabn sondern nur eine nachträgliche Zeitstrafe von je 5 Sekunden.

Alonso sah sich gefoppt und behauptete wütend die Kommissare hätten das Rennen manipuliert. Teamchef Stefano Domenicali:“Ich bin sehr wütend.“ So blieben für Alonso mit Platz acht vier Punkte und sein brasilianischer Teamkollege Felipe Massa erhielt als Elfter keine Punkte mehr.
Bei gleich starken Fahrzeugen und es sind ja an die 15 Renner, die innerhalb einer Sekunde liegen, machen Stadtkurse in der Formel1 die keine Überholmöglichkeiten bieten, eigentlich keinen Sinn. Ich finde diesen Lauf in Valencia absolut langweilig und unattraktiv. Einzige Überaschung die Rückkehr der Williams und die stark verbesserten Renaults.

So gingen die Formel1 Boliden über die Ziellinie:

1 Sebastian Vettel Red Bull Racing 1:40:29,571
2 Lewis Hamilton McLaren-Mercedes + 5,042
3 Jenson Button McLaren-Mercedes + 7,658 (+ 5 Sek. Strafe)
4 Rubens Barrichello Williams F1 + 20,627 (+ 5 Sek. Strafe)
5 Robert Kubica Renault F1 Team + 22,122 (+ 5 Sek. Strafe)
6 Adrian Sutil Force India + 25,168 (+ 5 Sek. Strafe)
7 Kamui Kobayashi BMW Sauber + 30,965
8 Fernando Alonso Ferrari + 32,809
9 Sebastien Buemi Scuderia Toro Rosso + 31,299 (+ 5 Sek. Strafe)
10 Nico Rosberg Mercedes GP + 44,382
11 Felipe Massa Ferrari + 46,621
12 Pedro de la Rosa BMW Sauber + 42,414 (+ 5 Sek. Strafe)
13 Jaime Alguersuari Scuderia Toro Rosso + 48,239
14 Vitaly Petrov Renault F1 Team + 43,287 (+ 5 Sek. Strafe)
15 Michael Schumacher Mercedes GP + 48,862

Vorheriger ArtikelKöln Weiß Skulptur Draussen mit Ars Vitalis: „Fahrenheiten“
Nächster ArtikelVor dem Deutschland – Argentinien Gipfel in Südafrika
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.