SWR dreimal für den Deutschen Fernsehpreis nominiert

2269

Köln – „Laconia“ als bester Mehrteiler vorgeschlagen / Sportreporter Philipp Sohmer in der Kategorie beste Sportsendung / „Ein deutscher Boxer“als beste Dokumentation

Die ARD Degeto/SWR-Koproduktion „Laconia“ ist für den Deutschen Fernsehpreis 2012 nominiert. Der Zweiteiler (Degeto/SWR/BBC/Teamworx/talkback Thames) geht in der Kategorie „bester Mehrteiler“ ins Rennen. In der Kategorie „Beste Sportsendung“ ist SWR-Reporter Philipp Sohmer gemeinsam mit seinen ARD-Kollegen Ralf Scholt, Wilfried Hark und Peter Grube für die Berichterstattung bei den Olympischen Sommerspielen nominiert. Im Bereich Dokumentation ist die NDR/SWR-Koproduktion „Ein deutscher Boxer“ von Eric Fiedler im Wettbewerb.

In dem zweiteiligen Fernsehfilm „Laconia“ erzählt Regisseur Uwe Janson nach einem Buch von Alan Bleasdale von Würde und Integrität in Kriegszeiten. Nach Versenkung des britischen Passagierschiffes Laconia durch das deutsche U-Boot U 156 entschließt sich dessen Kapitän Werner Hartenstein, die Überlebenden unterschiedslos aufzunehmen. Seine Entscheidung rettet über 1100 Schiffbrüchigen das Leben. In den Hauptrollen spielten Ken Duken, Franka Potente, Andrew Buchan, Jacob Matschenz, Matthias Koeberlin, Thomas Kretschmann, Lindsay Duncan u. v. a. Die Redaktion lag bei Carl Bergengruen, Manfred Hattendorf und Michael Schmidl.

SWR-Reporter Philipp Sohmer berichtete aus London für Das Erste über Turnen, Rhythmische Sportgymnastik und Trampolinturnen. Er gehört seit 2002 zur Sportredaktion des SWR. Zu seinen Schwerpunkten zählen u. a. die Tourenwagen-Serie DTM, Turnen und Fußball. Sohmer war bereits bei den Olympischen Spielen in Athen 2004 und Peking 2008 als Reporter und Kommentator im Einsatz sowie als Berichterstatter bei der Fußball-WM 2006 und 2010.

Der 90-minütige Dokumentarfilm „Ein deutscher Boxer“ von Eric Friedler erzählt die Geschichte von Charly Graf – Schwarzer, Boxer und deutscher Meister, der trotz früher Erfolge im Boxsport kriminell wird. Der Film ist eine Koproduktion von NDR und SWR, die Redaktion hatten Patricia Schlesinger (NDR) und Fritz Frey (SWR). Der Film wurde am 12. Juni 2012 im Ersten gesendet.

Die Preise des 14. Deutschen Fernsehpreises 2012 werden am 2. Oktober 2012 im Rahmen einer Gala im Kölner Coloneum verliehen.(Ots)

Vorheriger ArtikelGreenpeace-Aktivisten und Internetnutzer protestieren gegen Ölbohrung in der Arktis
Nächster ArtikelHost Europe“ ab sofort „Offizieller Partner des 1. FC Köln“
Leo61 lebt und arbeitet in Wuppertal, im Tal der Tränen. Er hat ein Auge auf die Action in der bergischen Metropole und hat uns schon den einen oder anderen guten Beitrag geliefert. Auch Leo61 bleibt aus beruflichen Gründen anonym.