Uni Saarbrücken liefert ein gutes Vorbild: Erste „Fairtrade-University“ Deutschlands

2631

Köln – Im Einkauf liegt der Segen des Handels. Großküchen müssen sparen. Unis und Schulen müssen den Gürtel immer enger schnallen. Wo bleibt da die Verantwortung? Die Uni in Saarbrücken hat sich für soziale Verantwortung an Hochschulen entschieden und liefert damit ein Vorbild das es auch anders gehen kann.

Mehr Fairness an den Campus – das ist das Ziel der neuen Kampagne „Fairtrade-Universities“ von TransFair. Ob der Kaffee, ein Mittagsmenü in der Mensa oder die Hochschul-T-Shirts, an vielen Stellen können Fairtrade-Produkte zum Einsatz kommen.

Um den Titel zu erhalten, müssen Hochschulen verschiedene Kriterien erfüllen, die zeigen, dass der Faire Handel am Campus gefördert wird. Als erste Hochschule Deutschlands darf sich seit heute die Universität des Saarlandes in Saarbrücken Fairtrade-University nennen.

Hier haben Studierendenschaft, die Verwaltung sowie die gastronomischen Betriebe und Geschäfte der Hochschule per Hochschulbeschluss vereinbart, gemeinsam den Fairen Handel zu fördern.

Mit einer großen Auszeichnungsfeier fiel damit in Saarbrücken der Startschuss für die bundesweite Kampagne.
Große Chance für den Fairen Handel an über 400 Hochschulen

„Fairtrade-Universities sind Vorbilder für soziale Verantwortung an Hochschulen“, erklärte TransFair-Geschäftsführer Dieter Overath, der die Urkunde in Saarbrücken überreichte. „Der Faire Handel baut auf ein breites zivilgesellschaftliches Engagement. Die neue Kampagne knüpft als weiterer Knotenpunkt an das internationale Netzwerk aus Fairtrade-Towns und Fairtrade-Schools an.“

An Hochschulen, die den Titel Fairtrade-University erhalten möchten, vernetzen sich Studierende, Verwaltung und Gastronomie und ziehen für den Fairen Handel an einem Strang. „Als erste Fairtrade-University in Deutschland ist die Universität des Saarlandes damit ein Vorbild dafür, wie es gelingen kann, die Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung in einer Universität wirksam zu implementieren“, sagte Ulrich Commerçon, saarländischer Minister für Bildung und Kultur. (Quelle-Ots)

Weitere Informationen unter www.fairtrade-towns.de/fairtrade-universities

Das Aktionsbündnis Faire Uni Saar übernimmt als Kooperationspartner von TransFair auch die Beratung für interessierte Hochschulen und gibt Tipps auf dem Weg zum Titel. Für Fragen zur TransFair-Kampagne Fairtrade-Universities: Lisa Herrmann | presse@fairtrade-deutschland.de

Foto Credits:(„obs/TransFair e.V./Iris Maurer“)

Vorheriger ArtikelAndrews Hip Jazz Talk über „The Big 18“ Big Band Musik als anspruchsloses „Futter für die Füße!“
Nächster ArtikelKevin Vogt verstärkt das Mittelfeld beim 1FC Köln in der neuen Bundesliga Saison
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094