Wahl in NRW- Die Piraten – Kann man sich gegen Piraten schützen?

2452

Köln Sürth – Die Wahl NRW -Das Wahlprogramm der Piraten steht. Das verkündet die Piratenpartei NRW und in allen Talkshows „Lanz auf und NDR ab, oder „Maischberger hier und Maibritt Illner da“ und wie diese ganzen Promotion Sendungen im deutschen TV alle heißen mögen. Wir sehen jetzt lauter Piraten im TV.

Junge dynamische Menschen. Man nennt sie liebevoll „Nerds“!? Was auch immer das heißen soll.

Also was mache ich als Wähler vor einer Landtagswahl in NRW?

Erst einmal Partei ernst nehmen. Hier im Kölner Süden ist die Partei ja vollkommen unbekannt. Auf den Strassen nicht präsent. Dann eben im Web 2.0 informieren! Googeln. Was finde ich zum Thema?

Nun einiges . Ich lese Zeilen und zwischen den Zeilen. Am Ende meiner Recherche sehe ich eine große und nicht zu unterschätzende Gefahr. Diese Leute und deren Partei benennen und bekennen: Sie sind Piraten!

Was sind denn nun Piraten? Piraten haben seit eh und je in der Menschheitsgeschichte Schrecken verbreitet. Sie wurden auch Freibeuter der Meere genannt. Sie waren frei und unabhängig und haben das Leben und ihre Taten genossen. Sie waren gefürchtet. Sie wurden zwar verfolgt aber nie alle erwischt und für ihre Taten zur Rechenschaft gezogen.

Piraten haben Juwelen, Gold und sonstiges verwertbares, alles was anderer Leute Gemeingut ist und gut und teuer ist, geraubt und ohne Rücksicht auf Verluste zu ihrem Eigentum gemacht. Sie haben getötet, gemordet und gebrandschatzt. Menschenleben hatten keinen Wert.
Die Piraten an der Küste von Somalia tun noch heute, das Gleiche. Sie versetzen selbst 2012 trotz aller militärischer Stärken der Industrie Nationen die Menschen in Angst und Schrecken.

Was können wir dagegen tun? Nichts. Wir müssen es hinnehmen.

Wer sich also Pirat nennt, was verbindet er mit diesem Wort?

Welche Pläne hat er? Der Begriff Piraten obliegt fundiert und begründet einer ganz klaren Begrifflichkeit.

Das scheint so spielerisch hingeworfen. So wie kostümieren im Karneval. Ich gehe als Pirat!

Ihr versteht meinen Ansatz sicher. Ich bin der Meinung : Mit Politik spielt man nicht oder die Republik ist kein Spielplatz!

Hier meiner Mutter stete Mahnung an mich: „Spielt nicht mit den Schmuddel Kindern“ !

Ups, während ich das schreibe frage ich mich gerade: Bin jetzt der Erste der das hinterfragt?
Hoffentlich doch nicht. Sofort recherchiere ich, besser google ich mich im Thema voran.

Ich finde heraus- so richtigen Alarm macht Keiner. Etablierte Parteien fürchten offenbar das Netz. Da geht keiner so richtig dran an das Thema. Ok, Spiegel Online wählt die etwas witzige Komponente bei diesem Thema. Ein paar Blogger legen auf, decken auf, so manche der Piraten Mitglieder werden schon enttarnt, als Pirat erkannt. Folgen hat das nicht.

Warum wohl. Ziemlich einfach. Jede Form von Opposition und anders sein, kommt bei den Jungen Menschen immer gut daher. Daher boomt es eben.

Solche Mitbürger, für die es in etablierten Parteien keinen Platz gab, weil deren Parolen und politische Ansichten, auf Normalos wie mich besser nicht losgelassen werden, finden endlich einen Hort.
Die Piraten werden zum Schmelztiegel der sozial Aussätzigen und Kopfkranken.

Logisch, das ich nicht sofort drauf gekommen bin. Das Piraten Schlupfloch hat eigentlich in diesem Land noch gefehlt. Die Piraten Partei stürzt sich auf die Sahnehäubchen der Demokratie. Freiheit. ÖPNV. Stiftungen. Verbraucherschutz. Subventionen und das bedingungslose Grundeinkommen für alle. Das freie Netz. Weg mit den Urheberrecht!

Na Prima. Was haben die denn im Getränk gehabt?

Meiner Tochter und meinem Sohn, wären sie Piratenanhänger, würde ich jetzt am liebsten, zum ersten Mal in ihrem Leben den Arsch versohlen. Seid ihr eigentlich beknackt? Alles was Eure Eltern und Großeltern aufgebaut haben zu Grunde richten, damit es Euch gut geht?

Ja und was ist mit den ganzen anderen Themen? Die welche die Demokratie überhaupt ermöglichen. Die Dinge um die man sich kümmern muss damit das, was wir uns erarbeitet haben überhaupt zu Verfügung steht ?

Wer kümmert sich, wer verwaltet, strukturiert und sorgt sich um die Menschen und den Fortschritt der Republik?

Tja davon kann ich nichts hören oder lesen. Nicht im Ansatz erkenne ich auch nur die geringste Bemühung. Nur lapidare lässige Selbstdarstellung. Ist da überhaupt ein Politischer Ansatz? Nein. Der ist Mangelware. Nur Forderungen und davon genug.
Also eben wie Piraten: Werte schöpfen aus vollen Töpfen. Was anderes können und wollen Piraten nicht. Nach uns die Sturmflut.

Die Arbeit in NRW macht ja die SPD, oder FDP, die CDU oder die Grünen/Bündnis90. Es gibt ja genug Politiker im Landtag und in den kommunalen Verwaltungen und Stadtregierungen. Die können sich ruhig per 65 Stunden die Woche den Ast abschuften, Juwelen polieren, Gold schürfen und wir lauern einfach auf fette Beute.
13% in NRW das wäre fette Beute. In dem am Mittwoch veröffentlichten Wahltrend von „Stern“ und RTL kam sie erneut auf 13 Prozent. Donnerwetter Herr Störtebecker!

Leute das ist vollkommen unverdient und ohne jegliche Vorleistung. In keiner Stadt in NRW, in keinem Dorf haben die Piraten sich eingebracht. Nicht der geringste Beweis für nur eine einzige gute Tat liegt vor.

Die Welt um uns herum erscheint nicht mehr normal und schon gar nicht mehr real. Die Folgen des Internet und WEB 2.0 schlagen zurück. Die Freiheit die wir uns seit 1998 erobert haben und ich habe teil daran, wird hier schändlich missbraucht. So zerstört man das soziale Regelwerk. Da soll nicht planbar und verträglich, sowie kontinuierlich eine Zukunft für unsere Kinder erbaut werden, sondern das ist die Vernichtung von Werten.

Die Piraten werden fälschlicherweise, ich denke aus schierer Verzweiflung, weil man nicht weiss wie mit ihnen umgehen soll, mit den Grünen in ihren Änfängen verglichen. Falscher Vergleich in einer vergesslichen Zeit. Die Grünen mussten bis zu ihren bundesweiten Erfolgen, in Strassenkämpfen und auf hoher See, aktiv für Umwelt und Natur an der Seite von Greenpeace, harte Arbeit leisten. Das war und ist gelebte Politik.Mit Herz und Hand, als Ziel das Wohl der Allgemeinheit. Die Grünen waren nie Freibeuter, Nutznießer oder Schmarotzer .
Die haben sich erst auf kommunaler Ebene eingebracht und bewiesen das sie etwas wollten und bereit waren dafür zu kämpfen und zu arbeiten. Ich war am Anfang der Grünen Politik kein Anhänger, aber ich hatte Respekt vor deren Leistungswillen. Dem folgte der Respekt für die Leistungen, die unsere Gesellschaft positiv verändert haben.

Ich war nie Anhänger der FDP. Jedoch den Leistungen der vielen Politiker der Partei zolle ich Respekt. Die bereits vorhandenen Parteien in Deutschland haben es wahrlich nicht verdient, das jetzt so ein paar dahergelaufene Piraten, deren Wertschöpfung vornehmen. Wären das verantwortungsvolle junge Menschen, so wäre sicher ein Platz in etablierter politischer Umgebung vorhanden. In deren offener und deutlicher politischer Struktur sind auch Veränderungen erforderlich,richtig. Gemeinsam könnte man dort aber auch die Dinge und Themen bewegen, die den Piraten am Herzen liegen. Eine Partei braucht das wirklich nicht. Ich fürchte eher, das eine weitere Splitterpartei, nur zu einem Zerfall der bisher gut struktuierten politischen Landschaft führt, die am Ende keinem mehr hilft die Zukunft in den Griff zu bekommen.

Da sitzt ein alter Herr auf der Bank neben mir in der Sonne. Ich frage so: was meinen Sie so zu den Piraten?
Er antwortet mit halb geschlossenen Augen in die Sonne blinzelnd: “ Was soll man schon mit Piraten machen? Wegsperren!“

Ich denke das die Antwort logisch ist. Ich schütze mich auch >;:Ich gehe wählen und mache mein Kreuz an eine andere Stelle.

Vorheriger ArtikelUNESCO Internationaler Tag des Jazz – Jazz Musiker geben ein Konzert am Kölner Dom
Nächster ArtikelSürth Baumfällaktion- Denkmal geschütze Bäume am Mönchhofquartier sollen gefällt werden
Packie lebt im Kölner Süden und ist Gründer, Entwickler und der Chef des COLOZINE Magazin, das als Blog neben der Kölner Süden Seite "Packie.de" aufgebaut wurde. Im weitesten Sinne ist diese Seite mehr den Farben, der Musik und den persönlichen Themen gewidmet. So zum Beispiel, wie ich zur Musik kam, warum mich Motorsport fasziniert hat, und welchen Bezug ich zu Tennis und Squash habe.