1.FC Köln – Licht und Schatten über dem Osterkörbchen

310
Überraschungsei Ostern- Bild von S. Hermann & F. Richter auf Pixabay
Überraschungsei Ostern- Bild von S. Hermann & F. Richter auf Pixabay

Köln – Mit Glanz bestritt der 1.FC Köln die erste Halbzeit beim VFL Wolfsburg und dann fiel nach viel Licht auf unser FC Fan- Osterkörbchen, doch noch der Schatten einer weiteren 1:0 Niederlage.

Der 1.FC Köln ist dieser Tage wirklich wie ein Überraschungsei. Nach der Länderspielpause kommt der FC Kader gegen den ambitionierten Champions League Anwärter Vfl Wolfsburg so stark auf den Rasen zurück, als sei die Rede über drohende Abstiegsgefahr, nur ein übles Gerücht verwirrter Pressemedien in Köln.

Das kann doch nicht mein FC sein

Ich bin nach fünf Minuten vollkommen verwirrt, als ich sehe wie entschieden meine Geißböcke in jeden Zweikampf gehen. Wie sie Meter um Meter klug und geschickt durch die Reihen der Wolfsburger spielen, als seien  das nur Statisten auf dem Rasen. Das ist doch nicht mein FC denke ich und staune.

Jonas Hector, der sich als  Antreiber vorne in der Mitte blendend macht, sorgt für viel Druck. Katterbach kommt über links, flankt  und der Ball erreicht Jonas dicht vor dem Tor. Der direkte Schuß  knallt an die Latte. Boa. Ich twittere:“…hätte sich besser ein paar Tricks bei Tony Modeste abgeguckt…“ Der Kapitän wäre fast noch mit einem Kopfball erfolgreich gewesen und eigentlich, ja was?
Der FC hätte klar eine Führung verdient gehabt und ich bin fest davon ausgegangen, das sich auch in der zweiten Halbzeit weitere Chancen ergeben werden.
Wolfsburg hatte einen verwertbaren Abschluß in der 33. Minute. Der FC hatte ein klares Übergewicht.

Wenn de Sonn Schön Schingk

Wenn de Sonn Schön Schingk wed et Wedder widder wärm dachte ich, weil die Sonne auf die leeren Ränge schien. Der Gedanke war noch nicht ganz zu Ende, als mir klar wurde, das beim FC in der Kabine irgend etwas schief gelaufen sein musste. Das Oster-Überraschungsei zeigte uns nun den Teil der Überraschung, den wir Fans am wenigsten mögen. Der Schatten fiel auf des FC Spiel. Wolfsburg legte los und wir standen hinten drin und nicht mehr klar am Gegner orientiert.

Erst nach zehn Minuten ging es dann endlich einmal in Richtung VfL-Tor. Klar musste Wolfsburg aggressiver und zielstrebiger werden, denn die wollen ja in der CL spielen.

Alles wie immer. Warum?

Der 1.FC Köln zeigte jetzt aber deutliche Auflösungserscheinungen. Kam nicht mehr in die Zweikämpfe. Pässe wurden unsauber gespielt. Eigentlich alles wie immer grummelt es tief im Bauch.Shit.

Wie kann man nach einer Viertelstunde so den Faden verlieren? Ich denke das wird uns allen ein Rätsel bleiben und so kommt dann das Zustande, was man dem Gegner mit dieser Art Auftritt eben anbietet. Raum zum Tore schießen.
Dabei war das Gestochere von Weghorst im Kampf um den Ball am Strafraum und die beiden folgenden Abpraller in Richtung Brekalo, sowie dessen Schuss zum 1:0 ins Tor ja eher Zufall.(69.) Shit happens? Irgendwie schon.

Die eifrig von Gisdol ins Feld geschickten Austauschspieler brachten eher noch mehr Ungenauigkeit und erhebliche Unruhe ins FC Spiel. Kainz quirlig, aber weit entfernt von präzisem Zusammenspiel. Dennis hektisch und ungenau, kriegt aber keinen Ball am Gegner vorbei. Bei Anderson scheint das Knie geheilt, aber die Aura des gefährlichen Torjäger geht da unten auf dem Rasen nicht von ihm aus. So verwundert es nicht, das nach dem Treffer, der Vfl eher näher an an einem weiteren Treffer schnupperte, als das der FC den Ausgleich noch hätte erzielen können. Nach dem Licht der ersten Hälfte war das dann doch erheblich viel Schatten da auf dem Rasen in Wolfsburg.

Und es sind dann am Ende immer wieder diese kleinen Fehler, diese Sekunde im Strafraum zu lange zögern. Nicht den Abschluss zu suchen und stattdessen den halbherzigen blöden Pass zu spielen, der an des Gegners Fuß landet, die den Unterschied ausmachen. Da kannst du eine Mannschaft wie Wolfsburg eben nicht rocken.

Wir haben wieder einmal 50 Minuten besten Bundesliga Fußball auf Augenhöhe und darüber hinaus gezeigt. Wir haben den Beleg dafür abgeliefert, das der 1.FC Köln wahrlich nicht wie ein Absteiger spielt, aber es hilft nicht, die Punkte sind fott!

Es bleibt noch eine Chance im nächsten Heimspiel gegen Mainz. Ich hoffe die Geißböcklein werden das Ding rocken und drei Punkte einfahren und freue mich wenn es wieder heißt: Come on Effzeh!

VfL Wolfsburg: Casteels – Mbabu, Brooks, Lacroix, Roussillon (62. Philipp) – Schlager (90. Guilavogui), Arnold – Baku, Gerhardt, Brekalo (73. Victor) – Weghorst

1. FC Köln: Horn – Ehizibue, Meré, Czichos, Katterbach (75. Kainz) – Skhiri, Hector (75. Andersson) – Wolf (81. Meyer), Drexler (66. Rexhbecaj), Jakobs – Duda (81. Dennis)

Vorheriger ArtikelCDU Köln – Sandra von Möller bewirbt sich um die Kandidatur für den Bundestag
Nächster ArtikelFunk Signale aus Wuppertal – Freischlader Band Missing Peaces
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094