WRC2 Rallye Deutschland Sieg für Kopecky/Dresler im Skoda

2787
WRC Deutschlandrallye Foto.OBS/Skoda Auto Deutschland
WRC Deutschlandrallye Foto.OBS/Skoda Auto Deutschland

Köln- Da war viel los rund um die Stadt Trier. Bestes Wetter und fantastischer Rallye Sport lockte viele Besucher zur Rallye Deutschland. Es gab in der WRC2 einen Sieg-Hattrick für den SKODA Fabia R5 in der Rallye-WM.

Asphaltkönig Jan Kopecky (CZ) hat mit seinem Triumph bei der Rallye Deutschland den Sieg-Hattrick für den SKODA Fabia R5 in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2) perfekt gemacht. Das SKODA Auto Deutschland Team Fabian Kreim/Frank Christian (D/D) landete beim Heimspiel auf Platz acht und konnte beim gemeinsamen WM-Debüt mit mehreren Topzeiten sein Potenzial unter Beweis stellen.

„Ich habe in den drei Tagen bei der Rallye Deutschland mehr gelernt als in der ganzen bisherigen Saison! Streckenweise konnte ich schon ganz gut mit den besten Fahrern in der WRC 2 mithalten. Es war ein tolles Erlebnis, vor Zehntausenden Fans in der WM zu fahren“, kommentierte der 22 Jahre alte SKODA Youngster. Kreim kosteten drei Reifenschäden und ein Ausritt eine noch bessere Platzierung bei seinem einzigen Gastspiel in der Rallye-Königsklasse in diesem Jahr. Der ADAC Förderpilot kehrt nach dem WM-Abenteuer in die Deutsche Rallye-Meisterschaft (DRM) zurück, wo er nach bislang drei Saisonsiegen sogar noch Titelchancen hat.

„Fabian fuhr in drei Prüfungen in die Top 3 der WRC 2. Das zeigt, dass er den nötigen Speed hat. Gleichzeitig wurde klar, wo er noch zulegen kann und muss“, sagte Andreas Leue, Teamleiter Motorsport und Tradition bei SKODA AUTO Deutschland. Kreims 33 Jahre alter Markenkollege Kopecky spielte dagegen all seine Routine aus und feierte gemeinsam mit seinem Copiloten Pavel Dresler (CZ) den ersten WM-Sieg für den neuen SKODA Fabia R5 auf Asphalt. Und das mit dem großen Vorsprung von über vier Minuten nach 374,43 Wertungskilometern.

„Jan Kopecky, Pavel Dresler und das ganze Team von SKODA Motorsport haben einen Superjob gemacht. Der erste WM-Sieg auf Asphalt hat einen besonderen Wert. Zum einen, weil wir nach den beiden Siegen von Polen und Finnland auf Schotter damit bewiesen haben, dass unser neuer SKODA Fabia R5 auf allen Belägen ein Siegerauto ist. Zum anderen, weil Deutschland der wichtigste Markt in Europa für SKODA ist. Dieser Sieg ist jedoch nur ein Ansporn für uns, weiter hart für künftige Erfolge zu arbeiten“, bilanzierte Michal Hrabánek, Motorsport-Direktor von SKODA. Begeistert von der Leistungsstärke des Teams war auch SKODA Entwicklungsvorstand Dr. Frank Welsch, der sich bei den Prüfungen und im Servicepark in Trier live ein Bild machte.

Das SKODA Werksteam Kopecky/Dresler fuhr bei der Rallye Deutschland in einer eigenen Liga in der WRC 2. In der ersten Prüfung übernahm das tschechische Duo die Führung und baute sie auf den schmalen Asphaltstraßen durch malerische Weinberge immer weiter aus. Jederzeit behielt der amtierende Asien-Pazifik-Champion die Kontrolle und begeisterte auch beim Tanz durch die Hinkelsteine auf der legendären Panzerplatte Zehntausende Fans. „Wir freuen uns riesig über diesen Sieg! Das war eine Rallye zum Genießen mit einem wundervollen Auto. Unser SKODA Fabia R5 hat wieder einmal bewiesen, was er für ein Top-Rallye-Wagen ist“, kommentierte der Routinier.

Das zweite SKODA Werksteam Esapekka Lappi/Janne Ferm (FIN/FIN) hatte zwar schon am ersten Tag der Rallye durch einen Ausrutscher alle Chancen auf den Sieg verspielt, glänzte danach beim neunten Saisonlauf der FIA Rallye-Weltmeisterschaft aber noch mit sechs Bestzeiten in der WRC 2. Neuer Meisterschafts-Spitzenreiter in der WRC 2 ist der Titelverteidiger und Dakar-Sieger Nasser Al-Attiyah (Q). Bei seiner Premiere in einem Kundensport SKODA Fabia R5 belegte der Allround-Racer Platz vier.

Zahl des Tages zur Rallye Deutschland: 19

In 19 von 21 Wertungsprüfungen der Rallye Deutschland war der SKODA Fabia R5 das schnellste Auto im WRC 2-Feld. Gewinner Jan Kopecky setzte elfmal die Topzeit, der zweite Werksfahrer Esapekka Lappi war siebenmal die Nummer 1. Für die andere Bestzeit sorgte der amtierende WRC 2-Champion und Dakar-Sieger Nasser Al-Attiyah (Q).

Rallye Deutschland – Endstand WRC 2

1. Kopecky/Dresler (CZ/CZ), SKODA Fabia R5 3:47.18,8 Std. 2. Camilli/Veillas (F/F), Ford Fiesta R5 + 4.13,8 Min. 3. Giordano/Sarreaud (F/F), Citroën DS3 S2000 + 6.14,7 Min. 4. Al-Attiyah/Baumel (Q/F), SKODA Fabia R5 + 6.36,5 Min. 5. Breen/Scott (IRL/GB), Peugeot 208 T16 R5 + 6.54,0 Min. 8. Kreim/Christian (D/D), SKODA Fabia R5 + 16.53,3 Min.(Quelle OTS)

Vorheriger ArtikelSo muss Fußball sein. Das erste Sahne Heimspiel 1.FC Köln
Nächster ArtikelGenug mit dem peinlichen Umgang mit Flüchtlingen.Politik muss zwingend handeln
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 170 90 08 08 74