1FC Köln auch 2011 geht es im DFB Pokal nicht weiter

1822

Auch 2011 geht es im Pokal für den 1FC Köln nicht weiter. Gestern Abend scheiterte der 1FC Köln unglücklich gegen die TSG Hoffenheim. Hoffenheim konnte mit einem 2:1-Erfolg gegen den 1. FC Köln in das Achtelfinale des DFB-Pokals einzuziehen.

Ein durchaus schmeichelhafter Erfolg, denn der FC spielte lange Zeit gut mit, führte verdient, zeigte sich aber leider in den entscheidenden Momenten unachtsam. Stale Solbakken setzte im Vergleich zum Spiel in Dortmund auf zwei Änderungen. Chihi (Kreuzbandriss) und Matuschyk wurden durch Brecko und Clemens ersetzt.

Vom Start weg verwandelten die Geißböcke die erste Chance des Spiels. Christian Clemens erkämpfte den Ball in der gegnerischen Hälfte und passte auf Lukas Podolski. Dieser bediente den durchgestarteten Slawomir Peszko auf dem linken Flügel, dessen Flanke auf den zweiten Pfosten nimmt Jajalo per Direktabnahme und bringt den Ball im Netz unter.(6.)

Mit der Führung im Rücken spielten die Gäste aus der Dom Stadt weiter gut auf. Das Aluminium rettet die TSG kurze Zeit später. Clemens schoss aus der Kurzdistanz nur an den rechten Außenpfosten (14.). Verhaltenes Spiel insgesamt bei Hoffenheim. Doch leider zog sich der FC nun immer weiter zurück, setzte auf die Konter und lauerte auf freie Räume. Das sah nicht mehr ganz so gut aus und doch hatte Peszko plötzlich die Chance auf eine gute genial gute Vorlage. Doch sein Abspiel zu Podolski geriet leider zu ungenau (22.) und der freistehende Stürmer konnte den Ball nicht verwerten.

Der 1 FC Köln wirkte weiterhin aufgeweckter während bei der TSG nur wenig zusammenging, bis Babel kurz vor der Pause die Lücke in der Abwehr aufmachte und Schipplock in die Gasse lief. Der legte noch einmal quer auf Obasi auf, der unbedrängt den 1:1-Halbzeitstand besorgte.

Nach der Pause war es ein Aussetzer von Sereno, der Musona nicht halten konnte. Der Stürmer der TSG lief alleine auf Rensing zu und schob links unten ein (50.). Jetzt drückte Hoffenheim und der FC brauchte eine Weile um richtig wach zu werden. Mit großem Einsatz biss sich der FC dann in die Partie zurück und agierte erfreulicher Weise auf Augenhöhe. Es war ein leidenschaftlich geführtes emotionales Pokalmatch, in dem trotz vieler weiterer Chancen von Peszko (55, 65.) ,Lanig (59.) für den 1 FC Köln, den Fans der Jubel auf den Lippen liegen blieb. Die Geißböcke hatten zwar zum Schluß durch Peszko nochmals eine klare Gelegenheit auf das 2:2 (77.). Dann wurde die Offensive verstärkt. Mit Hereinnahme von Pezzoni und Matuschyk setzte Solbakken alles ein, was dem FC aktuell überhaupt an Spielermaterial zur Verfügung steht.

Doch an Hoffenheims Defensive gab es bis zum Ende der Nachpspielzeit kein Durchkommen mehr.Der FC umzingelte den Strafraum aber TSG-Torwart Haas ließ keinen weiteren Treffer zu.

Fazit: Schade das es im Pokal nicht weiter geht. Erfreulich, das wieder ein kämpferisches Team auf dem Platz stand und so die Niederlage gegen Dortmund ausgemerzt ist.