AfD fragt die Bezirksvertretung Rodenkirchen:Wie Gefährlich wird der Abriss der deutschen Welle?

4194
AfD Ilg DW Hochhaus
Torsten Ilg AFD Rodenkirchen

Rodenkirchen – Der Vertreter der AfD Alternative für Deutschland Torsten Ilg, hat in der letzten Sitzung der Bezirksvertretung Rodenkirchen eine Anfrage an die Verwaltung gestellt.Dabei geht es um den Abriss des DEUTSCHE WELLE Hochhauses.

Zitat der Pressemitteilung:
Natürlich brauchen wir das neue Wohnquartier. Nur wissen die wenigsten Anwohner in Raderberg und Zollstock, wie brandgefährlich solche Sanierungen sind! Zunächst muss das Welle-Hochhaus über ein Jahr lang vom „Asbest-saniert“ werden.

Dabei müssen Asbest-Spezialisten jedes Stockwerk einzeln abarbeiten und das dekontaminierte Material abtragen. Erst danach folgt der Abriss des Corpus. Dauer der Prozedur mindestens zwei Jahre.

Das geht nur unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen für Mensch und Umwelt. Die Asbest-Fasern dürfen dabei nicht in die Umgebung gelangen. Ein Gebäude dieser Größe ist in Deutschland noch niemals zuvor abgerissen, geschweige denn vom „Asbest-saniert“ worden. Das Verfahren ist noch ziemlich neu.

Der Vertreter der AfD Alternative für Deutschland Torsten Ilg, hat deshalb in der letzten Sitzung der Bezirksvertretung Rodenkirchen eine Anfrage an die Verwaltung gestellt. Diese möge aufgrund der Einzigartigkeit dieser Maßnahme, die besonderen Sicherheitsmaßnahmen erläutern.

Fakt ist: Noch immer sterben in Deutschland mehr Menschen an Asbest als an Arbeitsunfällen: Solange die Fasern fest in der Bausubstanz gebunden sind, besteht kein Risiko. Sanierungen sind aber brandgefährlich und Unfälle auf Asbest-Baustellen keine Seltenheit.

In unmittelbarer Nachbarschaft im Stadtteil Raderberg im Bereich der Uedorfer-Straße, Oedeckhovener Straße, Impekhovener-Straße, sowie der Hitzeler Straße, wohnen sehr viele junge Familien mit Kindern. Dort befindet sich auch ein Kinderspielplatz.

Vorheriger ArtikelMODX Meetup in Köln diesmal mit GitHub und Git
Nächster ArtikelAch FC Bayern was für ein herrlicher Champions League Abend
lebt in der Region Erftkreis und liefert uns immer wieder nette Statements und Interviews, auch zu spirituellen Themen. Er mag Yoga, Indien und Meditaion Er ist Freigeist und Hobby Trommler. Er betreibt eine eigenes Köln Gesundheit Communityportal und befasst sich viel mit Gesundheitsthemen. Frank arbeitet in der IT Branche und ist ein ernsthafter Kämpfer für den Umweltschutz, grüne Themen und Hafengegner was den Ausbau des in Godorfer Hafen angeht. Wir freuen uns bei Colozine immer über seine Beiträge und Tipps.