CDU CSU begrüßt Kompromiss zu Kindergeld für EU-Ausländer

3196
Köln News Nachrichten COLOZINE
Köln News Nachrichten COLOZINE

Köln- Unionspolitiker begrüßen in einer Pressemitteilung den Kompromissvorschlag der EU an Großbritannien zum Kindergeld für EU-Ausländer.  Brüssel und London haben sich im Grundsatz auf eine Entlastung des britischen Sozialsystems geeinigt. Demnach soll es dem Vereinigten Königreich erlaubt sein, bei der Höhe des Kindergeldes zu berücksichtigen, in welchem Staat die Kinder leben.

Dazu erklären die Europapolitiker Prof. Dr. Heribert Hirte, Matern von Marschall, Dr. Martin Pätzold (alle CDU) und Dr. Bernd Fabritius (CSU):

„Wir freuen uns, dass unser Vorschlag aus dem Jahr 2014 nun auf europäischer Ebene umgesetzt werden soll. Was für Großbritannien gilt, muss aber auch für alle anderen Mitgliedsstaaten gelten. Das heißt: Auch Deutschland sollte es europarechtlich ermöglicht werden, die Höhe des Kindergeldes an den tatsächlichen Wohnort der Kinder und die Lebenshaltungskosten dort anzupassen.

Das ist besonders wichtig, da kaum eines der anderen EU-Länder so viel Kindergeld zahlt wie wir. Es besteht also durchaus die Gefahr, dass hier falsche Anreize für eine Zuwanderung nach Deutschland gesetzt werden. Außerdem wird das deutsche Sozialsystem unnötig belastet. Das Kindergeld ist richtigerweise dazu da, das Existenzminimum der Kinder zu sichern. Liegt dieses Existenzminimum zum Beispiel in Polen, Rumänien oder auch Griechenland deutlich unter dem in Deutschland, gebietet es die Gerechtigkeit, die Gelder dafür anzupassen.

Auch bei anderen Sozialleistungen lohnt es sich zu prüfen, ob nicht des Öfteren über die Grenze geschaut werden sollte. So ist zum Beispiel für die Berechnung von Wohngeld, Prozesskostenhilfe, Hartz IV-Sätzen oder Asylbewerberleistungen das Vermögen des Antragstellers von Bedeutung. Vermögen im Ausland wird dabei aber faktisch nur in Ausnahmefällen berücksichtigt.“

Die Bundesrepublik Deutschland gibt pro Jahr 200 Millionen Euro aus, um EU-Saisonarbeitern Kindergeld zu bezahlen. Die zahlenmäßig größte Gruppe davon kommt aus Polen. Beinahe ein Drittel der polnischen Kinder, für die deutsches Kindergeld gezahlt wird, leben in ihrem Heimatland.

Teilen
Vorheriger ArtikelDer Fall Barschel – Der TV Film in der ARD
Nächster ArtikelNaturschutz BUND stellt Waldreport 2016 in Berlin vor

Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland.

Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an.

Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten.

Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen.
Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-)

Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-)

Tel.+49 2236 7025094

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here