Die Biker Family Rhauderfehn rief und die Familie kam

504

Rhauderfehn- Es war ein trauriger Anlass zu dem die Biker Family aus Ostfriesland in den Socialmedia Kanälen rief, um den Wunsch des krebskranken Kilian aus Rhauderfehn zu erfüllen.

Ich erwischte den thread #KrachfuerKilian am Donnerstag bei Twitter durch @tilhelmwell und sofort war klar- da musst du hin. Ich hatte den Beitrag bei Twitter und Facebook geteilt und musste mir sofort ein paar blöde direkt Nachrichten gefallen lassen: „Für ein Kind? Alter! Mit Motorrädern? Und du redest immer von Klimarettung,wie lässt sich das vereinbaren?“

Einen Moment fand dieser Einwurf einen gedanklichen Eingang,doch als Vater zweier Kinder und zweier Enkel,ging es mir sowas von a.A. vorbei da glaubt ihr nicht. Danach habe ich erst mal mit den Loquarder Bikern Kontakt aufgenommen. Sind wir dabei? Klar war die Antwort aller.

Am Freitag vermeldete die OZ und die Polizei, das man mit hohem Andrang und Verkehrschaos rechne.Im ersten Augenblick kam die Überlegung-sollst du da hin- wird es nicht zu stressig? Samstag .Ausflugsverkehr. Reisewelle.Stau. Anfahrt. Normal das man das Ü65 bedenkt. Dann sagen die ersten Zwei aus dem Dorf ab. Einer braucht erst noch TÜV für die BMW. Logisch das ich denke: „Du fährst, denn sonst kommt hinterher kaum Einer“.

Samstag Morgen.Andykueste meldet :TÜV ist klar. Wir fahren erst nach Emden zum Aussenhaufen da treffen wir uns mit den Emder Bikern. OK. Bin gespannt wie viele das sind. In Rysum kommt Nils auf der Harley dazu. Andy mit der BMW und Ayleen hinten drauf, meine VFR und die Harley mit Nils düsen ab zur Tanke in Emden. Das Ostfriesland Wetter scheint es gut mit uns zu meinen.

Der erste Flash! Der LKW Parklatz und Waschplatz ist voll. Da stehen schon mal mehr als hundert Biker, oder mehr. Was für ein Anblick. Minütlich kommen Bikes hinzu. Einer steht hoch auf einer Bank und erklärt die Route. An den Zapfzäulen Motorräder ohne Ende. Hammer. Die erste Gänsehaut erwischt mich als wir Richtung Emden Aussenhafen aufbrechen. Die Straße vibriert.Die Luft brummt. Den herrlichen Syntetic Ölduft in der Nase geht es über den Außenhafen und Borsum, Richtung Oldersum. Die Schlange wird immer länger.

Am Bikertreff in Oldersum gibt es eine Ehrenrunde und dann ab Richtung A31. Vor Neermoor drehe ich mich um. Die rechte Spur ist auf Kilometer zurück mit drei Bikes neben einander voll.

Ich kann das gerade kaum glauben. Aber es ist so. Wir biegen ab Richtung Oldenburg und Autofahrer die eben noch überholen wollten kommen in Vollstress. Die 31 gehört halt heute den Bikes denke ich und grinse.

In Filsum sind wir auf der Landstraße und auf einmal stehen Menschen an der Strasse und heben den Daumen. Klatschen. Ich kriege feuchte Augen.Bin gerührt. Und es werden immer mehr. Nils blockiert mit der Harley die Landstraße an einer T-Kreuzung. Von rechts kommt eine endlose Schlange von Bikes.Links ab passieren wir eine endlose Autschlange die nicht weiter kommt. Unfassbar!

Habt ihr halt Pech gehabt,denke ich. Das wird dauern.

Andy rechts neben mir hebt den Daumen. Durch das Visier grinsen wir uns fett an. Kurz vor Rhauderfehn Menschen,Menschen Menschen. Schilder mit Herzchen. Daumen hoch. Applaus. Ich kriege weiche Knie. Sehe eine Frau mit Handy der die Tränen kullern und dann kullern sie bei mir. Anonym unter dem Helm. Hühnerhaut. Ich weiß nicht wie ich sie wegwischen soll. Egal.

Rechts steht Polizei und Feuerwehr und wir werden ins Industriegebiet geleitet. Unglaublich. Das ich so etwas einmal erleben werde hätte ich im Traum nicht gedacht. Matthias aus dem Dorf steht auf seiner ohnehin schon hohen KTM an der Kreuzung um einen Überblick zu bekommen- was unmöglich war bei der Masse an Bikern, fotografiert und winkt.

Wir stehen aufgereiht in vierer und fünfer Reihen im Industriegebiet und hören von weitem das aufheulen von Motoren. Geiler Klang. Und jetzt fängt es an. Das Gedankenkarussel. Wird Kilian da sein. Haben sie ihn überhaupt aus der Klinik gelassen? Wie wird er das aufnehmen? Die Polizei meldet der Marktplatz ist voll. Im Radio die ersten Zahlen. Da stehen über 10000 Biker aus Deutschland, der Schweiz,Holland und Dänemark. Hammer!

Wird Kilian das aushalten? Wie wird das ablaufen ?Es ist ziemlich ruhig in den Reihen. Die Biker sind mega gelassen. Das Handynetz bricht zusammen. Dann ruckt es nach vorne und ich denke“Ah jetzt geht es los“. Das war aber nichts. Dann kommt Patrick angestiefelt.“ Meine Güte ist das geil“ sagt er strahlend und fährt fort, „da bist du laut und kriegst noch Applaus und einen Daumen hoch ,was ist das für ein Tag.“

Eine Stunde stehen wir in der Sonne da melden einige in der Reihe das der Marktplatz leer ist und die Industriegebiete dran sind. Und dann rollt der Tross langsam und in vierer Reihen los durch Rhauderfehn.

Und ab jetzt ist der Gänsehaut Modus angesagt. Am Strassenrand die Schilder- und Menschenwand. Eileen sagt hinterher“ wie bei der Tour de France nur ohne Fahrräder“. „Ja stimmt“ sage ich,“ leider alle mit Tränen in den Augen und eine große Familie, die um einen kleinen Jungen trauert.“

Als die 3 auf der Tafel am Strassenrand steht und die 2 kommt verliere ich fast den Faden. Schaue ob ich etwas sehen kann wo ich Gas geben soll. Dann steht da „Krach“ und ich bin fast am Haus vorbei und traue mich fast nicht den Gashebel der Honda zu drehen, weil ich denke es könnte dem Kleinen am Ende zu viel sein, denn die Kette rollt ja schon zwei Stunden. Einmal röhrt die VFR kurz auf. Dann bin ich vorbei.

Doch es ist nicht vorbei. Auch danach säumen in vielen Orten Menschen die Landstrasse und applaudieren. Ich bin tief betroffen. Schwermütig angesichts der Tatsache das ich weiß, das es es das Letzte ist, was der kleine Ehrenmann und Bikerfan Kilian mit den Himmel nimmt. Was für ein Elend.

Aber vielleicht bringt es Rauderfehn die Biker Family näher zusammen und gibt ihnen Kraft diesen schweren Verlust gemeinsam zu verkraften. Bei mir unter dem Helm ist Andacht.

Eines ist sicher. In Gedanken sind wir alle, letztlich über 15000 Biker bei Kilian. Auch wenn wir ihn nie persönlich kannten. Wir werden Ihn in Erinnerung behalten, denn so ein solches Familientreffen werden wir alle- nie wieder erleben.

Dafür bin ich Kilian und der Biker Family dankbar. Familie kann stark sein. A Rolling Stone. Der einmal in Bewegung versetzt die Familie auf eine Reise mitnimmt, die für alle ein großes Abenteuer ist und wenn sie gemeinsam vollendet ist, unvergessen bleibt.

Ich danke der Familie der Biker die mich mitgenommen hat und mir gezeigt hat,was Solidarität und Gemeinschaft den Motorradfahrern bedeutet.

Dankeschön den vielen Lieben Menschen am Strassenrand und der Biker Family das ihr das organsiert habt. Danke der Polizei,den Rettungsdiensten und der Feuerwehr die uns geleitet hat. R.I.P dem Biker, der leider an diesem Tag nach einem Unfall verstorben, nicht wieder nach Hause kommt. Der Krebs ist ein Arschloch, der Asphalt manchmal auch.

Ich habe drei Tage gebraucht bis ich das einigermaßen verdaut und begriffen habe was an diesem 24.07.2021 in Rhauderfehn geschah. Ich denke ich werde meinen Enkeln noch davon erzählen, das wir an diesem Tag ausschwärmten, um Krach für Klilian zu machen. Und wie immer sind diese Zeilen ein Teil meines Tagebuches. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.

 

 

 

 

 

 

Vorheriger ArtikelStars wie Milow und Max Mutzke Live in Wolfsburg- Autostadt
Nächster ArtikelLoss mer Helfe- Fluthilfe Live Konzert Kölner Bands für die Flutopfer
Jazzie ist mein Nickname als Schlagzeuger und Jazzmusiker. Das Colozine Köln News Magazin ist mein Blog. Beruflich bin ich Inhaber einer Internetagentur in Köln und Ostfriesland. Hier fröne ich meinen Hobbys. Ich liebe Smooth Jazz und die USA Jazz Musik Szene. Als Main Stream Jazz Fan sehe ich Harmonie, nicht nur in der Musik, als unser aller höchstes Gut an. Jazz-, Pop-, Hardrock- und Bluesmusik hat die Welt verändert und ist für mich unverzichtbar. Grund genug durch die Welt zu surfen und Ausschau nach guten Music Acts und Musikern zu halten. Ich bin Fan des ersten Fußballclub Köln. Weitere Faibles gelten dem Motorsport,Tennis,Squash und Motorrad fahren. Ich bin Honda Freak und lasse mir gerne den Wind um die Nase wehen. Neben Köln, zieht es mich nach Ostfriesland. Denn dort ist das Meer und ein 243 Jahre altes Haus :-) Bei Fragen oder Fehlangaben auf den Colozine Köln News Seiten hier die Kontaktmöglichkeit Jazzie (Reinhold Packeisen) Oder Mail an info@koeln-news.com :-) Tel.+49 2236 7025094